Bibliographic Metadata

Title
Vergleich von drei Methoden zur Detektion von "high-risk"-HPV
Additional Titles
Comparison of three methods for the detection of "high-risk"-HPV
AuthorKalchbrenner, Bernd
Thesis advisorRieß, Christine
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)HPV / In-situ-Hybridisierung / real-time PCR / Chipron HPV 3.5 LCD-Array / Methodenvergleich
Keywords (EN)HPV / In-situ-Hybridisierung / real-time PCR / Chipron HPV 3.5 LCD-Array / method comparison
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Humane Papillomaviren (HPV) verursachen bei „low-risk“ Typen Genitalwarzen oder führen im schlimmsten Fall, bei „high-risk“ Varianten, zur Bildung eines Karzinoms. Während Infektionen zwar hauptsächlich im Genitalbereich stattfinden, können auch der Anal- und Oralbereich von HPV-Infektionen betroffen sein. Der Nachweis von HPV ist besonders wichtig in der Erkennung, der Therapie und vor allem der Prävention von Karzinomen, vor allem Gebärmutterhalskrebs. Für die Diagnostik steht eine Vielzahl an Nachweismethoden zur Verfügung. HPV lässt sich sowohl morphologisch als auch mit DNA-Nachweis diagnostizieren. Letzteres hat den Vorteil, dass zwischen „high-risk“ und „low-risk“ Typen unterschieden werden kann und, je nach Methode, ist auch eine Typisierung möglich. Der Goldstandard in der HPV Diagnostik ist, aufgrund der hohen Sensitivität und der leichten verlässlichen Durchführbarkeit, die real-time PCR. Doch es werden neue Methoden entwickelt, die sich in der Detailliertheit und dem Aufwand von der PCR unterscheiden. Das Ziel dieser Arbeit ist es, zwei solcher Methoden mit der PCR zu vergleichen, nämlich die In-situ-Hybridisierung und den Chipron LCD-Array. Hierfür wurden 33 Proben von in Paraffin eingebettetem Gewebe mit allen drei Methoden auf das Vorhandensein von „high-risk“ HPV untersucht.

Die Ergebnisse aller drei Methoden stimmen zu 100% überein. Durch die relativ geringe Probenanzahl und die wenigen positiven Ergebnisse lässt sich jedoch nur eine beschränkte Aussage über die tatsächliche Übereinstimmung der Sensitivität liefern. Der Chipron LCD-Array überzeugt durch die Möglichkeit, eine genaue Typisierung von bis zu 32 verschiedenen HPV-Typen durchzuführen, darunter sowohl „low-risk“ als auch „high-risk“ Varianten. Die Durchführung ist etwas aufwändiger und dauert länger als die real-time PCR. Die In-situ-Hybridisierung dauert jedoch um ein Vielfaches länger als die beiden anderen Methoden und auch die Auswertung ist aufwändiger, da diese mikroskopisch durchgeführt werden muss. Hierbei entstehen wiederum Fehlerquellen, welche sich durch ausreichend Erfahrung jedoch reduzieren lassen.

Der Chipron LCD-Array wird die PCR zwar nicht ersetzen können, aber er stellt eine gute Ergänzung für die HPV-Diagnostik dar. Die In-situ-Hybridisierung wird aufgrund des großen Zeitaufwandes und der geringen Detailliertheit der Ergebnisse in der Routine wohl keine Anwendung finden.

Abstract (English)

Human papilloma viruses (HPV) cause genital warts in "low-risk" types or, in the worst case, in "high-risk" variants, lead to the formation of a carcinoma. While infections mainly occur in the genital area, the anal and oral areas can also be affected by HPV infections. The detection of HPV is particularly important in the detection, therapy and especially the prevention of carcinomas, especially cervical cancer. A large number of detection methods are available for diagnostics. HPV can be diagnosed both morphologically and with DNA detection. The latter has the advantage that a distinction can be made between "high-risk" and "low-risk" types and, depending on the method, typing is also possible. The gold standard in HPV diagnostics is real-time PCR due to its high sensitivity and easy, reliable feasibility. However, new methods are being developed that differ from PCR in detail and effort. The aim of this thesis is to compare two such methods with PCR, namely in situ hybridization and the Chipron LCD array. For this purpose, 33 samples of tissue embedded in paraffin were examined for the presence of high-risk HPV using all three methods.

The results of all three methods are 100% consistent. However, due to the relatively small number of samples and the few positive results, only a limited statement about the actual agreement of the sensitivity can be provided. The Chipron LCD array convinces with the possibility of an exact typing of up to 32 different HPV types, including both "low-risk" and "high-risk" variants. The procedure is slightly more complex and longer than real-time PCR, but when practiced in the method, the difference is hardly significant. However, in-situ hybridization takes many times longer than the other two methods and the evaluation is also more complex because it must be carried out microscopically. This in turn creates sources of error, which can, however, be eliminated by sufficient experience.

The Chipron LCD array will not be able to replace PCR, but it is a good complement for HPV diagnostics. The in-situ hybridization will probably not be applied in routine due to the large amount of time required and the low level of detail of the results.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.