Bibliographic Metadata

Title
Die Evidenzlage der Akupressur zur Reduktion von Übelkeit und Erbrechen in Folge der Chemotherapie
Additional Titles
The evidence of acupressure for the reduction of chemotherapy–induced nausea and vomiting
AuthorBuxbaum, Verena
Thesis advisorBucher, Harriet
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Akupressur / Chemotherapie / Übelkeit / Erbrechen / Onkologie / Physiotherapie / Krebs
Keywords (EN)acupressure / chemotherapy / nausea / vomiting / oncology / physiotherapy / cancer
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Jährlich gibt es in Österreich etwa 39.000 Neuerkrankungen an Krebs. In Folge der Chemotherapie kommt es in 60% der Patienten und Patientinnen, trotz der Einnahme antiemetischer Medikation, zu Chemotherapie-induzierter Übelkeit und Erbrechen. Eine anhaltende Symptomatik führt zu Mangelernährung, zu Kräfteverfall, Angst, Isolation bis hin zu psychosozialen Problemen und Depressionen, wodurch die Lebensqualität der Betroffenen immens vermindert wird. Methoden der Komplementärmedizin, wie die Akupressur, finden somit Anwendung in der Behandlung von Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen.

Ziel dieser Arbeit ist herauszufinden, inwiefern Akupressur als additive physiotherapeutische Maßnahme zur Reduktion von Übelkeit und Erbrechen in Folge der Chemotherapie beiträgt.

Bei der vorliegenden Arbeit handelt es sich um eine nicht-empirische Forschungsarbeit auf Basis einer Literaturrecherche in den Datenbanken von PubMed, PEDro, CINAHL und Google Scholar.

Die aktuelle Evidenzlage zeigt eine Wirksamkeit der Akupressur zur Reduktion der CINV bei onkologischen Patienten und Patientinnen auf und kann daher als additive Maßnahme in der Physiotherapie besonders zur Symptomlinderung angesehen werden.

Trotz vielversprechender Erfolge bedarf es weiterer qualitativer empirischer Forschung, um die Effektivität der Akupressur im Einsatz zur Reduktion der CINV evidenzbasiert sicherzustellen und zu konkretisieren.

Abstract (English)

The number of patients suffering from cancer increases, with around 39.000 new cases every year in Austria. Due to chemotherapy, 60% of patients experience chemotherapy-induced nausea and vomiting despite taking antiemetic medication. Persisting symptoms lead to malnutrition, decay of strength, anxiety, isolation, psychosocial problems and depression, greatly reducing the quality of life of those affected. Methods of complementary medicine, such as acupressure, are therefore used in the treatment of side effects such as nausea and vomiting.

The Purpose of this paper was to evaluate to what extent acupressure could be used for the reduction of chemotherapy-induced nausea and vomiting as an additive part of physical therapy.

This paper is a non-empirical literature review based on a literature research in the databases of PubMed, PEDro, CINAHL and Google Scholar.

The current body of evidence shows that acupressure is effective in reducing CINV in oncological patients and can therefore be regarded as an additive method in physical therapy, especially when it comes to symptom relief.

Despite promising achievements, further qualitative empirical research is needed to ensure and substantiate the effectiveness of acupressure in the reduction of CINV.