Titelaufnahme

Titel
Zusammenhang zwischen der Kniegelenksbeweglichkeit und der funktionellen Beeinträchtigung bei PatientInnen nach Knie-TEP Implantation : Eine statistische Auswertung
Weitere Titel
Relationship between Knee Range of Motion and Functional Deficits in Patients after Total Knee Arthroplasty A Retrospective Analysis
AutorInnenDamian, Denise
GutachterGruber, Silke
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Knie-TEP Implantation / funktionelle Beeinträchtigung / ROM / TUG / WOMAC / Korrelationsanalyse / Herz-Jesu Krankenhaus Wien (1. Orthopädische Abteilung)
Schlagwörter (EN)total knee arthroplasty / functional deficits / range of motion / WOMAC / correlation / Herz-Jesu Krankenhaus Wien (1. Orthopädische Abteilung)
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Die Knietotalendoprothese als Langzeitimplantat soll bei fortschreitender schmerzhafter Arthrose medizinische Abhilfe schaffen. Funktionelle Beeinträchtigungen bestehen hierbei schon vor der Operation und können auch postoperativ zu Alltagsproblemen führen. Die Kniegelenksbeweglichkeit ist ein wichtiger Parameter der postoperativen Rehabilitation und bildet gemeinsam mit der Kraft den Grundstock der Physiotherapie bei PatientInnen nach Knie-TEP Implantation. Die vorliegende Arbeit untersucht den Zusammenhang zwischen der Kniegelenksbeweglichkeit und der funktionellen Beeinträchtigung bei PatientInnen nach Knie-TEP Implantation. Hierfür wurden in Kooperation mit dem Wiener Herz-Jesu Krankenhaus, 1. Orthopädische Abteilung im Zuge des Rapid Recovery Programmes die Assessments ROM, TUG und WOMAC-Fragebogen zu verschiedenen Messzeitpunkten erhoben.

Methode: Für die retrospektive Datenanalyse wurden im Zuge des Rapid Recovery Programmes PatientInnendaten zu jeweils den Messzeitpunkten präoperativ (nprä=812), direkt postoperativ (npost=951) und drei Monate postoperativ (n3Mpost=627) erhoben. Die statistische Auswertung erfolgte mittels SPSS. Statistische Vergleichstests (T-Test, Wilcoxon-Test) sowie Korrelationsanalysen (Pearson, Spearman) dienen der statistischen Hypothesenüberprüfung. Ebenfalls wurden die Ergebnisse auf die Störvariable Geschlecht überprüft.

Ergebnisse: Die Ergebnisse zeigen eine signifikante negativ lineare Korrelation zwischen der Flexion im betroffenen Kniegelenk und der TUG-Zeit bzw. dem WOMAC-Gesamtscore. Die Ergebnisse bleiben auch unter Berücksichtigung der Störvariable Geschlecht bestehen. Die Korrelationsanalyse für die Extension bzw. Nullstellung ergeben keine aussagekräftigen Ergebnisse.

Conclusio: Größere Flexionswerte des betroffenen Kniegelenkes bei PatientInnen nach Knie-TEP Implantation reduzieren die Zeit beim TUG sowie den Gesamtscore beim WOMAC-Fragebogen. Daraus ergeben sich geringere funktionelle Beeinträchtigung sowie geringere Alltagsbeschwerden.

Zusammenfassung (Englisch)

Objectives: Total knee arthroplasty provides medical help for patients with advanced and painful osteoarthritis. Functional deficits can persist long-term after surgery. Knee range of motion is an important parameter for post surgery rehabilitation and physical therapy. The aim of this retrospective data analysis is to identify the relationship between knee range of motion and functional deficits in patients with knee arthroplasty. Data collection was conducted by the rapid recovery programme of Herz-Jesu Krankenhaus Wien (1. Orthopädische Abteilung). As part of this, patients underwent several assessments such as knee range of motion, TUG as functional performance test as well as the patient-reported WOMAC questionnaires.

Methods: Data was collected before surgery (nprä=812), at time of discharge (npost=951) and three months after surgery (n3Mpost=627). The statistical data was analysed in SPSS. Statistical hypothesis tests (t-test, Wilcoxon-test) and correlation analysis (pearson, spearman) were used to validate statistical hypothesis. Gender was taken into account in the analysis as a potential disruptive factor.

Results: Results show significant correlations between knee flexion and TUG-performance and WOMAC total score before and three months after surgery. Gender had no influence on the results. There were no significant results for extension and neutral position.

Conclusion: Knee flexion has a positive effect on TUG-performance and WOMAC total score. Increased knee flexion in patients after knee total arthroplasty reduces functional deficits and postsurgical complaints.