Bibliographic Metadata

Title
Zusammenhänge der ROM des Hüftgelenks und der funktionellen Beeinträchtigung im Alltag bei PatientInnen nach einer Hüft-TEP-Implantierung. : Eine retrospektive Datenanalyse
Additional Titles
Correlation between ROM of the hip joint and functional impairment in everyday life of patients after total hip arthroplasty. A retrospective analysis
AuthorFellner, David
Thesis advisorGruber, Silke
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Physiotherapie / ROM / WOMAC / Frührehabilitation / Hüft-TEP / Hüfttotalendoprothese / Hüftgelenksbeweglichkeit
Keywords (EN)Physiotherapy / physical therapy / rapid rehabilitation / rapid recovery / fast track / total hip arthroplasty / total hip replacement / range of motion / ROM / mobility
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kontext/Ziel/ Fragestellung: Zur Evaluierung des Behandlungserfolgs und des Therapieverlaufs bei PatientInnen nach einer Hüft-TEP-Implantierung werden unterschiedliche Assessments verwendet. Um den Zusammenhang zwischen der Gelenksbeweglichkeit und der funktionellen Einschränkung zu untersuchen, wurden im Rahmen dieser Studie die ROM und der WOMAC verwendet. Ziel ist es den Zusammenhang zwischen der ROM des Hüftgelenks und der funktionellen Beeinträchtigung im Alltag zu untersuchen.

Methodik: Es wurde in Kooperation mit dem Herz-Jesu Krankenhaus in Wien eine retrospektive Datenanalyse durchgeführt. Insgesamt wurden 580 Daten von PatientInnen, die erstmals eine Hüft-TEP bekamen, erhoben und analysiert. Alle PatientInnen waren Teil des intensivierten Rehabilitationsprogramms des Herz-Jesu Krankenhauses. Daten zur ROM (X) wurden prä-, post- und drei Monate postoperativ und des WOMAC (Y) prä- sowie drei Monate postoperativ ermittelt. Mittels statistischer Auswertung (Pearson-Korrelation und T-Test für abhängige Stichproben) wurde der Korrelationskoeffizient und der Unterschied der selben abhängigen Stichprobe zu den Zeitpunkten berechnet. Bei der Korrelation wurde die Störvariable Alter berücksichtigt. Die jeweiligen Ergebnisse wurden im Zeitverlauf interpretiert. Die ROM in Flexion und Extension wurde passiv im Seitenvergleich gemessen. Der WOMAC wurde den PatientInnen postalisch vor der Operation zugestellt und bei der drei Monatskontrolle nochmals erhoben.

Ergebnisse: Die Korrelationen beider Bewegungsrichtungen, Flexion (r= -0,317) und Extension (r= -0,143) mit dem WOMAC-Gesamtscore präoperativ, waren, in einem schwachen bis moderaten Bereich, statistisch signifikant. Drei Monate nach der Operation war lediglich der Wert der Flexion (r= -0,205) statistisch signifikant. Im Zeitverlauf nimmt der Korrelationskoeffizient jeweils ab. Der Unterschied der ROM ist bei beiden Bewegungsrichtungen statistisch signifikant. Nur die Änderung der ROM der Flexion ist auch klinisch bedeutend und zeigt einen Anstieg von prä- zu drei Monate postoperativ um 10,33°.

Schlussfolgerung: Eine größere ROM in Flexion steht im Zusammenhang mit der funktionellen Beeinträchtigung bei PatientInnen nach einer Hüft-TEP-Implantation. Der Unterschied der ROM in Flexion ist klinisch bedeutsam. Die Erhebung des Zusammenhangs alleine lässt keine nachhaltige Prognose über die zu erwartenden funktionellen Einschränkungen zu.

Abstract (English)

Context/Objective: For the evaluation of treatment success and therapeutic process for patients after total hip arthroplasty diverse assessments are applied. To evaluate the relationship between joint mobility and functional impairment ROM and WOMAC have been used for this study. ROM is mostly examined as integral part of an assessment and not as independent parameter to measure limitations in joint mobility. WOMAC is used to assess functional limitations in everyday life. The aim is to investigate the relationship between the ROM of the hip joint and the functional impairment in a daily life.

Methods: In cooperation with the Herz-Jesu hospital in Vienna a retrospective data analysis has been conducted. In total a data set of 580 patients undergoing total hip arthroplasty for the first time was collected and analyzed. All patients participated in the fast-track rehabilitation program at the Herz-Jesu hospital. Data on the ROM (X) was determined pre-, postoperatively and three months after surgery and WOMAC (Y) preoperatively and three months after surgery. By means of statistical analysis (Pearson correlation and paired t-test for dependent samples), the correlation coefficient and the difference of the same dependent sample at the times were calculated. As a confounding factor age was taken into account in the correlation. The respective results were interpreted over time. The passive ROM for flexion and extension of the joint was measured bilaterally for the hip. The WOMAC was first delivered to the patients by post before the surgery and again collected at the check-up three months after surgery.

Results: The correlations between the two actions of the joint were statistically significant in a weak to moderate range. Three months after surgery, only the value of flexion (r = -0.205) was statistically significant. The correlation of flexion with the WOMAC total score preoperatively was r = -0.317 and the correlation of extension was r = -0.143. Over time, the correlation coefficient decreases in each case. The difference in the ROM is statistically significant in both actions of the joint. Only the change in the ROM of flexion is also clinically significant and indicates an increase of 10.33° pre- to three months postoperatively.

Conclusion: A larger ROM in flexion is associated with functional impairment of patients undergoing total hip arthroplasty. The difference of ROM in flexion is clinically significant. In order to guarantee a sustainable prognosis on the expected functional limitations further research needs to be done.