Bibliographic Metadata

Title
Welche Effekte hat Nordic Walking Training auf das Gangbild von Personen mit Idiopathischem Parkinson Syndrom? : Eine systematische Literaturarbeit.
Additional Titles
Which effect has Nordic Walking training on gait in persons with Idiopathic Parkinson’s disease? A systematic Review.
AuthorKellner, Martina
Thesis advisorGreisberger, Andrea
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Idiopathisches Parkinson Syndrom / Parkinson / Nordic Walking / Gangbild
Keywords (EN)Idiopathic Parkinson's disease / Parkinson's disease / Nordic walking / Gait
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Mit etwa 1,2 Millionen Betroffenen in Europa zählt das Idiopathische Parkinson Syndrom (IPS) zu den häufigsten neurodegenerativen Erkrankungen weltweit. Die Diagnose wird häufig anhand der folgenden Kardinalsymptome gestellt: Bradykinese mit Verringerung der Bewegungsamplitude, Muskelsteifheit (Rigor), Zittern (Tremor), sowie Geh- und Haltungsstörungen aufgrund von posturaler Instabilität. Durch eine Beeinträchtigung der motorischen Fähigkeiten neigen Personen mit Parkinson (PmP) eher zu einem inaktiven Lebensstil. Besonders Gehbeeinträchtigungen verstärken sich oft schon in einem frühen Stadium der Erkrankung rascher als andere motorische Einschränkungen und tragen dadurch zu einer fortschreitenden Immobilität der Betroffenen bei.

Methode: Mittels einer systematischen Literatursuche in den Datenbanken (Pubmed, Pedro und Google Scholar) wurden anhand klar definierten Ein- und Ausschlusskriterien vier Studien mit insgesamt 163 ProbandInnen ausgewählt und analysiert. Die inkludierten Studien enthielten jeweils eine Gruppe, die ein Nordic Walking Programm zu absolvieren hatten und Kontrollgruppen, die keine oder eine alternative Intervention durchführten.

Resultate: Analysiert wurden die Outcomes der Assessments und Testungen mit besonderem Fokus auf gangspezifische Parameter. Gangtraining und Nordic Walking Training im Speziellen erzielte bei der Wiederbefundung im Allgemeinen positive Ergebnisse im Hinblick auf das Gangtempo und die Schrittlänge von PmP, die sich im Vergleich zu den Kontrollgruppen auch großteils signifikant unterschieden.

Schlussfolgerung: Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass Nordic Walking Training durchaus positive Effekt auf das Gangbild von PmP hat. Dabei muss festgehalten werden, dass sich diese Aussage hauptsächlich auf die Aspekte der kontinuierlichen Gangstörung bezieht. Hierbei geht es vor allem um funktionelle Aspekte des Gangs, wie allgemeine Gehfähigkeit und Gangtempo. Ein Effekt auf die Qualität des Gangs konnte nicht festgestellt werden. Es ist festzuhalten, dass, bezogen auf die funktionelle Gehfähigkeit, das Gangtempo und das Sturzrisiko, PmP von einem Gangtraining in jedem Fall profitieren. Nordic Walking Training sollte in Betracht gezogen werden, um die Symptome der kontinuierlichen Gangstörung zu reduzieren. Da die Stichprobengröße der inkludierten Studien allerdings relativ gering war, wäre eine größer angelegte Studie zum selben Thema notwendig, um wirklich signifikante Ergebnisse erzielen zu können.

Abstract (English)

Background: With approximately 1.2 million patients in Europe, Idiopathic Parkinson's disease (IPS) is one of the most common neurodegenerative diseases worldwide. The diagnosis is often made determined by the following cardinal symptoms: Bradykinesis with reduction of movement amplitude, muscle stiffness (rigor), tremors (tremor), as well as walking and postural disorders due to postural instability. Persons with Parkinson's disease tend to have a more inactive lifestyle due to impaired motor skills. Walking impairments in particular, often increase more rapidly than other motor impairments at an early stage of the disease.

Methods: Using a systematic literature search in the databases (Pubmed, Pedro and Google Scholar), four studies with a total of 163 subjects were selected according to clearly defined inclusion and exclusion criteria and analysed. The studies included a group that had to complete a Nordic Walking program and control groups that did not follow any intervention or had to complete an alternative intervention.

Results: The outcomes of the assessments and tests were analysed with a special focus on gait-specific parameters. Gait training and Nordic Walking training, in particular, achieved largely positive results in terms of gait speed and step length of persons with Parkinson's disease, which also differed significantly compared to the control groups.

Conclusion: In summary, Nordic Walking Training has a positive effect on the gait pattern of persons with Parkinson's disease. It should be noted that this statement mainly relates to the aspects of continuous gait disorder. The main focus is set on functional aspects of gait, such as general walking ability and gait speed. No effect on the quality of the gait pattern could be determined. In terms of functional walking ability, gait speed and risk of falling, gait training is beneficial for persons with Parkinson's disease. Nordic walking training should be considered to reduce the symptoms of continuous gait disorder. However, since the sample size of the included studies was relatively small, a larger study on the same topic would be necessary to achieve truly significant results.