Bibliographic Metadata

Title
Die physiotherapeutische Relevanz der geschlechtsspezifischen Schmerzempfindung
Additional Titles
The physiotherapeutic relevance of the sex- and gender specific sensation of pain
AuthorKropshofer, Mariella
Thesis advisorBenczur-Juris, Sabine
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Gendermedizin / Schmerz / geschlechtsspezifische Schmerzempfindung / physiotherapeutischer Prozess / Sozialisation
Keywords (EN)gendermedicine / pain / sex- and gender-specific sensation of pain / physiotherapeutic process / socialization
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die Forschungsfrage dieser Arbeit lautete: Welchen Einfluss hat die geschlechtsspezifische Schmerzempfindung auf den physiotherapeutischen Prozess? Ziel war es somit, die Relevanz der unterschiedlichen Schmerzempfindung von Männern und Frauen in Bezug zur Physiotherapie zu setzen und somit ein Bewusstsein für die Notwendigkeit einer Auseinandersetzung mit diesem Thema zu entwickeln.

Zu Beginn wurde mittels Literaturrecherche bestätigt, dass es einen Unterschied in der Schmerzempfindung zwischen Männern und Frauen gibt. Anschließend wurden Expert/innen-Interviews mit Physiotherapeut/innen durchgeführt, um herauszufinden ob und wie sie diesen Unterschied wahrnehmen.

Zusammengefasst konnte die oben genannte Forschungsfrage wie folgt beantwortet werden: Die individuell subjektive Schmerzempfindung kann den physiotherapeutischen Prozess, insbesondere die Auswahl und Intensität der Behandlungsmaßnahmen, sowie daraus resultierend den Therapieerfolg beeinflussen. Da das Geschlecht einen Einfluss auf eben diese individuell subjektive Schmerzempfindung darstellen kann, kann angenommen werden, dass der Therapieerfolg ebenso durch die Kategorie des Geschlechts beeinflusst werden kann.

Abstract (English)

The main question of this thesis was: In which way does sex- and gender-specific sensation of pain influence the physiotherapeutic process? Therefore, the goal was to determine the relevance of different sensations of pain between men and women regarding physiotherapy and to develop an awareness of the necessity to engage in this very topic. As a first step, an extensive literature research identified a difference in the sensation of pain between men and women. Following this, expert-interviews with female and male physiotherapists were conducted to determine whether and how they notice this difference. In sum, it was possible to answer the research question in the following way: The individual subjective sensation of pain can influence the physiotherapeutic process particularly in the choice and the intensity of measures of treatment and thus also influence the success of the therapy. Because sex and gender can influence this highly individual subjective sensation of pain, it is also reliable to assume that the success of a therapy can be influenced through the categories of sex and gender.