Bibliographic Metadata

Title
Welchen Effekt hat die Hippotherapie auf die Grobmotorik bei Kindern mit Cerebralparese? Eine Literaturarbeit
Additional Titles
Which effect has hippotherapy on gross motor function in children with cerebral palsy? A review
AuthorMühlbauer, Kathrin
Thesis advisorGreisberger, Andrea
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Hippotherapie / Kind / Cerebralparese / Grobmotorik
Keywords (EN)hippotherapy / riding / horse / horse riding / equine assisted therapy / child / children / young / cerebral palsy / gross motor / motor function / gross motor function
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Infantile Cerebralparese (ICP) ist eine nichtfortschreitende Schädigung der haltungs- und bewegungskontrollierenden Gehirnareale. Die Erkrankung entsteht in früh-kindlichen Entwicklungsstadien und beeinflusst erheblich die Entwicklung des Kindes. Die ICP ist gekennzeichnet durch verschiedene Formen eines pathologischen Muskeltonus. Daraus resultieren Einschränkungen der motorischen Entwicklung. (Feldkamp 1996)

Die Physiotherapie ist ein wichtiger Teil für die an ICP erkrankten Kinder, um die motori-sche, kognitive und soziale Entwicklung zu fördern. Mit Anwendung der Hippotherapie können positive Effekte auf das Gleichgewicht, die Aufrichtung, posturale Kontrolle sowie der psychischen und sozialen Entwicklung erzielt werden. (Künzle, 2000)

Ziel dieser Bachelorarbeit ist herauszufinden, welchen Effekt die Hippotherapie auf die Grobmotorik bei Kindern mit Cerebralparese hat.

Ergebnisse dieser Arbeit können als Entscheidungshilfen für die physiotherapeutischen Maßnahmen dienen.

Methode: Diese Arbeit ist eine nicht-empirische, wissenschaftliche Literaturarbeit. Mit einer systematischen Literatursuche in den Datenbanken PubMed und PEDro wurden Studien eingeschlossen, die das Design eines RCTs oder einer Fallkontrollstudie haben und an ICP erkrankte Kinder im Alter zwischen drei und 15 Jahren, aufgeteilt in Interventionsgruppen (IGs) und Kontrollgruppen (KGs), untersuchten. Die IG bekam Hippotherapie und zusätzlich dieselbe Therapie der KG, die KG bekam nur konventionelle Ergo- und/oder Physiotherapie. Die Studien mussten die Assessments Gross Motor Function Classification Systems (GMFCS) und die Gross Motor Function Measure (GMFM) verwenden. Ausgeschlossen wurden Kinder in der GMFCS-Stufe V. Eine andere Form der Reittherapie ist nicht zulässig.

Ergebnisse: Bei der Literaturrecherche konnten 45 Studien gefunden werden. Zwei ent-sprachen allen Ein- und Ausschlusskriterien und konnten zur Beantwortung der zentralen Fragestellung herangezogen werden. Beide Studien führten die Intervention acht Wochen lang durch. Sie verwendeten für die Grobmotorik die GMFCS, die GMFM, eine Studie für das Gleichgewicht die Paediatric Balance Scale und die andere für die Selbstständigkeit die Paediatric Evaluation of Disability Inventory-Functional Skills Scale. Insgesamt konnten Ergebnisse von 146 Kindern gemessen werden, wobei 74 männlich und 72 weiblich waren.

Schlussfolgerung: Durch die Ergebnisse der Studien kann festgestellt werden, dass die Hippotherapie signifikante Verbesserungen der Grobmotorik, des Gleichgewichtes, der Selbstständigkeit, der Mobilität und der sozialen Integration erzielt.

Abstract (English)

Background: Infantile cerebral palsy (ICP) is a non-progressive injury of the static- and movement-controlling brain areas. The disease arises at early stages of development and significantly influences the development of the child. ICP is characterized by various forms of pathological muscle tone. This results in restrictions of motor development.

Physical therapy is an important part of the treatment for children suffering from ICP to encourage the motor, cognitive, and social development. Positive effects on balance, pos-tural control, mental health and social development can be achieved by hippotherapy.

The aim of this Bachelor-thesis is to find out what effect hippotherapy has on gross motor function in children with cerebral palsy.

Results of this paper can be used to form a decision on physiotherapy treatment.

Methods: This paper is a non-empirical, scientific literature research. A systematic literature search in the databases PubMed and PEDro was conducted to search for studies. Included were studies with the design of RCTs and/or case control studies, on children with ICP, between the age of three and fifteen years, who were separated in an interventiongroup (IG) and a controllgroup (CG). The IG received hippotherapy and additionally the same therapies as the CG, the CG received conventional physiotherapy and/or occupational therapy. The studies had to use the assessments Gross Motor Function Classification System (GMFCS) and the Gross Motor Function Measure (GMFM). Excluded were children in the GMFCS-level V. A different form of horseback riding therapy was not allowed.

Results: 45 studies could be found. Two studies fulfilled all necessary requirements and could be used to answer the research question. Both studies carried out the intervention for eight weeks. All participants were measured with the GMFCS and the GMFM for gross motor function, one study used the Paediatric Balance Scale (PBS) for balance and the other used the Paediatric Evaluation of Disability Inventory-Functional Skills Scale (PEDI-FISS) for self-independence. Overall, results of 146 children could be measured, of whom 74 were male and 72 were female.

Conclusion: In conclusion it can be said that hippotherapy achieved significant improve-ment of gross motor function, balance, self-independence, mobility and social integration.