Bibliographic Metadata

Title
Der Einfluss von physiotherapeutischen Bewegungsmaßnahmen auf die Entstehung von sekundärer Osteoporose bei Patientinnen mit Anorexia Nervosa
Additional Titles
The influence of physiotherapeutic movement therapy on the development of secondary osteoporosis regarding patients with Anorexia Nervosa
AuthorMüller, Feline
Thesis advisorSchume, Claudia
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Anorexia Nervosa / Essstörungen / Osteopenie / Sekundäre Osteoporose / Knochenumbauprozess / Knochenmineraldichte / Bewegungstherapie / Physische Aktivität / Physische Fitness / Behandlung
Keywords (EN)Anorexia Nervosa / Eating Disorder / Osteoporosis / Osteopenia / Bone Turnover / Bone Mineral Density / Bone Mass / Exercise / Physical Activity / Physical Fitness / Treatment
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kontext: 90% aller Patientinnen mit Anorexia Nervosa entwickeln im Zuge ihrer Erkrankung eine sekundäre Osteoporose. Die momentane physiotherapeutische Behandlung fokussiert sich aber hauptsächlich auf die Körperwahrnehmung und lässt im Gegenzug bewegungstherapeutische Maßnahmen im stationären Setting zur Stärkung der Knochen außen vor. Daraus entwickelte sich die Fragestellung „Wie können physiotherapeutische Bewegungsmaßnahmen zur Prophylaxe der sekundären Osteoporose bei Patientinnen mit Anorexia Nervosa während des stationären Aufenthaltes sinnvoll eingesetzt werden?“. Die vorliegende Arbeit ist eine Literaturrecherche, die sich auf 2 Querschnittsstudien und eine prospektive naturalistische Studie beschränkt, die auf PubMed, PEDro und Google Scholar erschienen sind.

Hauptergebnisse: Die Tendenz bei der Behandlung ist der Einsatz von hohen knochenbelastenden Aktivitäten trotz der akuten Erkrankung der Patientinnen. Alle 3 Studien haben einen nicht signifikanten oder positiven signifikanten Effekt auf die Knochenmineraldichte beschrieben. Kontraindiziert auf die Knochendichte scheint moderat belastende Aktivitäten zu sein.

Schlussfolgerung: Der Einsatz von knochenbelastenden Aktivitäten ist zu fördern, jedoch Bedarf es in diesem Bereich weiterführende Studien, die die genaue Intensität, Menge und Dauer der eingesetzten Bewegungsmaßnahmen erforscht.

Abstract (English)

Abstract

Context: 90% of all patients with Anorexia Nervosa develop secondary osteoporosis. The actual physiotherapeutic interventions are primary including body awareness interventions. Movement therapy for bone strengthening in inpatient treatment are neglected to this day. Which leads to the main question: “How can physiotherapeutic movement therapy be used to prevent secondary osteoporosis especially for hospitalised patients with Anorexia Nervosa?”. The present work is a literature review limited to two cross-sectional studies and one prospective naturalistic study based on PubMed, PEDro and Google Scholar.

Main results: The tendency is to train the patients with high bone-loading activities despite the illness of the patients. The 3 studies all descript a non-significant or positive significant impact on bone mineral density. Moderate bone-loading activities seem to have a negative effect on bone structure.

Conclusion: The usage of bone-loading activities is supportive, but further research is essential. It would be important to describe the exact intensity, quantity and duration of the used movement therapy.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.