Bibliographic Metadata

Title
STarT Back Tool – Check the Neck? : Eine Untersuchung zur Anwendbarkeit des STarT Back Tools an der Halswirbelsäule
Additional Titles
STarT Back Tool – Check the Neck? An investigation to check the transferability of the STarT Back Tool to the cervical spine
AuthorWeissinger, Lea
Thesis advisorReicher, Eva
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)STarT Back Tool / Chronischer Schmerz / HWS / LWS / Assessments / Keele University / Unspezifischer Rückenschmerz / Nackenschmerzen
Keywords (EN)STarT Back Tool / Chronic Pain / Lubar Spine / Cervical Spine / Assessments / Keele University / Unspecific Low BAck Pain / Neck Pain
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kurzzusammenfassung

Kontext: Laut Keele University stellt das STarT Back Tool ein zeitsparendes Assessment zur Erhebung von Chronifizierungsrisiko, für den LWS Bereich dar, welches die Zuordnung zu drei Risikogruppen mit angepassten Behandlungsplänen ermöglicht. Da bisher kein gleichwertiges Tool für den HWS Bereich entwickelt wurde, stellt sich die Frage nach der Übertragbarkeit eines solchen Assessments. Ziel dieser Arbeit ist es, anhand von Analogien und Differenzen der beiden Behandlungsgebiete, eine Aussage zur Nutzbarkeit des STarT Back Tool in der HWS zu treffen.

Methodik: Zur Beantwortung der zentralen Fragestellung wurde ein nicht- empirisches Forschungsdesign in Form einer Literaturrecherche gewählt. Wissenschaftliche Grundlagen dieser Arbeit wurden Fachbüchern zu den Gebieten der Assessments, sowie Low Back Pain, Gewebephysiologie etc. zusammengetragen, auf welche in der Bibliothek der FH- Campus Wien sowie der Bibliothek der medizinischen Universität Wien im AKH zugegriffen werden konnte. Die weitere Recherche erfolgte in den Datenbanken Pubmed, Cochrane und Google Scholar anhand von themenspezifischen Limitationen.

Hauptergebnis: Eine direkte Anwendung des STarT Back Tool, im Bereich der HWS, ist nicht möglich. Dies verhindern jene Items, die gezielt auf Schmerzen im LWS Bereich und deren Symptomatik zugeschnitten wurden.

Schlussfolgerung: Eine direkte Übertragung ist zwar nicht möglich, aufgrund von Analogien der Behandlungsgebiete (LWS und HWS) wären aber eventuell kleine Abänderungen ausreichend, um eine Übertragung zu ermöglichen. Eine abgewandelte Form müsste gegebenenfalls einer neuerlichen Prüfung der Gütekriterien unterzogen werden.

Abstract (English)

Abstract

Context: The Keele Univertity says that the StarT Back Tool is a short assessment to evaluate the risk of chronification from lumbar pain patients. It facilitates the classification into three risk groups with customized treatment plans. Because there is no equal tool for the cervical spine, the transferability of such a tool would be interesting. The aim is to find analogies and differences in the examination of lumbar and cervical pain patients. Accordingly, to this analysis it is going to be possible to make a statement, if the STarT Back Tool can be used in the cervical spine.

Literature survey: In this case an un- empirical research was chosen to answer the research question. Basic literature was found in the library of the FH- Campus Wien and at the Medical University of Vienna. The further literature survey took place in the scientific databases Pubmed, Cochrane and Google Scholar. The investigation was limited by specific matters.

Mainresults: A direct transfer of the STarT Back Tool to the cervical spine is not possible, because of some items which are designed to figure out specific symptoms of lumbar pain patients and therefore cannot be applied equally in the cervical spine.

Conclusion: Although a direct transmission cannot be accomplished, there are similarities between both treatment areas (cervical and lumbar spine). On basis of this knowledgement it might be possible that only small adjustments could be sufficient to enable the STarT Back Tool for use in the cervical spine. A modified tool should be checked for quality criteria.