Bibliographic Metadata

Title
Priorisierung von Therapiezielen nach operativer Versorgung des vorderen Kreuzbandes - Ein Literaturüberblick
Additional Titles
Priority setting of Therapy Goals after Anterior Cruciate Ligament Reconstruction - A Literature Review
AuthorGossak, Tina
Thesis advisorZajicek, Monika
Published2018
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Das Kreuzband, ist eine komplexe Bandstruktur, die sich aus vielen Faserbündeln, mit unterschiedlichen Spannungsverhältnissen zusammensetzt und so dazu beiträgt, dass die Biomechanik im Kniegelenk reibungslos ablaufen kann. Aufgrund dieser Gegebenheiten ist es, trotz der medizinischen Fortschritte, bis heute nicht möglich ein Transplantat zu finden, das auch nur annähernd ähnliche Eigenschaften und Funktionen aufweist. Ein zufriendenstellendes Outcome liegt keineswegs nur an der Wahl des Transplantats. Ein unabdinglicher Bestandteil der Genesung ist die Rehabilitation. Sie wirkt im Sinne einer Behebung oder Reduktion, durch die individuelle Anwendung modulierbarer Therapiemaßnahmen, auf physische und funktionelle Beeinträchtigungen nach Verletzungen sowie Operationen. Es gibt eine Vielzahl an Rehabilitationsprogrammen, die sich durch Dauer, Intensität oder Vorgangsweisen unterscheiden. Jedoch verfolgen sie alle ein gemeinsames Ziel: Die Wiedererlangung der präoperativen Kniefunktion. Die wichtigsten Therapieziele sind unter anderem eine ungestörte Wundheilung, die Erreichung des vollen Bewegungsausmaßes und die Kräftigung der geschwächten Muskulatur, um einer Instabilität im Kniegelenk, und weiteren Folgeschäden entgegenzuwirken (Gupta et al., 2017). Weiters sollen die Patient_innen am Ende der Rehabilitation ein physiologisches Gangbild aufweisen und Aktivitäten des täglichen Lebens alleine und ungehindert ausführen können (Awad et al., 2017). Für Freizeit- und Profisportler ist es notwendig, ein sportartspezifisches Programm, an die Standardrehabilitation anzuhängen. Obwohl viele Faktoren von Extern vorgegeben und bestimmt werden, liegt es immer noch in den Händen des/der Patient_in, wie erfolgreich und schnell die Wiedererlangung der Kniefunktion vor dem Trauma, abläuft. Welchen Behandlungszielen die größte Wichtigkeit zugeschrieben wird, hängt unter anderem vom Wissensstand des/der Therapeut_in sowie vom persönlichen bzw. individuellen Ziel des/der Patienten ab.

Mit der Beantwortung der Fragestellung soll, in Form einer systematischen Literaturrecherche, herausgefunden werden, welche Behandlungsziele bei postoperativer Behandlung nach ACL-Rekonstruktion im Fokus stehen. Diese Aufbereitung des aktuellen Wissensstandes kann in Zukunft von Therapeut_innen und Ärzt_innen postoperativ als Basis zur Aufklärung von Patient_innen sowie als Grundlage zur Therapiegestaltung herangezogen werden, um eine möglichst rasche und komplikationsfreie Genesung zu erzielen.