Bibliographic Metadata

Title
Humor bei onkologischen Patientinnen und Patienten
Additional Titles
Humor in oncological patients
AuthorZott, Katharina
Thesis advisorNeubauer, Thomas
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Humor / Lachen / Humor-Coping / Patientinnen und Patienten mit Krebserkrankungen
Keywords (EN)humor / laughter / humor-coping / cancer patients
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Abstrakt

Hintergrund: Etwa 39.900 Personen erkrankten in Österreich im Jahr 2015 an malignen Tumoren. Aufgrund der Diagnose und der Therapie sind Patientinnen und Patienten, die an Krebserkrankungen leiden hohen psychischen Belastungen ausgesetzt. Durch langanhaltende Belastungen kann die gesundheitsbezogene Lebensqualität sehr eingeschränkt werden. Um mit diesen Situationen besser umgehen zu können, gibt es verschiedene Möglichkeiten, wobei Humor eine davon ist.

Ziel: Das Ziel dieser Bachelorarbeit ist die Bedeutung von Humor für onkologische Patientinnen und Patienten aufzuzeigen und wie sich Humor auf die Beziehung zwischen Patientin/Patient und Pflege auswirkt.

Methode: Diese Literaturarbeit basiert auf einer systematischen Recherche in den Datenbanken Medline via Pubmed, CINAHL und Academic Search Elite. Mittels vordefinierten Ein- und Ausschlusskriterien wurden insgesamt 15 Studien zur Beantwortung der Forschungsfrage herangezogen.

Ergebnisse: Situations- und therapieabhängig kann die Verwendung von Humor Angst, Depressionen und Stress reduzieren. Jedoch wird Humor weniger verwendet je ausgeprägter die Symptome sind. Generell zeigt sich eine hohe Bereitschaft zur Anwendung von Humor. Parallel entsteht eine Leichtigkeit und Offenheit, die es ermöglicht auch negative Themen anzusprechen. Humor ist unangebracht, wenn es sich um die Diagnosestellung, die Zeit vor und kurz nach einer Operation oder um das Überbringen von schlechten Nachrichten handelt.

Diskussion: Humor bei Patientinnen und Patienten mit Krebserkrankungen hat durchaus seine positiven Auswirkungen und ist einfach anzuwenden. Voraussetzung sind jedoch das richtige Timing und die ständige Reflexion der Verwendung von Humor. Weitere Forschungen zum Thema mit größeren Stichproben und Implikationen sozio-demografischer Parameter sind notwendig, um die Aussagekraft der Effekte von Humor zu erhöhen.

Abstract (English)

Abstract

Background: About 39,900 people in Austria contracted malignant tumors in 2015. Due to the diagnosis and the therapy, patients suffering from cancer are exposed to high mental distress. Long-lasting distress can severely limit the health-related quality of life. In order to be able to handle these situations there are various possibilities, whereby humor is one of them.

Aim: The aim of this bachelor thesis is to show the importance of humor for oncological patients and how humor affects the relationship between patient and nursing.

Method: This literature work is based on a systematic research in the databases Medline via Pubmed, CINAHL and Academic Search Elite. Using predefined inclusion and exclusion criteria, a total of 15 studies were used to answer the research question.

Results: Situational and therapy-dependent, the use of humor can reduce anxiety, depression and stress. However, humor is less used the more pronounced the symptoms are. In general, there is a high willingness to use humor. It creates a lightness and openness that makes it possible to address negative issues. Humor is inappropriate when it comes to the diagnosis, the time before and just after surgery, or the delivery of bad news.

Discussion: Humor in patients with cancer has its positive effects and is easy to use. However, the prerequisite is the right timing and the constant reflection of the use of humor. Further research on larger samples and implications of socio-demographic parameters are needed to increase the predictive power of the effects of humor.