Bibliographic Metadata

Title
Deeskalierende Maßnahmen in der Betreuung von aggressiven Patientinnen und Patienten im stationären psychiatrischen Setting
Additional Titles
Deescalation methods in the care of aggressive patients in the in-patient psychiatric setting
AuthorConrad-Billroth, Corinna
Thesis advisorGaggl, Markus
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Aggression / Deeskalation / Pflege / Psychiatrie
Keywords (EN)Aggression / De-escalation / Care / Psychiatry
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die Anwendung von Aggression und Gewalt durch psychiatrische Patientinnen und Patienten gehört zum Alltag der Gesundheits- und Krankenpflege und stellt diese vor große Herausforderungen. Da diese Phänomene negative Auswirkungen sowohl für Pflegepersonen als auch für Patientinnen und Patienten haben, ist ein professioneller Umgang mit Aggression und Gewalt unumgänglich. In diesem Zusammenhang kommt es im psychiatrischen Setting oft zur Anwendung von sogenannten deeskalierenden Maßnahmen.

Bei dieser Bachelorarbeit 2 handelt es sich um eine Literaturarbeit. Es wurde eine ausführliche systematische Literaturrecherche in unterschiedlichen elektronischen Datenbanken durchgeführt. Zur Vertiefung diente eine Handsuche in fachlich relevanten Onlinezeitschriften.

Deeskalierende Maßnahmen, wie der Einsatz von verbaler und nonverbaler Kommunikation, haben zum Ziel, aggressive Verhaltensweisen im psychiatrischen Setting während einer Phase der Eskalation einzudämmen. Je nach Intensität der Deeskalationsmaßnahmen lassen sich diese auf einem Kontinuum zwischen Unterstützung und Kontrolle darstellen. Zusätzlich kann die Einteilung des Deeskalationsprozesses in drei Phasen dazu dienen, diesen überprüfbar und nachvollziehbar zu gestalten. Zentral ist außerdem die Förderung von Deeskalationsschulungen und Reflexionen in der psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege.

Die Forschung zur Wirksamkeit von Deeskalation befindet sich in der Anfangsphase und es zeigt sich zum Teil Uneinigkeit in der Literatur darüber, welche deeskalierenden Interventionen zweckvoll sind, um Aggression entgegenzuwirken. Es ist jedoch unabdingbar, nicht-physische Deeskalationsmaßnahmen und Schulungen im psychiatrischen Setting auszubauen, um Deeskalation effektiv in die Pflegepraxis implementieren zu können.

Abstract (English)

The use of aggression and violence by psychiatric patients on a regular basis poses a great challenge for nurses. As these phenomena have various negative impacts on both care givers and patients, a professional approach to aggression and violence in the psychiatric setting is inevitable. In this context, deescalating methods are applied regularly in the psychiatric setting.

This Bachelor thesis is based on a comprehensive systematic literature research, which was conducted in various electronic databases. In addition, a manual research was carried out in scientific journals.

Deescalating measures, such as the use of verbal and nonverbal communication, are aimed at containing aggressive behaviour of psychiatric patients during a phase of escalation. Depending on their intensity these deescalating techniques can be applied along a support-control continuum. Furthermore, the de-escalation process can be divided into three phases which can contribute towards making de-escalation measurable and transparent. Additionally, the further development of staff training and debriefing is essential in the psychiatric setting.

Research on the effectiveness of de-escalation is in its early stages. In addition, the literature shows that there is some disagreement over the effectiveness of specific deescalating techniques to contain aggression and violence. However, the development of deescalating measures and staff training for psychiatric nurses is crucial in order to ensure the implementation of de-escalation into nursing practice.