Bibliographic Metadata

Title
Herausforderungen an die Pflege in der Betreuung von End-of-Life Care Patientinnen und Patienten im intensivmedizinischen und palliativen Setting
Additional Titles
The Challenges of End-of-Life Care for Medical Personnel Attending End-of-Life Care Patients in Intensive Care and Palliative Setting
AuthorGutschik, Magdalena
Thesis advisorBansemer, Michaela
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Tod und Sterben / End-of-Life Care / Rolle der Pflege / Ethik / Kommunikation
Keywords (EN)Death and dying / End-of-life care / Nursing role / Ethics / Communication
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Aktuelle Statistiken belegen, dass die Zahl der Menschen, die in Versorgungs- oder Krankenanstalten sterben, jährlich ansteigt. Auf dieser Tatsache basierend befasst sich die vorliegende Arbeit mit der damit verbundenen zunehmenden Bedeutung der Thematik der End-of-Life Care. Unter Berücksichtigung ethischer und rechtlicher Aspekte wurde versucht, einen umfangreichen Einblick in die pflegerische Arbeitsweise beziehungsweise deren vielfältiges und umfangreiches Aufgabenspektrum zu geben. Komplexe Situationen und Entscheidungsfindungen im Rahmen der End-of- Life Care fordern oftmals das gesamte interprofessionelle Team mit dem Ziel, Wünsche und Bedürfnisse schwerstkranker und sterbender Menschen, wenn möglich, zu berücksichtigen und zu erfüllen. In diesen enormen Ausnahmesituationen stellt die Pflege eine essentielle Stütze für die betroffenen Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörigen dar. Als eine Art Anwalt ihrer Patientinnen oder Patienten vertritt sie deren Interessen gegenüber dem ärztlichen Fachpersonal, der Familie und den Angehörigen.

Methode: Der Fokus dieser wissenschaftlichen Arbeit liegt auf einer Literaturrecherche, eine empirische Arbeitsweise wurde daher nicht angestrebt. Im Rahmen der zur Verfügung stehenden Materialien wurden nationale und internationale Medien sowie entsprechende Datenbanken herangezogen. Ausgeweitet wurde die Recherche durch die Nutzung internationaler Datenbanken wie beispielsweise Cinahl oder PubMed.

Ergebnisse: Die Recherchearbeit hat nachweislich ergeben, dass bereits zahlreiche Richtlinien und Standards in der Kommunikation mit Patientinnen oder Patienten und deren Angehörigen hinsichtlich Decision Making vorliegen und Anwendung finden. Für alle Beteiligten gilt es dennoch zu akzeptieren und zu respektieren, dass das Sterben und der Tod eines Menschen immer individuell verläuft und daher nicht in ein vorgegebenes Schema gezwängt werden kann und darf, was gelichzeitig zu großer Unsicherheit und Unbeholfenheit führt.

Diskussion: Zukünftig kann auf eine bessere Etablierung in allen pflegerischen Ausbildungsbereichen gehofft werden. Die Auseinandersetzung mit dem eigenen Sterben und dem Tod, und die Enttabuisierung des Themas „Sterben“ muss in der Gesellschaft angestrebt und forciert werden.

Abstract (English)

Introduction: Recent statistics show that the number of people dying in care facilities and hospitals is constantly increasing. Based on this trend this paper focuses on the rising importance of end-of-life-care. A deeper insight into the nursing work- methods and the wide spectrum of nursing tasks has been provided, taking into account all the ethical and legal aspects of the nursing profession. Complex situations and decision- making processes regarding end-of-life care after pose an enormous challenge to the interprofessional team trying to fulfill the wishes and needs of terminally-ill patients whenever possible. In these very challenging and exceptional situations the care of the patients has highly supportive functions for the patients as well as for their relatives. Always representing the interests of their patients, care personnel have an important role in the communication with doctors, family and relatives.

Methods: The focus on this paper lies on literature research, thus empirical tests have not been carried out. National as well as international media and their respective data banks such as Cinahl and PubMed have all been taken into account.

Results: Literature research has clearly proved the existence of a wide range of guidelines and standards concerning the decision-making process with patients and their next to kin. These procedures are generally well-accepted and most frequently observed. Nevertheless it is of utmost importance for everybody involved to accept the very personal and individual quality of death and dying. The lack of standard procedures applicable to every dying patient often involves insecurity and the feeling of helplessness of all the persons involved.

Discussion: In the future further improvement in the field of end-of-life care needs to be hoped for. The removal of the taboos concerning death and dying need to be targeted. Changes can only be brought about if we all start reflecting our own death.