Bibliographic Metadata

Title
Pflegerischer Umgang bei depressiven Menschen mit speziellem Fokus auf die Postpartale Depression
Additional Titles
Nursing care of depressive people with particular focus on postpartum depression
AuthorRoe Hernandez, Johanna
Thesis advisorBansemer, Michaela
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Postpartale Depression / Rolle der Gesundheits-und Krankenpflege / Assessmentinstrumente für Postpartale Depression
Keywords (EN)postpartum depression / role of nursing / screening tools for postpartum depression
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die Depression ist weltweit eine der häufigsten und schwerwiegendsten

psychischen Erkrankungen und wird Berichten zufolge immer noch massiv

unterschätzt. In gleicher Weise sind Depressionen nach der Schwangerschaft

eine ernst zu nehmende Krankheit. Die sogenannte Postpartale Depression

betrifft mittlerweile 6-15 Prozent der Mütter und kann schwerwiegende Folgen,

wie die Entwicklung einer Major Depression, nach sich ziehen. Dennoch

werden die Hälfte der Postpartalen Depressionen nicht erkannt und somit auch

nicht behandelt.

Früherkennung ist folglich ein wichtiger Faktor, bei dem die Gesundheits- und

Krankenpflege eine wichtige Rolle spielt. Pflegepersonen weisen unter dem

gesamten Gesundheitspersonal die höchste Kompetenz bei der Erfassung von

Postpartaler Depression auf. Nicht nur durch Beobachtung, sondern auch

anhand von Assessmentinstrumenten können Postpartale Depressionen

schnellstmöglich identifiziert werden. Die Edinburgh-Postnatal-

Depressionsskala ist das am häufigsten verwendete Assessmentinstrument

und wurde bereits in über 60 Sprachen übersetzt und validiert. Ebenso sind

die Postpartum Depression Screening Scale, das Patient Health Questionnaire

und das Beck-Depression-Inventory II bis auf einige Mängel zuverlässige und

valide Assessmentinstrumente, die zur frühen Identifikation von Postpartaler

Depression beitragen können.

Obwohl der Einsatz der Assessmentinstrumente zur schnelleren Erkennung

dieser Erkrankung führt, werden diese nicht routiniert eingesetzt. Gezielte

Aus- und Weiterbildungen zur Verbesserung der Handhabung von

Assessmentinstrumenten sind wünschenswert.

Abstract (English)

Depression is one of the most common and serious mental illnesses worldwide

and is according to reports still massively underestimated. Likewise,

depression after pregnancy is a serious disease. The so-called postpartum

depression affects 6-15 percent of mothers and can have serious

consequences, such as the development of major depression. Nevertheless,

half of postpartum depressions are not recognised and therefore not treated.

Early detection is consequently an important factor in which nursing care plays

an important role. Among all health professions, nurses have the highest

awareness regarding postpartum depression. Postpartum depression can be

identified as quick as possible not only by observation but als by using

screening tools. The Edinburgh Postnatal Depression Scale is the most

commonly used screening tool and has been translated and validatet in over

60 languages. The Postpartum Depression Screening Scale, the Patient Health

Questionnaire and the Beck Depression Inventory II are also reliable and valid

screening tools that can contribute tot he early identification of postpartum

depression. Although the use of assessment tools leads to faster detection of

this disease, they aren’t applied with routine. Targedet and further training are

desirable to improve the handling of the screening tools.