Bibliographic Metadata

Title
Die Effekte des präventiven : Beweglichkeitstrainings auf die Struktur und Verletzungsanfälligkeit der Achillessehne im Laufsport
Additional Titles
The influence of flexibility training on the structure of the Achilles tendon and how these underlying exercises may prevent injuries in Runners
AuthorKurz, Markus
Thesis advisorKainzbauer, Georg
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Dehnen / statisches Dehnen / Achillessehne / Achillessehnentendinopathie / Laufen / Laufsport
Keywords (EN)stretch / static stretch / Achilles Tendon / Achilles tendinopathy / running / runners
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Der Laufsport als Freizeitaktivität erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Neben zahlreichen positiven Effekten gibt es auch ein hohes Verletzungsrisiko. Die häufigsten Gründe dafür, sind Überlastungsschäden der unteren Extremität. Durch die hohe Belastung auf die Achillessehne beim Laufen, kann es zu einer Achillessehnentendinopathie kommen. Würde eine statische Dehnung der Wadenmuskulatur eine Fehlbeanspruchung der Achillessehne verhindern können, dann wäre ein Beweglichkeitstraining für Läufer sinnvoll um das Verletzungsrisiko der Achillessehnentendinopathie zu senken.

Fragestellung: Daraus ergab sich die Fragestellung, welchen präventiven Effekt das statische Dehnen auf Achillessehnentendinopathien im Laufsport hat.

Methodik: Die Fragestellung wurde mittels einer nicht- empirischen Literaturrecherche bearbeitet. Grundlegende Begriffe und der theoretische Hintergrund der Thematik wurden anhand von Fachbüchern bzw. wissenschaftlichen Studien dargestellt und genau beschrieben. Die zentrale Fragestellung wurde mit einem Vergleich verschiedener Studien behandelt.

Ergebnisse: Anhand dieser Bachelorarbeit konnte keine Aussage getroffen werden, ob das statische Dehnen als präventive Maßnahme für eine Achillessehnentendinopathie zu empfehlen ist. Die Gründe für die Zunahme der ROM sind noch nicht bekannt.

Schlussfolgerung: Um ein genaues Ergebnis auf die Fragestellung zu finden, sind weitere Untersuchungen nötig. Es ist notwendig herauszufinden welche Faktoren für die Zunahme der Beweglichkeit relevant sind.

Abstract (English)

Introduction: Running continues to gain substantial favour as a leisure activity. Although more often associated with numerous health benefits, running is also known to cause extensive strain on the lower extremities and thus, exposes runners to a high risk of related movement injuries. For example, Achilles tendinopathy is a frequent injury provoked by immense strain on the Achilles tendon when running. One consideration to counterbalance this issue would therefore be, to reduce this high impact and strain on the lower extremities. If, for instance, static stretching of the calf muscles would contribute to a reduction of high-intensity stress imposed on the lower extremities, flexibility training could be a plausible aid to help decrease the risk of running related injuries such as Achilles tendinopathy.

Question: A question of interest is therefore: What preventive impact does static stretching have on Achilles tendinopathy amongst runners.

Method: In order to draw a conclusion regarding the main question, a literature analysis was conducted using both empirical literature and relevant textbooks. Up-to-date establish knowledge, as well as theoretical background information, was then summarised, compared and critically analysed in order to establish a plausible argument addressing the main question.

Results: Overall, this Bachelor thesis cannot conclusively state that static stretching will prevent or decrease the risk of Achilles tendinopathy amongst runners. One primary factor for this inconclusiveness is/are the unknown reason or reasons underlying the increase in ROM, respectively.

Conclusion: To establish a more reliable conclusion regarding the main question, it is essential to determine which factors contribute to and are essential for the increase in motion range. Therefore, further studies investigating ROM are necessary.