Titelaufnahme

Titel
Körperliche Aktivität als Prävention von Alzheimer-Demenz : Der Einfluss von Bewegung auf die Kognition von Menschen mit Mild Cognitive Impairment
Weitere Titel
Physical Activity to Prevent Alzheimer’s Dementia The Impact of Exercise on Cognitive Function of People with Mild Cognitive Impairment
AutorInnenWagner, Alena
GutachterSchume, Claudia
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Alzheimer-Demenz / Mild Cognitive Impairment / Körperliche Aktivität / Bewegung / Prävention
Schlagwörter (EN)Alzheimer's Dementia / Mild Cognitive Impairment / Physical Activity / Exercise / Prevention
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Die gegenwärtig steigende Lebenserwartung in unserer Gesellschaft führt zu einem erhöhten Risiko, an einer Alzheimer-Demenz zu erkranken. Schon die Vorstufe der Alzheimer-Krankheit, das so genannte „Mild Cognitive Impairment“ (MCI) ist aufgrund der beginnenden kognitiven Einschränkungen mit einem erhöhten Leidensdruck für die Betroffenen verbunden. Präventive Maßnahmen sollten geeignet sein, das Fortschreiten der Symptomatik zu verhindern oder zumindest zu verlangsamen, um die Lebensqualität der Erkrankten so lange wie möglich aufrecht zu erhalten. Ziel dieser Arbeit ist es, an Hand aktueller Literatur zu belegen, dass regelmäßige Bewegung als präventive Maßnahme sinnvoll ist, um die Weiterentwicklung vom MCI zum Vollbild der Alzheimer-Demenz zu verhindern oder zu verzögern. Methodik: Die Arbeit beruht auf einer Literaturrecherche, es handelt sich um eine hermeneutische Forschungsarbeit basierend auf randomisierten kontrollierten Studien. Ergebnisse: In den Studien konnte gezeigt werden, dass regelmäßige Bewegung, v.a. in Form von Kraft- und Ausdauertraining die kognitive Leistungsfähigkeit der Erkrankten im Stadium des MCI verbessern kann. Conclusio: Aus den Ergebnissen der Literaturrecherche kann geschlossen werden, dass Bewegung einen positiven Einfluss auf die kognitiven Fähigkeiten von PatientInnen mit MCI hat. Es darf angenommen werden, dass durch diese präventiven Interventionen das Fortschreiten der Erkrankung vom MCI zur voll ausgeprägten Alzheimer-Demenz zumindest verzögert werden kann. Das Ergebnis der Arbeit sollte dazu motivieren, einen durch regelmäßige Bewegung geprägten Lebensstil zur Prävention einer Alzheimer-Demenz zu fördern.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Higher life expectancy in today’s society brings higher risk on developing Alzheimer’s dementia. Mild Cognitive Impairment (MCI) is often known as the primary stage of Alzheimer’s disease and is characterized by memory problems and subjective psychological strain. One strategy to save people’s quality of life into old age are preventive measures. The aim of this work is to prove, on the basis of current literature, whether regular physical activity could be used to prevent or slow down the further development of MCI into a full-blown picture of Alzheimer's dementia. Method: This bachelor thesis is a non-empirical work based on a literature research. Results: Studies show that cognitive improvements of MCI patients could be achieved by physical activity, mostly in form of endurance sports or strength training. Conclusion: As a result from literature research it can be concluded that physical activity has a positive influence on cognitive skills of MCI patients. Therefore, it may be assumed that these preventive interventions can at least delay the progression of the disease from MCI to full-blown Alzheimer's dementia. The result of the work should motivate to promote an active lifestyle for the prevention of Alzheimer's disease.