Bibliographic Metadata

Title
Diagnose Gliom - Umgang mit der Erkrankung im Alltag und Unterstützungsmöglichkeiten von Seiten der Palliativpflege
Additional Titles
Diagnosis glioma - coping with the disease on a daily basis and support options from palliative care
AuthorHumer, Christina
Thesis advisorKöck - Hódi, Sabine
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Gliom / Gehirntumor / Diagnose / Bewältigung / Alltag / Lebensqualität / Pflege / Palliative Pflege
Keywords (EN)glioma / brain tumor / coping with diagnosis / caring / challenges / daily life / quality of life / care / nursing care / caregivers / supportive care / palliative care / end of life care
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund

Die Diagnose einer bösartigen Erkrankung, wie eines Glioms, ist für alle Betroffenen und deren Angehörigen eine schwere Belastung und ein großer Schock. Da es sich hierbei nicht nur um eine Krebserkrankung, sondern auch um eine neurologische Erkrankung handelt, stellt dies vermehrt eine Herausforderung sowohl für die Betroffenen und deren Angehörigen, als auch für das Pflegepersonal dar.

Ziel

Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, das Erleben der Diagnose Gehirntumor aus der Sicht der Betroffenen und deren Angehörigen darzustellen. Weiters werden die pflegerischen Maßnahmen, vor allem die palliativen Pflegemaßnahmen, die es braucht um die Lebensqualität der Betroffenen zu erhöhen, beschrieben.

Methode

Die Suche nach geeigneter, dem aktuellen Stand der Forschung entsprechender wissenschaftlicher, Literatur erfolgte mithilfe einer ausführlichen und systematischen Literaturrecherche. Diese gestaltete sich als mehrstufiger Prozess und fand in einschlägigen elektronischen Fachdatenbanken wie beispielsweise PubMed und CINAHL, aber auch manuell in Bibliotheken und Online-Bibliothekskatalogen statt.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Es stellt sich heraus, dass die Diagnose eines Gehirntumors besonders belastend für die Betroffenen und deren Angehörigen ist, da es zu einer veränderten Situation führt und zu neuen Rollen und Aufgaben kommt. Der Bedarf nach mehr Informationen und vor allem nach Unterstützung von professionellen Pflegepersonen wird verdeutlicht. Spezialisierte palliative Pflegeteams bieten komplementäre Expertise und erfüllen die Bedürfnisse der Betroffenen und Angehörigen und erhöhen somit die Lebensqualität und reduzierten eindeutig den ausgesetzten Stress.

Abstract (English)

Background

The diagnosis of a malignant disease such as a glioma is a heavy burden and a big shock not only to those affected, but also to their relatives. Since it is not only a cancer, but also a neurological disease, it creates a difficult challenge for those who are affected, their relatives and as well as for the nursing stuff.

Aim

The aim of this paper is to describe the experience of diagnosing brain tumor from the point of view of those that are affected as well as their relatives. Furthermore it is important to depict the care measures which are needed to increase the quality of life of patients with glioma. Therefore the focus is on the palliative care measures.

Method

To find suitable and up-to-date scientific research literature, a detailed and systematic literature search was carried out. This was designed as a multi-stage process and was proceeded in relevant electronic specialist databases such as PubMed and CINAHL but also manually in libraries and online library catalogues.

Results and conclusion

It turned out that the diagnosis of a brain tumor is particularly stressful for those that are affected and also for their relatives, as it leads to a changed situation and comes to take over new rules and tasks. The need for more information and especially the support of professional carers is shown clearly. Specialized palliative care teams provide complementary expertise and meet the needs of patients and their relatives which lead to an increased quality of life and reduced stress.