Bibliographic Metadata

Title
Stillen im Wochenbett
Additional Titles
Breastfeeding during puerperium
AuthorLeitner, Raphaela
Thesis advisorAuzinger, Maria
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Schlüsselwörter: Bonding / Hebamme / IBCLC / Stillanamnese / Probleme beim Stillen
Keywords (EN)Keywords: bonding / midwife / IBCLC / breastfeeding problems / breastfeeding anamnesis
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Bachelorarbeit beschäftigt sich mit den Problemen, die beim Stillen entstehen können. Außerdem untersucht sie, auf welche Unterstützungsangebote eine Mutter und ihr Kind im Wochenbett und in der Zeit danach zurückgreifen können und wie diese Angebote zu einer optimalen Stillbeziehung beitragen können.

Durch Überforderung der Mütter oder mögliche Probleme, die beim Stillen entstehen, entscheiden sich viele Frauen frühzeitig abzustillen. Diese Arbeit versucht mit Hilfe einer systematischen Literaturrecherche herauszufinden, welche Unterstützungsangebote zur Verfügung stehen, um die betroffenen Frauen in diesen Situationen zu unterstützen und die Mütter zu bewegen, alles für eine optimale Stillbeziehung zu tun. Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen, dass sowohl die Probleme als auch die daraus resultierenden Unterstützungsmöglichkeiten sehr vielfältig sind.

Der Grundstein für eine optimale Stillbeziehung sollte mit dem sogenannten Bonding schon im Kreißsaal gelegt werden. Weiters muss darauf geachtet werden, dass die Mutter im Anschluss eine kompetente Betreuung auf der Wochenbettstation erfährt. Sie sollten das Gefühl haben, gut betreut zu werden und eine Vertrauensperson zu haben, an die sie sich jederzeit wenden können- sei dies eine Pflegeperson im Stationsalltag oder speziell ausgebildete Laktationsberater und Laktationsberaterinnen. Da es in vielen Krankenhäusern noch zu wenig ausgebildete Pflegepersonen für den Bereich der Laktationsberatung gibt, sollten mehr Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten geschaffen werden. Dadurch könnten Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger gezielt auf die Bedürfnisse der Mütter eingehen und die Aufgaben und Herausforderungen mit den betroffenen Frauen und eventuell ihren Angehörigen optimal meistern. Auch nach dem Krankenhausaufenthalt sollten Mütter auf eine Hebamme zurückgreifen können, um dieser gezielte Fragen stellen zu können und die ersten Tage zu Hause eine optimale Betreuung zu haben.

Abstract (English)

The following Bachelor thesis abstracts the problems that can arise during breastfeeding. It also examines the support which is available to a mother and her child in puerperium and in the period afterwards, and how these offers can contribute to optimal breastfeeding.

By overcoming the mothers or possible problems that arise during breastfeeding, many women decide to wean early. This work attempts to find out, with the help of a systematic literature research, which support measures are available to support the affected women in these situations and to encourage them to establish an optimal breastfeeding. The results of this work show that both, the problems and the resulting support possibilities are very diverse.

The foundation for optimal breastfeeding should be placed with the bonding in the delivery room. Furthermore, care must be taken to ensure that the mother is then given competent support at de puerperium ward. They should have the feeling of being well looked after and of having a trusted person to whom they can turn at any time – whether they are a nursing staff or specially trained lactation consultants.

Since there are still too few trained nurses in the field of lactation counseling in many hospitals, more training and further training opportunities should be created. This would enable nurses to respond to the needs of the mothers in a targeted manner and to master the tasks and challenges with the women concerned and, if possible, their relatives. Even after the hospital stay, mothers should have access to a midwife in order to be able to ask these specific questions and to have the optimal care for the first days at home.