Bibliographic Metadata

Title
Patientinnen und Patienten mit Stoma - Unterstützung durch die Pflege bei psychischen Belastungen
Additional Titles
Ostomy patients – nursing support through psychological issues
AuthorWagner, Hubert
Thesis advisorBermannschlager, Gerlinde
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Stoma / psychische Belastungen / Körperbild / soziale Isolation
Keywords (EN)ostomy / psychological strain / body image / social isolation
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Einleitung

Rund 14.000 Stomaträgerinnen und Stomaträger gibt es zurzeit in Österreich. Die Betroffenen erfahren aufgrund ihres Stomas tiefgreifende Einschnitte in ihrem Leben, weswegen sie Unterstützung durch die Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger benötigen.

Ziel

Ziel dieser Arbeit ist es, die verschiedenen psychischen Belastungen für Stomapatientinnen und Stomapatienten aufzuzeigen und Risikofaktoren zu identifizieren. Außerdem sollen verschiedene Unterstützungsmaßnahmen herausgearbeitet werden, welche die Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger setzen können, und wo deren Grenzen liegen.

Methodik

Es wurde eine systematische Literaturrecherche in den Datenbanken PubMed, Livivo, CINAHL und Google Scholar durchgeführt. Außerdem wurde in der Vinzenzgruppe nach weiteren Fachartikel recherchiert.

Ergebnisse

Die häufigsten psychischen Belastungen für Stomaträgerinnen und Stomaträger sind neben dem veränderten Körperbild vor allem soziale Isolation, Intimitätsprobleme und eine Verminderung der Lebensqualität. Durch verschiedenste Methoden ist es den Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger möglich, positiv auf die Betroffenen einzuwirken.

Diskussion

Der Erhalt einer Stomaanlage hat für viele Betroffene eine negative Auswirkung auf ihr Leben. Durch individuell angepasste Unterstützungsmethoden können Risikofaktoren minimiert und negative psychische Belastungen reduziert werden.

Abstract (English)

Introduction

Currently there are about 14.000 ostomy patients in Austria. After the attachment of the ostomy these people experience profound alterations in their day-to-day life they need support for. This support can be provided by professional nurses.

Goal

The aim of this paper is to highlight psychological strains ostomy patients are being faced with and to identify risk factors, as well as to point out possible support measures nurses can implement and their respective limits.

Methodology

A systematic literature research in the data banks PubMEd, Livivo, and CINAHL and Google Scholar was conducted. Moreover the Vinzenz-Group was thoroughly searched for further professional articles.

Results

The most common mental strains ostomy patients experience are an altered body image, social isolation, problems with intimacy and a diminished quality of life. However, there are numerous measures nurses can use to positively influence the affected parties.

Discussion

For most patients the attachment of an ostomy-facility has mostly negative impacts on their life. Yet, these negative impacts and risk factors can be reduced and minimised through individually customised support mechanisms.