Bibliographic Metadata

Title
Instrumentelles Feedback vs. Physiotherapie ohne Einsatz von instrumentellem Feedback : Eine Analyse der Effektivität von instrumentellem Feedback in der Therapie des Scapulo-Thorakalen-Rhythmus
Additional Titles
Real-time-feedback vs. physiotherapy without Real-time-feedback a systematic review about the effectiveness of Real-time-feedback in therapy of the scapula-thoracic-rhythm
AuthorKrones, Sandra
Thesis advisorWidhalm, Klaus
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die Schulter ist eines der komplexesten Gelenke des menschlichen Körpers. Eine Reihe an Muskulatur, die Scapulakinematik, sowie die neuromuskuläre Aktivität und motorische Kontrolle tragen wesentlich zum Rehabilitationsprozess des Scapulo-Thorakalen-Rhythmus bei.

In dieser Arbeit werden auf Basis der hier angeführten Aspekten aufgezeigt, inwiefern instrumentelles Feedback im Training des Scapulo-Thorakeln-Rhythmus sinnvoll ist.

Anhand von den gewonnen Ergebnissen, kann gesagt werden, dass instrumentelles Feedback im Training des Scapulo-Humeralen-Rhythmus eine effektive Möglichkeit zur Unterstützung der Therapie darstellt. Ein wichtiger Teil der Therapie ist die korrekte Scapulakinematik, und der damit verbundene Scapulo-Humerale-Rhythmus, welcher durch muskuläre Dysbalancen verändert sein kann. Hier kann das Training effektiv durch EMG-Biofeedback oder durch videobasiertes Feedback unterstützt werden.

Bezüglich der wichtigen Schultermuskulatur, welche die Grundlage der Gelenksstabilität sowie –mobilität bildet, wird in der Literatur beschrieben, dass in der Therapie durch Un- terstützung von videobasierten Feedback, EMG-Biofeedback, sowie eines Laserpointers ein besseres Outcome erzielt werden kann, als ohne Unterstützung von instrumentellem Feedback.

Neuromuskuläre Aktivität und motorische Kontrolle stellen einen wichtigen Aspekt in der Therapie des Scapulo-Thorakalen-Rhythmus dar. Hier sind vor allem die Propriozeption und die Phasen des motorischen Lernens Schlüsselpunkte. Auch in diesen Bereichen ist es sinnvoll das Training durch instrumentelles Feedback zu unterstützen. Durch kinematisches videobasiertes Real-Time-Feedback, sowie mit Hilfe eines Laserpointers konnten effektive Ergebnisse nachgewiesen werden.

Ein kritisch zu betrachtender Aspekt ist die Umsetzung in die Praxis, da die Geräte oft teuer sind, oder mit hohem Zeitaufwand verbunden sind. Hier bedarf es noch an weiterer Forschung und Entwicklung.