Bibliographic Metadata

Title
Auswirkungen von Laufbandtraining auf Kinder mit Down-Syndrom : Kleine Schritte für ein Kind, große für die Kindheit?
Additional Titles
Effects of Treadmill Training in Infants With Down Syndrome Small Steps for a Child, Great Ones for Childhood?
AuthorAmann, Sara
Thesis advisorEder, Gerhard
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Down-Syndrom / Laufbandtraining / Motorische Entwicklung / Selbständiges Gehen
Keywords (EN)Down Syndrome / Treadmill Training / Motorische Entwicklung / Independent Walk
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Kinder mit Down-Syndrom weisen in ihrer Entwicklung, unter anderem in der Grobmotorik, eine deutliche Retardierung auf. Dies zeigt sich auch beim selbständigen Gehen, weshalb eine Förderung in diesem Bereich sinnvoll ist.

Ziel: Mit dieser Bachelorarbeit soll herausgefunden werden, ob ein gezieltes Laufbandtraining diese betroffenen Kinder unterstützen kann. Ebenso soll die Wirksamkeit hinter diesem Laufbandtraining in Bezug auf das frühere selbständige Gehen und die Physiotherapie, inklusive Interventionsprogramm für zu Hause, untersucht werden.

Fragestellung: Inwiefern beeinflusst Laufbandtraining das Erlernen des selbständigen Gehens von Kindern mit Down-Syndrom?

Methodik: Bei dieser Arbeit handelt es sich um eine nicht-empirische Vorgangsweise, angelehnt an ein Scoping Review. Für die Beantwortung dieser Fragestellung wurden über eine Online-Plattform erfolgreich Studien, mittels Schlüsselwörtern wie Treadmill training AND Down Syndrome, Down Syndrome AND walk und durch Anwendung eines Filters, gefunden. Durch verschiedene Ein- und Ausschlusskriterien wurde die Zahl auf bis zu sechs geeignete Studien reduziert. Um die Qualität dieser Studien beurteilen zu können, wurde die 10-teilige PEDro-Scale als Messinstrument herangezogen.

Ergebnis: Aus den Ergebnissen der Studien, welche zwischen drei und fünf Punkten auf der PEDro-Scale erreicht haben, ging hervor, dass durch das Laufbandtraining das frühere selbständige Gehen signifikant gefördert werden kann. Ob es sich hierbei aber um ein LG- oder HI-Training handelte, schien von nicht allzu großer Bedeutung zu sein, da der Unterschied dieser beider Trainingsformen als nicht signifikant galt. Eine positive Tendenz in Richtung HI-Training konnte aber vermerkt werden, da bei all diesen Studien die HI-Gruppen schneller Fortschritte machten. Auch die Kombination von Laufbandtraining mit supramalleolären Orthesen zeigte kein bedeutendes Ergebnis beim früheren Erlernen des selbständigen Gehens.

Schlussfolgerung: Mit Hilfe der aktuellen Studienlage kann zusammenfassend gesagt werden, dass das Laufbandtraining eine gute Ergänzung, beispielsweise in Form eines Interventionsprogrammes für zu Hause, darstellt. Der direkte Kontakt in einem physiotherapeutischen Setting mit Expertinnen und Experten soll dadurch aber keinesfalls ersetzt werden. Außerdem erfordert die mangelnde Qualität des momentanen Forschungsstandes, dass offensichtlich weitere wissenschaftliche Untersuchungen in diesem Bereich getätigt werden müssen.

Abstract (English)

Background: Infants with Down syndrome show a marked retardation in their development, including gross motor skills. This is also evident in the case of independent walk. Therefore, support in this area is useful.

Objective: The aim of this bachelor thesis is to find out if targeted treadmill training can support these affected infants. Furthermore, the purpose of this treadmill training in relation to earlier independent walking and physiotherapy, including intervention program at home, should be examined.

Question: To what extent does treadmill training affect the learning process of infants with Down syndrome regarding their ability to walk independently?

Method: This thesis is a non-empirical approach, based on a scoping review. In order to answer this question, an online platform was successfully used to find studies by using keywords as Treadmill training AND Down Syndrome and Down Syndrome AND walk and a filter. Due to various inclusion and exclusion criteria the number was reduced to six suitable studies. To assess the quality of these studies, the 10 items PEDro scale was used as measuring tool.

Results: From the results of the studies, which have reached between three and five points on the PEDro scale, it appears that the earlier independent walk can be significantly supported by treadmill training. Whether this was a LG or HI training seemed not to be of great importance, as the difference between these two forms of training was not considered significant. However, a positive trend towards HI training could be noted, as in all of these studies, the HI groups were making progresses faster. Also, the combination of treadmill training with supramalleolar orthosis showed no meaningful result in an earlier stage of learning to walk independently.

Conclusion: With the help of the current study situation, in summary, it can be said that treadmill training is a good supplement for example in form of an intervention program at home. However, the direct contact with experts in a physiotherapeutic setting should not be replaced by this. Moreover, the lack of quality of the current state of research requires that further scientific research in this area has to be made.