Bibliographic Metadata

Title
Tai Chi bei PatientInnen mit Gonarthrose - ein Thema für die Physiotherapie?
Additional Titles
Tai Chi for patients with gonarthrosis - a topic for physiotherapy?
AuthorLendl, Julia
Thesis advisorBucher, Harriet
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Gonarthrose / Physiotherapie / Tai Chi / Schmerz / Lebensqualität
Keywords (EN)osteoarthritis / physiotherapy / tai chi / pain / quality of life
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Arthrose ist die häufigste chronische Gelenkserkrankung weltweit und erreicht besonders in den Industriestaaten mit steigender Lebenserwartung ein großes Ausmaß. Die Gonarthrose stellt dabei die zweithäufigste Form der Arthrose dar. Bei rheumatischen Erkrankungen wird ein umfassender und mehrdimensionaler Therapieansatz gebraucht. Tai Chi hat seine Ansätze sowohl auf physischer, als auch auf psychosozialer Ebene. Zusätzlich steigt die Relevanz komplementärmedizinischer Maßnahmen, da sie in der Öffentlichkeit immer beliebter werden.

Ziel der Arbeit: Ziel dieser Arbeit ist es, die Wirkung von Tai Chi auf Schmerzen und die Lebensqualität von PatientInnen mit Gonarthrose darzulegen, sowie die Sinnhaftigkeit der Anwendung als Ergänzung zur physiotherapeutischen Behandlung herauszuarbeiten.

Methodik: Bei der vorliegenden Arbeit handelt es sich um eine nicht-empirische Forschungsarbeit. Basierend auf einer systematischen Literaturrecherche in den Datenbanken PubMed, PEDro und google scholar konnten vier relevante Studien inkludiert werden.

Ergebnisse: Die Durchführung von Tai Chi hat einen positiven Einfluss auf die Verbesserung von Schmerzen und Lebensqualität bei PatientInnen mit Gonarthrose. Mit dem Bestreben von PhysiotherapeutInnen ganzheitlich und nach allen ICF-Ebenen zu arbeiten, stellt Tai Chi daher eine Möglichkeit zur Erweiterung der eigenen Kompetenzen dar.

Folglich ist Tai Chi als mögliche ergänzende Maßnahme in der physiotherapeutischen Behandlung sinnvoll.

Conclusio: Die aktuelle Evidenzlage zeigt positive Ergebnisse bei der Durchführung von Tai Chi zur Verbesserung von Schmerzen und Lebensqualität bei Gonarthrose, welche die Sinnhaftigkeit der Anwendung dieses Bewegungskonzeptes darstellen. Dennoch braucht es weitere, qualitativ hochwertige Forschung, um die Langzeitwirkung, Interventionsdauer und Häufigkeit der Durchführung zur optimalen Gestaltung bei einer möglichen Integration in der physiotherapeutischen Behandlung herauszufinden.

Abstract (English)

Background: Osteoarthritis is the most common chronic joint disease worldwide and reaches a high level, especially in the industrialized countries with increasing life expectancy. Gonarthrosis is the second most common form of osteoarthritis. For rheumatic diseases, a comprehensive and multi-dimensional therapy approach is needed. Tai Chi has its approaches on physical and psychosocial level. In addition, the relevance of complementary medicine methods is increasing because they are becoming increasingly popular in the public.

Aim of literature review: The aim of this literature review is to explain the effects of tai chi on pain and quality of life of patients with gonarthrosis, as well as to elaborate the meaningfulness of the application as a supplement to the physiotherapeutic treatment.

Methods: This present paper is a non-empirical research paper. Based on a systematic literature research in the databases PubMed, PEDro and google scholar four relevant clinical trials will be included.

Results: Tai Chi has a positive effect on the improvement of pain and quality of life in patients with gonarthrosis. With the ambition of physiotherapists to work holistically and based on all ICF-levels, Tai Chi represents a possibility for the expansion of everyones own competences. Therefore, Tai Chi is meaningful as a possible supplemental measure in the physiotherapeutic treatment.

Conclusio: The current evidence shows positive results in performing Tai Chi to improve pain and quality of life with gonarthrosis, demonstrating the usefulness of this movement concept. However, other, high-quality research is needed to find out the long-term effects, duration and frequency of intervention for an optimal design for a possible integration in the physiotherapeutic treatment.