Titelaufnahme

Titel
Mundpflege mit Chlorhexidin zur Risikoreduktion der ventilatorassoziierten Pneumonie bei maschinell beatmeten Intensivpatientinnen und -patienten
Weitere Titel
Oral care with chlorhexidine for the risk reduction of ventilated associated pneumonia in mechanically ventilated intensive patients
AutorInnenOrtner, Benedikt
GutachterWeh, Birgit
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuli 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Mundpflege / Chlorhexidin / Intensivstation / maschinell beatmet / ventilatorassoziierte Pneumonie
Schlagwörter (EN)orale care / chlorhexidine / intensiv care unit / mechanical ventilation / ventilator-associated pneumonia
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung: Die ventilatorassoziierte Pneumonie ist eine der am häufigsten vorkommenden Komplikation bei maschinell endotracheal beatmeten Patientinnen und Patienten in der Intensivmedizin. Auch erhöht sie die Morbidität und Mortalität des kritisch kranken Menschen. Als Hauptfaktor für die Infektion wird die oropharyngeale Kolonisation mit atemwegspathogenen Keimen genannt. Durch die Mundpflege mit Chlorhexidin soll die pathogene Keimproliferation verhindert werden.

Ziel: Das Ziel dieser Bachelorarbeit war es, aufzuzeigen, in wie weit die Mundpflege mit Chlorhexidin zur Risikoreduktion einer ventilatorassoziierten Pneumonie bei maschinell beatmeten Intensivpatientinnen und -patienten beitragen kann.

Methode: Im Zeitraum von Oktober 2016 bis Juni 2017 wurde eine systematische Literaturrecherche in den drei facheinschlägigen Datenbanken PubMed, CINAHL und Academic Search Elite durchgeführt.

Ergebnisse: Die in diese Bachelorarbeit eingeschlossenen Studien beschreiben einen präventiven Effekt von Chlorhexidin auf das Auftreten der ventilatorassoziierten Pneumonie bei maschinell beatmeten Intensivpatientinnen und -patienten. Vier von sieben Studien zeigten verringerte Inzidenzraten in den Interventionsgruppen welche Chlorhexidin als Mundpflege verwendeten. Eine Reduktion der Dauer des Krankenhausaufenthaltes konnte ebenso festgestellt werden.

Diskussion: Neben Chlorhexidin zählen auch die mechanische Reinigung der Zähne sowie Povidon-Iod als alternative Schleimhautantiseptikum zu den wichtigen Faktoren, die eine oropharyngeale Kolonisation verhindern. Um die Effizienz von Chlorhexidin zu bestätigen sind weitere Forschungen in der Häufigkeit der Anwendung, Zusammensetzung der Lösung und Form der Substanz notwendig.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: The ventilator-associated pneumonia is one of the most common complications occurring in the case of mechanically endotracheal ventilated patients in intensive care medicine. It also increases the morbidity and mortality of critically ill people. The main factor for the infection is based on the oropharyngeal colonization with respiratory pathogens. Oral care with chlorhexidine should prevent the respiratory pathogens proliferation.

Aim: The aim was to show how far the oral care with chlorhexidine can contribute to the risk reduction of ventilator-associated pneumonia in mechanically ventilated intensive care patients

Method: From October 2016 to June 2017 a systematic literature search was carried out in the three databases PubMed, CINAHL and Academic Search Elite.

Results: The studies included in this Bachelor thesis describe a preventive effect of chlorhexidine on the occurrence of ventilator-associated pneumonia in mechanically ventilated intensive care patients. Four out of seven studies showed reduced incidence rates in the intervention group using chlorhexidine for oral care. A reduction in the duration of the hospital stay could also be established.

Discussion: In addition to chlorhexidine, mechanical cleaning of the teeth as well as povidone-iodine as an alternative mucosal antiseptic is also one of the important factors that can prevent oropharyngeal colonization. To confirm the efficiency of chlorhexidine, further research is needed in the frequency of application, composition of the solution and form of the substance.