Bibliographic Metadata

Title
Hygienische Pflegemaßnahmen zur Vermeidung einer ventilations-assoziierten Pneumonie (VAP) im Intensivbereich
Additional Titles
Hygienic measures to avoid ventilator associated pneumonia in intensive care units
AuthorSitter, Verena
Thesis advisorRiederer, Christa
Published2017
Date of SubmissionJuly 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)ventilations-assoziierte Pneumonie / Intensivstation / Zähneputzen / Effekt / Mundpflege
Keywords (EN)ventilator-associated pneumonia / intensive care / tooth brushing / brushing / effect / oral care
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Rund 40,5% der invasiv beatmeten Patientinnen und Patienten erkranken an einer ventilations-assoziierten Pneumonie. Sie zählt somit zu den häufigsten Komplikationen auf Intensivstationen. Ursächlich für die Entstehung sind bakterielle Plaque-Anlagerungen und schlechte orale Pflege. Aufgrund dessen ist eine professionell durchgeführte Zahn-und Mundpflege speziell in diesem Bereich von großer Bedeutung.

Ziel der Untersuchung: Intention dieser Arbeit ist, die Auswirkung der Zahnpflege mittels Zahnbürste, bei Patientinnen und Patienten auf Intensivstationen, auf das Risiko an einer Pneumonie zu erkranken zu erforschen.

Methode: Zur Beantwortung der Forschungsfrage wurde eine systematische Literaturrecherche in Medline via PubMed, Academic Search Elite (EBSCOhost) und Cochrane Libary durchgeführt. Eingeschlossen wurden Studien, die dem EMED-Format entsprachen, englischsprachige oder deutschsprachige Studie, quantitative Studien, mit gleichen Studiendesigns und einem Publikationsdatum nach 2006. Die dabei gefundenen Studien wurden deskribiert und mithilfe der Ergebnisse die Frage beantwortet.

Ergebnisse: Fünf der sieben Studien erhielten einen Wahrscheinlichkeitswert von p>0,05 und gelten somit als nicht statistisch signifikant. Eine Studie zeigte eine eindeutige Wirkung der Intervention (p=0,004) während eine andere erst nach dem dritten Tag eine statistisch signifikante Auswirkung (p=0,02) aufwies.

Diskussion: In sieben Studien konnte herausgefunden werden, dass eine zusätzliche Zahnpflege mittels Zahnbürste keine statistisch signifikante Verringerung des Risikos erzielen konnte. Allerdings zeigten alle Studien, dass sich in den Interventionsgruppen immer eine verminderte Anzahl an von Pneumonie betroffenen Personen befand.

Abstract (English)

Background: About 40,5% of the invasively ventilated patients develop a ventilator-associated pneumonia. As a result, this disease is one of the most frequently occurring complications at intensive care units. The reasons for this infection are bacterial plaque and inefficient oral care. Therefore, a professional dental care and mouth care are very important at intensive care units.

Aim: The aim of this study is to find out about the effects of extra oral care with a toothbrush on preventing ventilator-associated pneumonia in intensive care units.

Methods: For answering this question a literature research with Medline via PubMed, Academic Search Elite (EBSCOhost) and Cochrane Libary was performed. Only quantitative studies published after 2006, which contained the EMED-structure, written in English or German were included. After the research seven studies were described and with their help the research question was answered.

Results: Five of seven studies achieved a probability value of p>0,05. Nevertheless, one study aimed a statistically significant result for the extra tooth brushing (p=0,004) and another study had a significant outcome after the third day of research (p=0,02).

Discussion: The results of the seven studies showed that there is no statistically significant value that proves a minimization of the risk to develop ventilator-associated pneumonia by providing extra care with a toothbrush. However, all the studies showed that the number of sick people was smaller in the intervention group than in the control group without the extra tooth brushing.