Bibliographic Metadata

Title
Psychoonkologische Betreuung Angehöriger pädiatrischer Patientinnen und Patienten mit dem Fokus auf die Sterbephase
Additional Titles
Psychooncological treatment of pediatric patients and relatives focusing on the end-of-life phase
AuthorHolzer, Daniela
Thesis advisorPfeifer-Rabe, Marlene
Published2017
Date of SubmissionJuly 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Angehörigenbetreuung / Geschwister / Psychoonkologie / Sterbephase / Systemtheorie
Keywords (EN)End-of-life / Psycho-oncology / Relatives / Siblings
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Belastungen, Veränderungen und Bewältigungsstrategien in Familien sterbenskranker Kinder. Der Fokus liegt dabei vor allem auf der Phase des Abschiednehmens. Der Autorin war es ein Anliegen, aufzuzeigen, inwiefern sich die Rollen im Familienleben verändern und welche Differenzen dabei entstehen können. Sowohl das kranke Kind selbst, aber auch die sozialen Strukturen um es herum sind durch die Erkrankung enorm belastet, so haben Eltern mit dem Problem zu kämpfen, das Kind nicht gehen lassen zu können. Gesunde Geschwisterkinder müssen die eigenen Bedürfnisse zurückstellen und befinden sich im im ständigen Zwiespalt zwischen Eifersucht und Wut auf den kranken Bruder oder die kranke Schwester und der Sorge, ihn oder sie für immer zu verlieren.

Eingangs sollen die wichtigsten Aspekte der Psychoonkologie erläutert werden sowie ihre Bedeutung für die Angehörigenbetreuung. Weiters werden die Vorstellungen und die Verarbeitung vom Tod bei Kindern unterschiedlicher Entwicklungsstadien beschrieben. Außerdem erfolgt die Vorstellung der Theorie des systemischen Gleichgewichts und ihre Relevanz für die vorliegende Thematik sowie die Auswirkungen, die ein kindlicher Sterbefall innerhalb einer Familie auf die einzelnen Mitglieder hat.

Abstract (English)

This thesis deals with occurring strains, changes and coping strategies in families of children diagnosed with incurable cancer. Mainly focusing on the end-of-life phase, it was the author’s concern to point out upcoming problems and show up to what extent roles in family life can change. Arising problems concerning the dying child itself as well as family members who are also enormously affected by the illness, will be part of this matter. Parents are facing the almost impossible duty of letting go of their own child while siblings of dying children are forced to place back their own needs in order not to cause additional sorrow. They are in constant conflict between jealousy and the fear of losing their sibling forever.

At the beginning of this thesis, the most relevant aspects of psychooncology will be described as well as their relevance for family care. Furthermore, children’s perceptions of death will be illustrated in different stages of development. In addition, Marie Luise Friedemann’s systems theory, and its relevance for the present subject and the impact on family life are going to be explained.