Bibliographic Metadata

Title
„Ich bin nur scheintot! - das Locked-in-Syndrom und seine Unterstützungsmöglichkeiten für Betroffene und Angehörige“
Additional Titles
“I’m just seemingly dead! – Locked-in-Syndrome and its support options for the affected people and their relatives“
AuthorKöberl, Julia
Thesis advisorBurgmann, Karin
Published2017
Date of SubmissionJuly 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Locked-in-Syndrom / Beziehungsarbeit / Bobath-Konzept / Basale Stimulation / Angehörigenarbeit
Keywords (EN)Locked-in-Syndrome / relationship building / Bobath concept / Basale Stimulation / support of relatives
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese vorliegende Literaturarbeit zielt auf die Erläuterung von ausgewählten pflegerischen und rehabilitativen Interventionen sowie auf mögliche Maßnahmen und Konzepte als Mittel des Beziehungsaufbaus beim Locked-in-Syndrom ab. Ein weiteres Ziel ist die Darstellung von wesentlichen Interventionen zur Angehörigenunterstützung, da diese das Auftreten der Erkrankung als eine Lebenskrise empfinden können. Durch die Erörterung der Unterstützungsmöglichkeiten sowohl für die PatientInnen als auch für die Angehörigen wird versucht die ganzheitliche Pflege darzustellen. Folgende Forschungsfragen wurden mit Hilfe der Literatur beantwortet:

a) Wie sieht die Pflege von PatientInnen mit einem Locked-In-Syndrom aus?

b) Mit welchen Konzepten und Maßnahmen kann eine Beziehung zwischen PatientIn und Pflegeperson aufgebaut werden?

c) Welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es für die Angehörigen?

Die Ergebnisse zeigen, dass die Behandlung und Betreuung von Locked-in-Patienten eine hohe Komplexität aufweisen, weshalb nur ausgewählte Maßnahmen und Konzepte aufgezeigt werden konnten. Die Grundlage der Betreuung und der Behandlung von Locked-in-PatientInnen bildet das Bobath-Konzept und die Basale Stimulation, weshalb diese ausführlich dargestellt wurden. Hinsichtlich der Angehörigenbegleitung hat sich ergeben, dass das Pflegepersonal die einzelnen Familienmitglieder informieren, beraten und schulen muss, damit diese in der bestehenden Situation unterstützt werden. Aus diesem Grund ist ein familienzentrierter Betreuungsansatz notwendig.

Abstract (English)

The following piece of literature work has the aim to outline selected nursing and rehabilitative interventions as well as possible measures and concepts as a medium for the relationship building with a patient suffering from the Locked-in-Syndrome. Another aim is to describe essential interventions for the support of relatives as they might perceive the result of the disease as a life crisis. Through the explanation of the support options for patients as well as relatives an attempt to present the caregiving in its entirety was made. The following research questions were answered according to literature:

a) How does the care of patients with a Locked-in-Syndrome look like?

b) With which concepts and interventions can a relationship be established between the patient and the nurse?

c) What kind of support is available for the relatives?

The results show that the treatment and care of Locked-in-patients are highly complex. Because of this complexity only selected concepts and interventions could be discussed. Special attention is directed to the Bobath-Concept and the Basale Stimulation as those two concepts are the basis of caring and treating patients with Locked-in-Syndrome. Regarding family members' care, the nursing staff has to inform, advise and train the family members in order to support them. For this reason, a family-centered support approach is necessary.