Bibliographic Metadata

Title
Die Effekte der Lengthening Exercises
Additional Titles
The effects of lengthening exercises
AuthorSchabauer, Oliver
Thesis advisorKainzbauer, Georg
Published2018
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die Bachelorarbeit 1 beschreibt eine möglicherweise optimale Behandlungsmethode beziehungsweise Trainingsform, um präventiv oder in der Rehabilitation, einer Hamstringsverletzung entgegenzuwirken. Die sogenannten Lengthening Exercises. Bei dieser Trainingsform handelt es sich um eine Mischung aus einem Beweglichkeitstraining und einem exzentrischen Krafttraining. Jedoch unterscheiden sie sich von einem herrkömmlichen exzentrischen Training in der Übungsausführung, in der Zielsetzung und in den Wirkungsmechanismen. Diese Arbeit soll speziell die Effekte und Wirkungsmechanismen der Lengthening Exercises beschreiben und somit die zentrale Forschungsfrage beantworten. Hierbei kommt der Repeated Bout Effekt in Spiel. Dieser und einige andere Effekte der LEs wirken größenteils über neuronale, zelluläre und muskuläre, strukturelle und funktionelle Adaptionen. Als Beispiel soll das Phänomen der Sarkomerogenese, bei dieser Art von Übungen, dienen. Der wahrscheinlich bedeutenste Effekt der LEs ist neben dem Repeated Bout Effekt, der Shift in der Length-Tension Kurve in Richtung einer längeren Muskellänge. Zusammengefasst verfügen diese Art von Übungen über ein breites Wirkungsspektrum und stellen eine interessante Methode, in der Behandlung von Hamstringverletzungen, dar.