Bibliographic Metadata

Title
Burnout-Prävention - Am Beispiel pflegender Angehöriger im häuslichen Setting
Additional Titles
Burnout-Prevention - taking the example of caregivers in the home care setting
AuthorGratzer, Melanie
Thesis advisorMayer, Monika
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)familienzentrierte Pflege / Marie-Luise Friedeman / Burnout-Prävention / Belastungen / familiäres System / Schulung / Beratung / Information
Keywords (EN)family-centered care / Marie-Luise Friedeman / burnout-prevention / burden / family system / training / consultation / information
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der spezifischen Gruppe der pflegenden Angehörigen im häuslichen Setting im Zusammenhang mit der steigenden Burnout-Inzidenz der letzten Jahre. Das Ziel dieser Arbeit ist es, verschiedenste empirisch überprüfbare pflegerische Interventionen zur Burnout-Prävention aufzuzeigen, sowie auf die gesetzlichen und finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten näher einzugehen. Burnout tritt in allen gesellschaftlichen Schichten sowie in den unterschiedlichsten Berufsgruppen auf. Pflegende Angehörige sind davon besonders oft betroffen, da sie unter enormen externem sowie internem Druck und Stress leiden. Es kommt zu den unterschiedlichsten Ausprägungen der Belastungen: von physischen, psychischen bis hin zu sozialen und finanziellen Belastungen. Durch das Aufbringen von Achtsamkeit, Resilienz und angemessenes Coping-Verhalten sowie der Rückhalt und die Unterstützung durch das nahe Umfeld pflegender Angehöriger kann entlastend wirken und die Selbstpflege der Betroffenen verbessern. Durch die Übernahme der Pflege bei Verwandten und Menschen aus dem nahen Umfeld kommt es zu einer Prioritätenverschiebung im Leben der pflegenden Angehörigen. So werden Kontakte zu Familie, Freunden oder Bekannten immer seltener. Hobbys und Beschäftigungen außerhalb der eigenen vier Wände nehmen zusehens ab. Verschiedenste pflegerische Interventionen wie Information, Schulung, die Anwendung der familienzentrierten Pflege nach Friedemann sowie gesetzliche Unterstützungsmaßnahmen wie Pflegekarenz, -teilzeit, 24-Stunden-Betreuung oder Pflegegeld, können seitens der Pflege als entlastende Angebote in Anspruch genommen werden.

Abstract (English)

This thesis deals with the specific group of caregivers in the home care setting related to the increasing burnout incidence of recent years. The aim of this work is to show a wide variety of empirically, verifiable nursing interventions for burnout prevention as well as to discuss the legal and financial support options. Burnout occurs in all social classes as well as in the most diverse occupational groups. Caregivers are particularly often affected because they suffer from enormous external and internal pressure and stress.

Caregivers in the home care setting must deal with various forms of stress: from physical, psychological to social and financial burdens. Preventive character traits such as mindfulness, resilience and appropriate coping behaviors, as well as the support of relatives, can be relieving and improve the self-care of those affected. By taking over the care of relatives and people from the close environment, there is a shift in priorities in the lives of family caregivers. Contacts with family, friends or acquaintances are becoming less frequently. Hobbies and activities beside the own responsibilities are becoming less important. As relieving attempts, a variety of nursing interventions such as information, training, the application of family-centered care according to Friedemann and legal support measures such as care leave, partial time care, 24-hour care or allowance for nursing care can be offered.