Bibliographic Metadata

Title
Lengthening Exercises im Fußballsport : eine Erhebung des aktuellen Wissensstandes
Additional Titles
Lengthening Exercises in soccer an inquiry of the latest state of knowledge
AuthorSchabauer, Oliver
Thesis advisorKainzbauer, Georg
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)exzentrisches Training / Faszikel / Faszikellänge / Fußballsport / Hamstrings/ischiocrurale Muskulatur / Length-Tension-Relationship / Lengthening Exercise / Muskelfiederung / Repeated Bout Effekt / Return-to-Play / Sarkomer / Sarkomerogenese
Keywords (EN)bundle / bundlelength / eccentric training / hamstrings/ischiocrural muscles / Length-Tension-Relationship / Lengthening Exercises / muscle pennation / Repeated Bout Effekt / Return-to-Play / sarcomere / sarcomeregenesis / soccer
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die Hamstringverletzung ist eine der häufigsten Verletzungen ohne Fremdeinwirkungen im Fußballsport. Dies kann einen langen Return-to-Play (RTP) und zusätzlich einen hohen Punkteverlust in der Ligatabelle zur Folge haben. Mit einer modernen exzentrischen Trainingsform, den Lengthening Exercises (LEs), soll einer Verletzung der ischiocruralen Muskulatur entgegengetreten werden. Ziele dieser nicht-empirischen Bachelorarbeit sind, die Auswirkungen der LEs auf den Return-to-Play und auf die Erst- und Wiederverletzungsrate sowie die Effekte dieser Art von Übungen aufzuzeigen. Bei der Beantwortung der zentralen Fragen wurde darauf geachtet, keine Quellen die vor dem Jahr 2010 veröffentlicht wurden zu verwenden, um den derzeitigen und aktuellsten Stand der Dinge repräsentieren zu können. Mithilfe einer umfangreichen Literaturrecherche in zahlreichen Datenbanken konnten Quellen gefunden werden, welche sowohl die Effekte als auch die Auswirkungen der Lengthening Exercises im Profifußball beschreiben. Die Effekte der LEs basieren auf strukturellen, neuronalen, zellulären und funktionellen Adaptionen, die unter anderem eine Verbesserung der inter- und intramuskulären Koordination, den Repeated Bout Effekt und eine strukturelle Längenveränderung zur Folge haben. Der wohl wichtigste Effekt, hinsichtlich des Verletzungsmechanismus von Hamstringverletzungen im Fußballsport, ist ein Shift in der sogenannten Length-Tension-Relationship in Richtung eines längeren Muskels. Folglich kann aufgrund der zahlreichen Effekte, die Zahl der erstmaligen oder rezidiven Verletzungen der ischiocruralen Muskelgruppe und die Zeit zum RTP, mit einer Aufnahme der Lengthening Exercises in das Trainings- oder Rehabilitationsprogramm, deutlich reduziert werden.

Abstract (English)

The hamstring injury is one of the most frequent injuries without third party interference in the sport of soccer. This can lead to a long Return-to-Play (RTP) and, thus, to a severe loss of points in the standings. The so-called lengthening exercises (LEs), which are a modern form of eccentric training, should avoid injuries of the ischiocrural muscles. This non-empirical bachelor thesis aims at demonstrating the LE’s impact on the Return-to-Sport and on the rate of (re)injury as well as the effects of these kinds of exercises.

In the course of answering the research questions, close attention was paid to avoiding using sources which were published before 2010. This should ensure that the thesis represents the latest findings and, therefore, is up to date. By means of an extensive literature research in numerous databases, it was possible to find sources which describe both the effects and impact of lengthening exercises in professional soccer.

LEs’ effects are based on structural, neuronal, cellular and functional adaptions. These entail an improved inter- and intramuscular coordination, the Repeated Bout Effect and a structural change of length, among others. Referring to hamstring injuries’ injury mechanisms in the sport of soccer, the most important effect is a shift in the so-called Length-Tension-Relationship toward an extended muscle. Consequently, the number of first or reoccurring injuries of the ischiocrural muscle group and the time to RTP can be reduced significantly. This can be achieved by adding lengthening exercises to the training and rehabilitation program.