Bibliographic Metadata

Title
Glück zählt keine Chromosomen - Die Rolle der Angehörigen in der Begleitung von Kindern und Jugendlichen mit Down Syndrom
Additional Titles
Happiness doesn’t count chromosomes - The role of family members in the accompaniment of children and young people with down syndrome
AuthorManjic, Stella
Thesis advisorMayer, Monika
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Down Syndrom / Trisomie 21 / Familie / Eltern / Geschwister
Keywords (EN)down syndrome / trisomy 21 / family / parents / siblings
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

In der heutigen Gesellschaft nimmt das Thema Down Syndrom eine immer wichtigere Rolle ein. Diese Arbeit hat das Ziel, das Erleben und die Hürden, die eine Familie mit einem Kind mit Down Syndrom zu bewältigen hat, näher zu erläutern, Unterstützungsmöglichkeiten aufzuzeigen und der Gesellschaft offenzulegen. Im ersten Teil werden Belastungen sowohl psychischer als auch physischer Art, die Rollenverhältnisse in der Familie aber auch positive Aspekte beschrieben. Dabei ist die Rollenveränderung der Mutter ein wichtiger Punkt. Es werden sowohl Belastungen, die die einzelnen Familienangehörigen erleben, als auch diese, welche Menschen mit Down Syndrom schildern, beschrieben. Im zweiten Teil wird die Wichtigkeit der Frühförderung thematisiert und in diesem Zusammenhang wird auch die Gebärden-unterstützte Kommunikation (GUK) nach Wilken dargestellt. Jedes Kind sollte bestmögliche Förderung erhalten, nicht anders ist es bei Kindern mit Down Syndrom. Sie sollten früh gefördert werden, da dadurch die Entwicklung gebahnt wird. In dieser Arbeit ist auch die Familie ein wichtiger Begriff.

Abstract (English)

In today's society, the Down Syndrome is playing an increasingly important role. This work has the aim, to explain the experiences and the hurdles closer, which a family with a child with Down syndrome has to cope with, to indicate support possibilities and to reveal to the society. In the first part, stresses of both psychological and physical kind, the roles in the family and also positive aspects are described. Besides, the change of the mother's role is an important point. Both the stresses experienced by the individual family members as well as by the people with Down syndrome are described. In the second part, the importance of early intervention is discussed and in this context Wilken's gesture-assisted communication (GUK) is also presented. Every child should receive the best possible support. It’s not different with children with Down syndrome, they should be encouraged early, as the development is paved. In this work the family is also an important concept.