Titelaufnahme

Titel
„Zwei in einem Intensivbett“ : Die geburtshilfliche Intensivpatientin
Weitere Titel
„Two at once in an intensive care bed“ The obstetrical patient in intensive care
AutorInnenAmböck, Martina
GutachterKutalek-Mitschitczek, Brigitte
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuli 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Intensivstation / Schwangerschaft / Wochenbett / Hebammenbetreuung / critical care
Schlagwörter (EN)Intensiv care unit / pregnancy / puerperium / midwifery care / critical care
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzfassung

Hintergrund

Geburtshilfliche Patientinnen sind a priori junge, gesunde Frauen. Trotzdem ist die Gefahr eines plötzlichen, lebensbedrohlichen Ereignisses stetig gegeben. Durch verschiedenste Faktoren, wie zum Beispiel die Verschiebung der reproduktiven Phase auf einen späteren Lebensabschnitt oder die Fortschritte in der reproduktiven Medizin, erhöht sich der Anteil an schwangeren Frauen mit präexistierenden Grunderkrankungen, Komorbiditäten und auch schwangerschaftsbedingten Erkrankungen. Deshalb wird derzeit von einer Zunahme geburtshilflicher Intensivpatientinnen ausgegangen. Dieses Patientinnenkollektiv stellt eine nicht alltägliche Herausforderung für das gesamte Behandlungsteam der Intensivstation dar.

Ziel

Diese Arbeit soll einerseits einen Gesamtüberblick über das Thema der geburtshilflichen Intensivpatientin und deren spezielle Bedürfnisse geben und andererseits soll die derzeit noch weitgehend ungenutzte Ressource der Hebammen auf Intensivstationen aufgezeigt werden.

Methode

Zur Beantwortung der Forschungsfrage wurde eine Literaturrecherche in den Datenbanken PubMed, CINAHL, Cochrane Library, Medline sowie Springerlink durchgeführt. Zudem wurde eine Handrecherche in den Bibliotheken der Medizinischen Universität Wien sowie der FH Campus Wien vorgenommen. Relevante Arbeiten wurden nach der kritischen Lesemethode nach Stahl beurteilt.

Ergebnisse

In der wissenschaftlichen Literatur lassen sich keine Empfehlungen zum Thema „Hebammenarbeit bei intensivpflichten, geburtshilflichen Patientinnen“ finden. Einige Arbeiten bestätigen, dass die Fachpflege für Anästhesie und Intensivmedizin nicht ausreichend mit den speziellen Bedürfnissen geburtshilflicher Patientinnen vertraut ist.

Zur Beantwortung der Forschungsfrage wurde das Pflegemodell der fördernden Prozesspflege nach Monika Krohwinkel zugrunde gelegt und der Versuch unternommen, Empfehlungen zur Hebammenarbeit auf der Intensivstation zu geben.

Es sind weitere Untersuchungen erforderlich um wissenschaftlich fundierte Empfehlungen für zukünftige Leitlinien und Modelle zu erarbeiten.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

Background

Obstetrical patients are in general young and healthy women, nevertheless there is always given a certain danger of an immediate occurring life-threatening incident. Due to various facts like shifting the reproductive phase to a later life period or the progress in reproductive medical science there is an increasing part of pregnant women with pre-existing underlying diseases, comorbidities and pregnancy related affections. Given these facts there is the expectation of an increase of obstetrical intensive care patients. These patients will be a non-common challenge for the medical team of the intensive care unit.

Objective

This bachelor thesis should give on the one hand an overview about the theme of the obstetrical intensive care patients and their specific needs and on the other hand it should point to the fact of non-used resources of the midwives at an intensive care unit.

Method

For answering the basic research question there was done a literature investigation in the data bases of PubMed, CINHAL, Cochrane Library, Medline as well as at Springerlink. Additionally, there was a personal research done at the library of the medical university Vienna as well as the medical college Campus Vienna. Relevant thesis and publications were judged according to the critical reading method by Stahl.

Results

In scientific literature there cannot be found recommendations for the theme of midwifery intensive care of obstetrical patients. A certain part of thesis underline that the medical team in anesthesia and intensive care units are not sufficiently familiar with the certain needs of obstetrical patients.

Trying to give references for the midwifery work at intensive care units and to find replies for the basic research question the nursing care plan according to Monika Krohwinkel was taken as basis.

There is the need of further researches in order to find well-founded academic references and to define guidelines and models.