Bibliographic Metadata

Title
Dissoziationen in der Geburtshilfe : „Die fliehende Gebärende“
Additional Titles
Dissociation in obstetrics ‚Die fliehende Gebärende‘
AuthorGrote, Katharina
Thesis advisorKayer, Beate
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Dissoziationen / Traumatische Geburt / Differentialdiagnose Dissoziationen / Psychogener-nicht-epileptischer Anfall
Keywords (EN)Dissociation / Traumatic birth / Differential diagnose dissociation / Psychogenic-non-epileptic seizure
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Dissoziationen reichen in einem komplexen Spektrum von alltäglichen Phänomenen, wie dem Tagträumen, über Depersonalisationen, dem „neben sich stehen“ und Derealisationen, dem „wie in einem Film“, bis hin zu psychogenen-nicht-epileptischen Anfällen und der dissoziativen Identitätsstörung (ehemals multiple Persönlichkeitsstörung). Dissoziationen können für sich alleine oder als Komorbidität mit anderen psychischen Erkrankungen, wie z.B. der Borderline Persönlichkeitsstörung oder der posttraumatischen Belastungsstörung auftreten. Dissoziationen sind eine Schutzfunktion des Gehirns auf unerträgliche Zustände oder Situationen. Traumatische Stresssituationen werden im Gehirn anders verarbeitet. „Die fliehende Gebärende“ stellt einen Begriff einer Frau unter der Geburt dar, die sich aus einer ihr unausweichlichen und bedrohenden Situation durch Dissoziation retten muss.

Ziel dieser Arbeit war es, die Komplexität von Ursachen für Dissoziationen, die auch durch traumatische Geburten hervorgerufen werden können, aufzuzeigen. Ebenfalls wurden das vielfältige Erscheinungsbild, die Symptome und eine Differenzierung zwischen Dissoziationen bei Gebärenden und anderen geburtshilflichen Notfällen, im Speziellen dem psychogenen-nicht-epileptischen Anfall ausgearbeitet.

Zur Beantwortung der Forschungsfragen wurde eine systematische Literaturrecherche in diversen medizinischen Datenbanken wie PubMed, der Cochrane Library und Science Direct, durchgeführt. Zusätzlich wurde nach thematisch relevanten Publikationen in diversen Fachzeitschriften und bei Organisationen gesucht. Der Inhalt der erhaltenen Literatur wurde nach der Lesemethode nach Stahl und die Leitlinie mit Hilfe des AGREE II gelesen und beurteilt.

Ergebnisse dieser Arbeit zeigen die Vielschichtigkeit der Ätiopathogenese von Dissoziationen und spiegeln die Schwierigkeit der Identifikation und Diagnose dissoziativer Symptome wider. Prädisponierende Faktoren können physische oder psychische Gewalterfahrungen, (sexueller) Missbrauch oder emotionale Vernachlässigung, oft in der Kindheit, sein. Der Zeitraum einer Schwangerschaft, Geburt und des Wochenbetts stellt eine Vielzahl an möglichen traumatischen Situationen dar. Dies können geburtshilfliche Notsituationen, die Geburt selbst, die Handlungsweise des geburtshilflichen Personals oder retraumatisierende Situationen von anamnestisch vorbelasteten Frauen sein.

Psychogene-nicht-epileptische Anfälle sind einem epileptischen Anfall täuschend ähnlich. Sie sind eine komplexe, neuropsychiatrische somatoforme Erkrankung. Während eines psychogenen-nicht-epileptischen Anfalls, werden keine veränderten Hirnströme gemessen. Zur Diagnose dienen Videoanalyse, simultane Video-Elektroenzephalographie Aufzeichnungen und Analyse, funktionelle Magnetresonanztomographie oder Positronen Emissions Tomographie.

Abstract (English)

The complex spectrum of dissociation ranges from daily phenomena, the daydreaming, over depersonalization ‚feeling of standing next to yourself‘ and derealisation ‚feeling of being in a movie‘ to psychogenic-non-epileptic seizures and the dissociative identity disorder (former multiple personality disorder). Dissocisation occur on their own or as a comorbidity with other psychological disorders, e.g. the borderline personality disorder or the posttraumatic stress disorder. Dissociation represent a protective function of the brain to unbearable constitutions or situations. Traumatic stress situations are processed differently in the brain. „Die fliehende Gebärende“ represents a term of a labouring woman, who has to escape from an inevitable and threatening situation by dissociation.

The Aim of this thesis was to present the complexity of reasons for dissociation, which can be caused by a traumatic birth experience. In addition the diverse physical appearance, the symptoms and the differentiation between dissociation during delivery and obstetric emergencies, in particular the psychogenic-non-epileptic seizure were investigated.

A systematic literatur research was performed in divers medical databases, like PubMed, Cochrane Library and Science Direct. In addition relevant papers were searched in various specialised journals and organisations. The content of the recieved literatur was read and evaluted by the method of Stahl and the guideline with AGREE II.

Results of this thesis present the complexity of the ethiopathogenesis of dissociation and reflect the difficulty of identification and diagnoses of dissociative symptoms. Predisposing factors could be physical or psychological experiences of violence, (sexual) abuse or emotional neglection, most of the time enforced during childhood. The time period of pregnancy, birth and postpartum offers a multitude of possible traumatic situations. These can be obstetric emergencies, the delivery itself, the way of thinking and acting of the medical stuff or retraumatic situations of anamnestic unprivileged women.

Psychogenic-non-epileptic seizures appear deceptively like epileptic seizures. They are a complex, neuropsychiatric somatoform disorder. During a psychogenic-non-epileptic seizure no different brainactivity is measured. To diagnose dissociation videoanalyse, simultanous Video-Electroencephalic Analyzing or functional magnetic resonance imaging or positrone emission tomography is performed.