Bibliographic Metadata

Title
Pränatale Bindung - Förderungsmöglichkeiten
Additional Titles
Prenatal bonding - Opportunities of support
AuthorKopeinig, Juliane
Thesis advisorGritsch, Evelyn
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Pränatale Bindung / Vorgeburtliche Erkenntnisse / Schwangerenvorsorge durch Hebammen / Förderungsmöglichkeiten
Keywords (EN)Prenatal bonding / Prenatal findings / Prenatal care by midwives / Opportunities of support
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund

Pränatale Bindung beginnt in der Schwangerschaft und charakterisiert die Beziehung zwischen Mutter und Kind, bezieht sich jedoch ebenso auch auf die Beziehung zwischen Vater und dem Ungeborenen. Die Beziehung zwischen der Mutter und dem vorgeburtlichen Kind erstreckt sich sowohl auf physischer als auch auf psychischer Ebene. Treten in der Schwangerschaft beziehungsbehindernde Ereignisse auf, wirkt sich dies auf das Kind und das weitere Bindungsgeschehen zu den Bezugspersonen aus.

Ziel der Arbeit

Ziel dieser Arbeit ist die Bearbeitung der zentralen Forschungsfrage, verschiedene Förderungsmöglichkeiten aufzuzeigen, die zur Stärkung pränataler Bindung führen. Dabei legt sie ihren Fokus auf Umsetzungsmöglichkeiten in der Hebammenarbeit. Durch relevante Forschungsliteratur wird die Wichtigkeit um das Wissen pränataler Bindung und praxisnaher Förderungsmodelle hervorgehoben. Hebammen, anderes medizinisches Personal sowie interessierte Personen haben somit die Möglichkeit einen Einblick in dieses Forschungsfeld zu erlangen und dieses Wissen in ihre alltägliche Arbeit einfließen zu lassen.

Methodik

Zur Erlangung eines umfassenden Einblicks in das Thema „pränatale Bindung“ und zur Beantwortung der Forschungsfrage, wurde eine ausführliche Literaturrecherche in diversen Datenbaken wie CINAHL, PubMed, Cochrane, GoogleScholar, Springer und ScienceDirect durchgeführt. Darüber hinaus wurden verschiedene Fachbücher herangezogen, um Begrifflichkeiten zu erläutern.

Ergebnisse

Die Förderung der pränatalen Bindung kann als Tätigkeitsfeld der Schwangerenvorsorge gesehen werden. Durch Vorbereitungskurse, individuelle Betreuung und Beratungsgespräche sowie das Ausführen der Leopold´schen Handgriffe können Hebammen einen wesentlichen Teil zur pränatalen Bindungsförderung beitragen. Verschiedene Konzepte, die speziell auf eine Stärkung der Mutter-Kind-Bindung abzielen, zeigen nennenswerte Erfolge.

Abstract (English)

Background

Prenatal bonding begins in pregnancy and is characterized by the relationship between the mother and the child, but also between the becoming father and the unborn child. The attachment between the mother and the prenatal child is based on physical as well as mental factors. If there occur obstructive incidents in pregnancy, it will influence the unborn child, such as its further relationship to caregivers.

Objective

The aim of this bachelor thesis is to answer the central research issue, which possibilities about supporting the prenatal bonding are known, especially in the work of midwives. Relevant literature makes it possible to emphasize the knowledge about this topic and gives practical examples of support. Midwives, other medical staff and interested persons are given the opportunity to get an insight into this topic and to implement it in everyday life.

Method

To get a comprehensive insight into the topic “prenatal bonding” and to answer the central research issue, a literature research was undertaken. To do so, databases such as CINAHL, PubMed, Cochrane, GoogleScholar, Springer and ScienceDirect were consulted. Furthermore, various textbooks were used to explain terminologies.

Results

The support of prenatal bonding is part of prenatal care and moreover part of the activities of midwives. There are many opportunities such as preparation courses, individual care and counseling or practicing Leopold´s maneuver. Various approaches show notable achievements in supporting the mother-fetal-bonding.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.