Bibliographic Metadata

Title
Vitamin D Supplementation in der Schwangerschaft
Additional Titles
Vitamin D supplementation during pregnancy
AuthorLeich, Markus
Thesis advisorKayer, Beate
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Vitamin D / Präeklampsie / Gestationsdiabetes / Frühgeburt
Keywords (EN)vitamin d / preeclampsia / gestational diabetes / preterm birth
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund

Vitamin D nimmt neben der bewiesenen Beteiligung an der Calciumhomöostase an zahlreichen Stoffwechselvorgängen teil und weiters eine Sonderstellung unter den Vitaminen. Es wird nicht nur über die Nahrung aufgenommen, sondern der Mensch kann dieses auch unter Einwirkung von ultraviolettem Licht selbst produzieren. Allerdings ist die Aufnahme über die Nahrung unzureichend und gerade in kalten Jahreszeiten sowie bei weiteren Risikofaktoren ist die endogene Produktion vermindert, um die anzustrebende Konzentration von 50 Nanomol/l zu erreichen. >40 Prozent der europäischen Bevölkerung weißt einen Vitamin D Mangel auf, insbesondere Frauen. Dies wird mit Schwangerschafts-komplikationen assoziiert. Der Zusammenhang von Vitamin D und Schwangerschaft sowie dessen Ausgang ist inkonsequent, die Studienlage widersprüchlich.

Ziel

Diese Arbeit soll medizinischen Fachpersonal Aufschluss über den Zusammenhang eines Vitamin D Mangels bei schwangeren Frauen und dessen Assoziation zu den Schwanger-schaftserkrankungen Präeklampsie und Gestationsdiabetes sowie dem Risiko einer Frühgeburt geben, um Empfehlungen bezüglich einer Supplementation zu treffen.

Methode

Es erfolgte eine systematische Literaturrecherche mit den MeSH Terms: vitamin d, preeclampsia, gestational diabetes, preterm birth, zwischen Juli - November 2017 in diversen medizinische Datenbanken wie Pubmed, Cochrane Library, ScienceDirect und weitere, aber auch auf Internetseiten von Organisationen wie der World Health Organization, der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und dem National Institute for Health and Care Excellence sowie weiteren. Die gefundene Literatur wurde mittels Lesemethode nach Stahl und AGREE II evaluiert

Ergebnisse

13 Publikationen mit vorwiegend Evidenzlevel I und II fanden nach kritischem Lesen Einzug in die Darstellung, welche allerdings keine signifikanten Ergebnisse für die Praxis enthielten. Es wurden zwar teilweise Trends über einen möglichen positiven Effekt zur Prävention ausgesprochen, aber Ergebnisse sind mit Vorsicht zu interpretieren und nicht in der Praxis anwendbar, bis größer angelegte Studien erfolgten, die die Signifikanz bestätigen.

Nebenergebnis Es wurden keine einheitlichen Referenzwerte zur Vitamin D Supplementation gefunden.

Diskussion

Die Evidenzlage bleibt weiterhin unklar bezüglich des Einflusses von Vitamin D und schweren Schwangerschaftskomplikationen. Größer angelegte RCT unter Berücksichtigung und Einbezug von Risikofaktoren sollten für aussagekräftige Ergebnisse durchgeführt werden. Fachgesellschaften sollten einen Konsens in den Richtwerten der Vitamin D Supplementation finden.

Abstract (English)

Background

Vitamin D is next to the well known calcium homeostasis involved in several metabolic processes and has an unique position under vitamins. It will be absorbed via nutrition, but the human body is able to produce it endogenous under ultraviolet radiation. However, the daily intake via nutrition is insufficient and the endogenous production is limited in cold seasons to reach the desirable concentration of 50 nanomol/l. More than 40 percent of the European population is vitamin D insufficient, especially females. This will be associated with severe pregnancy complications. But the context of vitamin D insufficiency and pregnancy as well as whose outcome is inconsistent, available evidence is conflicting.

Objective

This work should give healthcare professionals information about the association of vitamin D insufficiency in pregnant females related to the occurence of preeclampsia, gestational diabetes and preterm birth to make an evidence based suggestion.

Methods

For the present work was a systematic literature search done, using MeSH Terms: vitamin d, preeclampsia, gestational diabetes, preterm birth within July and November 2017 via medical databases like Pubmed, Cochrane Library, ScienceDirect and others as well as the official websites of organizations like World Health Organization, Deutschen Gesellschaft für Ernährung an National Institute for Health and Care Excellence and others. The material found was evaluated with reading method of Stahl and AGREE II.

Findings

13 publications with mainly evidence grade I and II where taken into the findings after critical reading. But there were no significant results to use in clinical daily life. There were trends reported about a possible positive effect for preventing severe pregnancy outcomes, but the results must be considered careful until larger studies are going undertaken, which confirm the significance.

Side-finding There were no consistent reference value for vitamin d supplementation.

Conclusion

The evidence is still unclear regard the association of vitamin D impact related to severe pregnancy complications. Larger designed studies under consideration and comprehension of risk factors should be undertaken to reveal significant results. Professional societies must find a consensus regard the reference value for vitamin D supplementation.