Bibliographic Metadata

Title
Habituelle Aborte
Additional Titles
Recurrent miscarriage
AuthorSchuster, Tatjana
Thesis advisorHeinzl, Silke
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Habituelle Aborte / Ursachenforschung / Abortprävention
Keywords (EN)Recurrent miscarriage / Investigation of causes / Prevention of miscarriage
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Spontanaborte in der Frühschwangerschaft betreffen 11-15% der Frauen. In etwa 1-3% der Paare im reproduktionsfähigen Alter sind von habituellen Abortgeschehen betroffen, was sowohl für die betroffenen Paare emotional herausfordernd als auch für das medizinische Personal frustrierend ist, da etwa 50% der Fälle trotz umfangreicher Diagnostik ungeklärt bleiben. Eine Diagnostik wird erst ab dem dritten Abort empfohlen, um eine Pathologisierung zu vermeiden. Bisher bekannte Risikofaktoren und Ursachen für wiederholte Aborte werden zum Teil kontrovers dargestellt. Aus diesem Grund sind keine einheitlichen Angaben zur Ätiologie und Möglichkeiten zur Prävention von wiederholten Spontanaborten bekannt.

Fragestellung: Es werden bekannte Ursachen und Risikofaktoren für habituelle Aborte zusammengefasst und dargestellt. Ferner werden Informationen über potenzielle Maßnahmen zur Prävention von habituellen Aborten ausgearbeitet .

Methodik: Es wurde eine systematische Literaturrecherche in Online-Datenbanken durchgeführt und die Literatur auf ihre Qualität geprüft. Als Grundlage für die Arbeit dienen internationale Publikationen aus den Jahren 2007 – 2017, um eine Darstellung des aktuellen Forschungsstandes zu garantieren. Die inkludierten Veröffentlichungen werden verglichen, es werden Parallellen gezogen und Unklarheiten sowie kontroverse Studienergebnisse aufgezeigt.

Ergebnisse: Die Ätiologie zu habituellen Aborten ist nach wie vor nicht gänzlich geklärt. Als mögliche Ursachen und Risikofaktoren werden chromosomale Störungen der Eltern oder des Embryo/Fetus, anatomische Gegebenheiten der Gebärmutter, hohes mütterliches Alter, eine hohe Anzahl an vorausgegangenen Aborten und hormonelle, thrombophile sowie immunologische Störungen der Frau angegeben. In neueren Studien wird der Einfluss von Lifestylefaktoren wie Nikotin-, Kaffee-, Alkohol- und Kokainkonsum, mütterlicher Adipositas und psychischen Gegebenheiten diskutiert.

Schlussfolgerung: Es kann trotz umfassender Diagnostik beider Elternteile in 50% der Fälle keine Ursache gefunden werden und demnach auch keine Therapie empfohlen werden. Weitere Forschung ist besonders in Hinblick auf den Einfluss von thrombophilen, immunolgischen, psychologischen Aspekten sowie Lifestylefaktoren und Möglichkeiten der Abortprävention nötig.

Abstract (English)

Background: This thesis deals with recurrent miscarriage. Spontaneous miscarriage in early pregnancy affects 11-15% of women. About 1-3% of couples in the reproducible age are affected by recurrent miscarriage, which is emotionally challenging for those experiencing it and frustrating for medical staff. In about 50% of cases of recurrent miscarriage no cause can be found despite detailed screenings. To avoid pathologisation, screenings and check-ups are recommended only after three miscarriages. The representation of risk factors and possible causes for habitual abortion is controversial. Therefore, no standardized etiology and options for preventing recurrent miscarriage are known.

Objective: To find out common causes and risk factors of recurrent miscarriage and ways of preventing them.

Methods: A systematic literature research was done in online databases and the quality of literature was reviewed thoroughly. The Bachelor’s thesis is based on international publications ranging from 2007 – 2017 to guarantee the depiction of the current state of research. The included publications are being compared, parallels are drawn and ambiguities as well as controversial study results are shown.

Results: The etiology of recurrent miscarriage is not entirely clarified. Possible causes and risk factors are parental or embryonic chromosomal disorders, anatomic factors of the uterus, advanced maternal age, a high number of previous miscarriages, and hormonal, trombophilic and immunologic maternal disorders. Recent studies discuss the influence of lifestyle factors such as the consumption of nicotine, coffee, alcohol and cocaine, maternal obesity and psychological factors.

Conclusion: Despite detailed screenings, in about 50% of couples with habitual abortion no cause can be found, thus no therapy can be adviced. Further research is necessary especially considering the influence of thrombophilic, immunologic and psychologic aspects and lifestyle factors as well as options for the prevention of miscarriage.