Bibliographic Metadata

Title
Wassergeburt und Plazentarperiode
Additional Titles
Water Birth and the Third Stage of Labour
AuthorZeitler, Johanna
Thesis advisorSitter-Trollmann, Pamela
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Wassergeburt / Plazentarperiode / Blutverlust / Aktive Leitung / Passive Leitung / Abnabelung
Keywords (EN)water birth / third stage of labour / blood loss / active management / passive management / cord clamping
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Befürworterinnen und Befürworter von Wassergeburten treffen in der Welt der Geburtshilfe regelmäßig auf Kritik. Um Vor- und Nachteile von Geburten unter Wasser beschreiben zu können bedarf es weiterer Untersuchungen, da Lücken im aktuellen Forschungsstand zu finden sind. Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Management der Plazentarperiode im Zuge einer Wassergeburt. Die Fragestellung der Arbeit lautet: Wasser oder Land – Welcher ist der besser geeignete Ort für die Plazentarperiode bei einer Wassergeburt?

Ziel: Ziel der Arbeit ist ein Vergleich von Ergebnissen und die Abwägung von Vorteilen beziehungsweise Risiken einer Plazentarphase unter Wasser. Die Autorin erhofft sich, von den Resultaten der Recherchearbeiten in Zukunft in der Praxis Gebrauch machen zu können.

Methode: Zur Erarbeitung der Forschungsfrage wurde die Methode der systematischen Literaturrecherche gewählt. Weiterführend wurden internationale Leitlinien und Standards herangezogen, um einen Vergleich darzustellen.

Ergebnisse: Anhand des Vergleiches von Leitlinien konnten verschiedene Empfehlungen gesammelt werden. Als relevante Punkte zur Entscheidungsfindung, an welchem Ort die Plazentarperiode stattfinden soll, wurden die Einschätzung des vaginalen Blutverlustes, die Leitung der Plazentarperiode, das Abnabeln des Neugeborenen und die Überprüfung der Plazenta auf Vollständigkeit angeführt. Häufig wird empfohlen aufgrund der schwer einzuschätzenden Blutungsmenge das Wasser zu verlassen. Weiters wird im Falle einer aktiven Leitung der Plazentarperiode ebenfalls das Verlassen der Wanne befürwortet. Laut Richtlinien ist die adäquate Evaluierung der Plazentavollständigkeit auch nach einer Plazentarperiode unter Wasser möglich. Schließlich wird auf weiteren Forschungsbedarf hingewiesen, da aktuelles Material nicht genügt, um Vor- und Nachteile der Unterwasser-Plazentageburt zu evaluieren. Aufgrund der bearbeiteten Literatur konnte die Forschungsfrage nicht eindeutig beantwortet werden.

Conclusio: Im Hinblick auf die Ergebnisse erscheint es der Autorin sinnvoll, die Plazentarperiode außerhalb des Wassers stattfinden zu lassen. Ein Teil der aktuellen Richtlinien empfiehlt ein aktives Management der Plazentageburt. Im Vergleich zeigt sich, dass einige Standards ein aktives Management außerhalb des Wassers befürworten. Da eine postpartale Blutung eine der schwerwiegendsten Komplikationen während beziehungsweise nach der Geburt darstellt, ist zudem das Bedenken der genauen Einschätzung der vaginalen Blutung ernst zu nehmen. In Bezug auf die Abnabelung bedarf es weiterer Untersuchungen. Es stellt sich die Frage, ob der aktuelle Standard des Zeitpunktes der Abnabelung auch auf Wassergeburten umzulegen ist. Zusammenfassend ist zu sagen, dass der Bedarf an Forschungsarbeit bezüglich einer alternativen Möglichkeit der Einschätzung von postpartaler Blutungen sowie des optimalen Zeitpunktes der Abnabelung im Zuge einer Wassergeburt nicht gedeckt ist.

Abstract (English)

Advocates of water birth are frequently confronted with criticism. In order to substantiate the background of advantages and disadvantages of water immersion during labour and birth further research is required. This thesis deals with the management of the third stage of labour of underwater delivery. The research question is: Staying under water or leaving it – what is the better choice for the third stage of labour during water birth?

Aim: The aim of this thesis is to compare findings and to evaluate advantages and risks of handling the third stage of labour under water. The author expects to benefit from this research in her future work as a midwife.

Method: To find answers to the research question “systematic literature research” was chosen as the most adequate method. In addition, international guidelines have been used to compare different procedures.

Results: Based on the compared policies various recommendations could be found. Relevant aspects concerning the decision if the placenta should be delivered under water or not were - for example - the assessment of blood loss under water and the management of the third stage of labour. Moreover, the subjects “cord clamping” and the evaluation of the completeness of the placenta were essential. It is often recommended that women should leave the water when delivering the placenta because it is difficult to assess the amount of bleeding. Furthermore, guidelines recommend letting the third stage of labour take place outside the water in case of active management. Policies say that adequate assessment of the placenta is also possible after being delivered under water. Finally, it is generally pointed out that further research is needed as available material is not sufficient to completely evaluate advantages and disadvantages of the third stage of labour under water. The literature used did not enable the author to answer the research question conclusively.

Conclusion: With regard to the findings it appears sensible to let the third stage of labour take place outside the water. Current policies recommend vacating the pool or bathtub in case of using active management. After comparing guidelines and policies the author concludes that active management is preferred. Postpartum haemorrhage is one of the most severe complications during delivery. That justifies considerations why the assessment of blood loss must be taken seriously. The subject “cord clamping” requires further research because evidence is needed to clarify if the actual international policy of cord clamping can also be observed during water birth.

Finally, there is no material and literature concerning the assessment of vaginal bleeding or the ideal moment of clamping the cord with regard to water birth.