Bibliographic Metadata

Title
Schwangerschaft und Nierentransplantation – : Mythos oder Realität? „Die nierentransplantierte Schwangere“
Additional Titles
Pregnancy and kidney transplant – Myth or reality? „The pregnant woman after renal transplantation”
AuthorAmböck, Martina
Thesis advisorKutalek-Mitschitczek, Brigitte
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Transplantation / Nierentransplantation / Immunsuppression / Lebendnierenspende / Schwangerschaft
Keywords (EN)transplantation / kidney transplantation / immunsuppression / living kidney donation / pregnancy
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Bereits bevor die erste nierentransplantierte Frau, Edith Helm, schwanger wurde und am 10. März 1958 ihr erstes Kind per Sectio Caesarea zur Welt brachte, gab es Sicherheitsbedenken was die Mutter, das Kind und das Transplantat betrifft. Mittlerweile sind Schwangerschaften nach der Transplantation in der wissenschaftlichen Literatur beschrieben, ein einheitliches, verpflichtendes Register in dem alle Schwangerschaften nach Transplantationen zusammengefasst werden, gibt es bis dato nicht.

Nierenspenderinnen und Nierentransplantatempfängerinnen sind häufig im reproduktiven Alter. In einer Schwangerschaft nach Nierenspende oder Nierentransplantation ergeben sich dadurch besondere Beratungs- und Betreuungssituationen.

Ziel: Das Ziel ist es, eine Übersichtsarbeit über die nierentransplantierte Frau mit Kinderwunsch und darauffolgender Schwangerschaft sowie der Lebendnierenspenderin in der Schwangerschaft zu erstellen. Diese speziellen Settings, welche sich nach der Nierenspende oder der Transplantation ergeben, sollen nach den aktuellen wissenschaftlichen Standpunkten beschrieben werden und Hebammen in ihrer beruflichen Tätigkeit als Hilfestellung dienen.

Methode: Zur Beantwortung der Forschungsfragen erfolgte eine systematische Literaturrecherche in den Bibliotheksdatenbanken der Medizinischen Universität Wien sowie der FH Campus Wien. Die Onlinedatenbanken PubMed, Science Direct, Cinahl, Medline, Thieme, Mathernity & Infant Care Database, Cochrane Library sowie Google Scholar wurden nach relevanten Publikationen durchsucht. Mittels Handrecherche in den bereits genannten Bibliotheken wurde die Literatur ergänzt und unter Anwendung der Schneeballmethode weiter nach Primärliteratur gesucht. Zur Darstellung von demographischen Zahlen wurden die Daten von Eurotransplant und dem Transplantation Pregnancy Registry International herangezogen. Zur Komplementierung der Ergebnisse wurde ein Experteninterview mit Dr. Yvonne Helmy-Bader durchgeführt.

Ergebnisse: In zahlreichen Publikationen konnte gezeigt werden, dass das Risiko einer Präeklampsie nach einer Nierenlebendspende sowie nach einer Nierentransplantation erhöht ist. Der optimale Zeitpunkt der Konzeption muss individuell auf jede Frau angepasst und gesundheitliche Risiken genau abgewogen werden. Dabei ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Geburtshelfern eines Neonatalzentrums, dem Transplantationszentrum, Hebammen, Genetikern und Psychologen obligat.

Abstract (English)

Background: Already before the first woman whoever received a kidney transplant, Edith Helm, got pregnant and gave birth to her child on March 10th 1958 by caesarean section, there came up several concerns regarding the safety of mother, child and transplant. Meanwhile pregnancies after renal transplantation are described in academic literature, but still an institutional and obligatory registry in which all pregnancies after transplantations are recapped does not exist.

Kidney donor and kidney transplant recipient are often in their reproductive life span. A pregnancy after kidney donation or transplantation is connected to a specific expert advice and care situation.

Objective: The aim of this bachelor thesis is to give an overview of aspects regarding the woman with desire for children and a pregnancy resulting out of this after renal transplantation as well as for the pregnant woman after a live kidney donation. These special settings after a kidney donation or transplantation should be described based on recent scientific aspects and should serve as guideline for midwives in their daily care.

Method: In order to answer the research questions a systematic literature investigation in the data base of the library of the medical university Vienna as well as for the advanced technical college FH Campus Vienna was done. The online data bases of PubMed, Science Direct, Cinahl, Medline, Thieme, Maternity & Infant Care Database, Cochrane Library as well as Google Scholar have been scanned for relevant publications. The literature was completed by manual research in the stated libraries and it was searched for primary literature by random sampling method. In order to illustrate demographic details data of Eurotransplant and Transplantation Pregnancy Registry International were used. An expert interview with Dr. Yvonne Helmy-Bader was performed for complementing the results.

Results: In various publications an increased risk for obtaining preeclampsia after a live kidney donation as well as a renal transplantation could be shown. The optimal time for conception has to be adapted individually for each woman and health risks have to be taken into consideration very carefully. A close cooperation of obstetricians of a neonatal centre, the transplantation centre, midwives, geneticists and psychologists is obligatory.