Titelaufnahme

Titel
Dehydroepiandrosteron in der Reproduktionsmedizin : Evidenzen zur DHEA-Therapie bei assistierten reproduktionsmedizinischen Behandlungen
Weitere Titel
Dehydroepiandrosteron in reproductive medicine Scientific evidence for DHEA-therapy in assisted reproductive treatments
AutorInnenGebert, Ines
GutachterWallner, Katharina
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuli 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Kinderwunsch / DHEA / Dehydroepiandrosteron / ART / artificial reproductive treatment / IVF / in vitro Fertilisation
Schlagwörter (EN)DHEA / Dehydroepiandrosteron / ART / artificial reproductive treatment / IVF / in vitro fertilisation
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Die Prävalenz der Sterilität liegt in den letzten Jahren konstant bei neun Prozent. Die Anzahl reproduktionsmedizinischer Eingriffe stieg in den letzten Jahren konstant an. Trotz der laufenden Optimierung assistierter reproduktionsmedizinischer Techniken ist der Behandlungserfolg besonders bei Frauen über 35-40 Jahren und Patientinnen mit einer verminderten Ovarialfunktion gering. Ziel neuer Ansätze und weiterer Forschung ist es, die Erfolgschancen auf ein gesundes Kind zu maximieren. Eines dieser Verfahren könnte die unterstützende Therapie mit Dehydroepiandrosteron (DHEA) sein.

Forschungsfrage: Inwieweit kann die Erfüllung des Kinderwunsches mittels assistierter reproduktionsmedizinischer Techniken (ART) durch die Therapie mit Dehydroepiandrosteron (DHEA) unterstützt werden?

Ziel: Ziel dieser Arbeit ist es, die Rolle der Dehydroepiandrosteron-Therapie in der Reproduktionsmedizin zu beschreiben und evidenzbasiertes Wissen über die Auswirkungen von DHEA auf das Behandlungsergebnis reproduktionsmedizinischer Techniken systematisch aufzubereiten. Dies soll einerseits dazu dienen, den derzeitigen Wissensstand widerzuspiegeln und andererseits die Grundlage sein, als Hebamme, Familien mit Kinderwunsch evidenzbasierte Informationen zum Thema DHEA in der Reproduktionsmedizin bieten zu können.

Methode: Bei dieser Bachelorarbeit handelt es sich um eine Literaturrecherche. Deutschsprachige und englischsprachige Artikel aus Fachzeitschriften und Fachbüchern wurden über diverse medizinische Datenbanken recherchiert und analysiert. Die verwendete Literatur wurde bis auf wenige Ausnahmen in den letzten 10 Jahren veröffentlicht.

Ergebnisse: Basierend auf der derzeitigen Studienlage kann keine gesicherte Aussage zur Auswirkung der oralen DHEA-Therapie auf das Behandlungsergebnis assistierter reproduktionsmedizinischer Behandlungen (ART) gemacht werden. Die Ergebnisse bezüglich des Einflusses der adjuvanten DHEA-Behandlung auf die Follikelanzahl, die Anzahl gewonnener Oozyten, sowie auf die Schwangerschaftsrate und die Lebendgeburtenrate variieren stark und werden kontrovers diskutiert. Es gibt Hinweise dafür, dass DHEA die Fertilität bei suboptimaler Ovarialfunktion positiv beeinflussen kann. Weiters ist eine Steigerung der Embryonenqualität nicht ausgeschlossen.

Fazit: In der Reproduktionsmedizin wird die DHEA-Therapie vorwiegend zur Steigerung des Behandlungserfolgs bei Frauen mit einem verminderten ovarialen Ansprechen auf die hormonelle Stimulationstherapie eingesetzt. Die Studienergebnisse bezüglich der Auswirkungen der DHEA-Therapie auf die Fertilität, die Schwangerschaftsrate und Lebendgeburtenrate sind widersprüchlich. Ein negativer Einfluss von DHEA auf die genannten Parameter ist laut derzeitiger Studienlage sehr unwahrscheinlich. Im Rahmen dieser Arbeit, kann keine evidente Aussage über den Nutzen der oralen Einnahme von DHEA gemacht werden. Weitere vergleichbare randomisierte Studien sind notwendig, um die Forschungsfrage eindeutig beantworten zu können. In der Praxis sollen Paare darüber informiert werden, dass die DHEA-Therapie ein sehr populärer, häufig angewendeter Therapieansatz ist. Betroffenen Familien sollen weder mögliche Vorteile vorenthalten, noch falsche Hoffnungen bezüglich des Behandlungserfolgs gemacht werden. Eine „Informed Choice“ soll ermöglicht werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: The prevalence of sterility has remained constant at nine percent in recent years. The number of reproductive interventions has increased steadily in recent years. Despite ongoing optimization of assisted reproductive-medical techniques, treatment success is low, especially in women over 35-40 years of age and in patients with reduced ovarian function. The goal of new approaches and further research, is to maximize the chances of success for a healthy child. One of these procedures could be the supportive therapy with dehydroepiandrosterone (DHEA).

Research issue: To what extent can the fulfillment of the desire to have children be supported by assisted reproductive medical techniques (ART) by the therapy with dehydroepiandrosterone (DHEA)?

Objective: To describe the role of dehydroepiandrosterone therapy in reproductive medicine and to systematically review evidence-based knowledge of the effects of DHEA on the outcome of reproductive medical techniques. On the one hand this should serve to reflect the current state of knowledge. On the other hand, it should be the base for being able to offer evidence-based information about DHEA in reproductive medicine as a midwife to families with the desire to have children.

Method: This bachelor thesis is a literature search. Articles in English and German language, from trade journals and books were researched and analyzed via various medical databases. The literature used has been published with a few exceptions in the last 10 years.

Results: Based on the current study situation, it is not possible to make any definite statement on the effect of oral DHEA therapy on the outcome of assisted reproductive medical treatments (ART). The results regarding the influence of the adjuvant DHEA treatment on the number of follicles, the number of collected oocytes, as well as the pregnancy rate and the number of live births vary widely. The results are controversial. There is evidence that DHEA may positively affect fertility in suboptimal ovarian function. Furthermore, an increase in embryo quality is not excluded.

Conclusion: DHEA-Therapy is used in reproductive medicine, mostly to increase treatment success in women with reduced ovarian response. According to current study data, there is no homogeneous evidence about effects of DHEA-Therapy with regard to fertility, pregnancy rate and rate of live births. A negative effect of DHEA-Therapy with regard to the mentioned outcomes is unlikely. No evident statement can be given about the oral administration of DHEA in this bachelor thesis. To give a clear answer on the research issue, more comparable randomized controlled studies are needed. Couples should be informed about the popular, commonly used therapeutic approach of DHEA. Concerned families should not be withheld of advantages nor be given false hopes on the treatment success. They should be enabled to make an informed choice.