Bibliographic Metadata

Title
Genau hinhören – die intermittierende Auskultation zur fetalen Herztonüberwachung sub partu
Additional Titles
Listen carefully – intermittent auscultation for fetal heart rate monitoring sub partu
AuthorHinterberger, Melanie
Thesis advisorHeinzl, Silke
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Intermittierende Auskultation / Fetale Überwachung / Dopton / Pinard Hörrohr / Sauerstoffmangel sub partu
Keywords (EN)Intermittent Auscultation / Fetal Monitoring / Fetal Doppler / Pinard Horn / Intrapartum Lack of Oxygen
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Bei einer Geburt werden immer zwei Personen betreut, die werdende Mutter und ihr ungeborenes Kind. Um das Wohlergehen des Ungeborenen sub partu beurteilen und mögliche Sauerstoffmangelzustände ausschließen zu können, wurden in den letzten zweihundert Jahren Methoden entwickelt, mit denen die fetalen Herztöne kontrolliert werden. In Österreich ist das CTG (Kardiotokografie) die am weitesten verbreitete Technik zur kindlichen Überwachung und wird bei 96,2 % der Geburten eingesetzt. Die intermittierend Auskultation (IA) kommt im deutschsprachigen Raum hauptsächlich in der Hausgeburtshilfe zum Einsatz und ist somit nur von geringer Bedeutung und das, obwohl die IA als empfohlene Methode für die Überwachung von Schwangeren ohne Risikofaktoren gilt.

Forschungsfrage und Ziel: Diese Arbeit beschäftigt sich mit folgenden Fragen: Welche unterschiedlichen Methoden zur fetalen Auskultation stehen zur Verfügung und wie aussagekräftig sind diese bei einer Anwendung sub partu und unter welchen Voraussetzungen kann die intermittierende Auskultation im intramuralen Bereich als Standardverfahren zur fetalen Herztonüberwachung angewandt werden? Ziel dieser Arbeit ist es, eine Empfehlung über die notwendigen Voraussetzungen für eine sichere und korrekte Verwendung der fetalen Herztonüberwachung sub partu mittels IA im intramuralen Raum abzugeben.

Methode: Die Forschungsfragen werden mithilfe einer Literaturrecherche beantwortet. Aktuelle Empfehlungen zum Thema IA wurden aus folgenden Guidelines entnommen: WHO, FIGO, AWMF, NICE, SOGC, RANZCOG.

Ergebnisse: Zur IA sub partu können das Dopton, das Pinard Hörrohr und das DeLee Fetoskop verwendet werden. Auch wenn sich die Funktionsweise und die Handhabung der Instrumente unterscheidet, kann anhand der verfügbaren Studien keines als am besten für die intrapartale Überwachung genannt werden. Alle Geräte ermöglichen ein zuverlässiges Erkennen von fetalen Sauerstoffmangelzuständen. Um die Sicherheit der IA im intramuralen Raum zu gewährleisten, müssen einige Voraussetzungen gegeben sein: Geschultes Personal; Eins-zu-Eins-Betreuung; Ein funktionierendes Gerät pro Geburt, welches leicht zugänglich ist; Rückhalt und Unterstützung sowohl von der Krankenhausleitung, als auch vom Team; Krankenhausstandards, die Durchführung und Dokumentation regeln; die Anerkennung der IA als Standardverfahren für gesunde Schwangere sowohl vom Personal, als auch von den Gebärenden.

Conclusio: Damit die in nationalen und internationalen Guidelines empfohlene IA im intramuralen Bereich Einzug findet, müssen die Rahmenbedingungen in der Klink an die empfohlene Überwachungsform angepasst werden.

Abstract (English)

Background: During labour you have to attend two persons, the expectant mother and her unborn child. In order to assess the fetal well-being and exclude a lack of oxygen, over the last two hundred years methods have been developed to detect the fetal heart rate. In Austria the CTG is the most widely used technique for fetal monitoring and is used in 96.2 % of all births. The intermittent auscultation (IA) is mainly used for home births in German speaking countries. Therefore the IA is of minor importance although it is the recommended monitoring method for women in labour without risk factors.

Research question and aim: This bachelor thesis deals with the following questions: Which different methods of fetal auscultation are available and how reliable are these in the intrapartum use and which conditions are necessary to apply the IA as a standard procedure for fetal heart rate monitoring during labour in the clinical setting. The objective of this thesis is to draft a recommendation for the necessary conditions for the IA in the clinic so that it can be used safely and correctly during labour.

Methods: The research questions are answered by using a literature research. Currently valid recommendations on IA were taken from the following guidelines: WHO, FIGO, AWMF, NICE, SOGC, RANZCOG.

Results: The Fetal Dopperl, the Pinard Horn and the DeLee Fetoscope are appropriate instruments for the fetal auscultation sub partu. Although the functioning and handling of the instruments is different, it is not possible to name a device as most suitable based on the available studies. All devices allow a reliable detection of fetal oxygen deficiency. To ensure the safety of IA in the intramural area several conditions must be met: trained staff; one-to-one care; one working device per birth, which is easily accessible; endorsement and support from the hospital management and the team; internal hospital guidelines for accomplishment and documentation; the acceptance by the staff and the expectant mother of IA as a standard procedure for healthy pregnant women.

Conclusion: The IA is that kind of fetal surveillance that is recommended by national and international guidelines. In order to be able to apply the IA in the hospital, the framework conditions of the clinic must be adjusted to the recommended fetal monitoring.