Bibliographic Metadata

Title
Entlassungsmanagement nach spontaner Geburt in Wiener Spitälern : Eine Ist-Analyse anhand dreier Experteninterviews
Additional Titles
Discharge Management at the maternity unit after spontaneous delivery in Viennese Hospitals A state analysis by means of three expert interviews
AuthorLeich, Markus
Thesis advisorKayer, Beate
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Entlassungsmanagement / Entlassungsmanagement Wochenbettstation
Keywords (EN)Discharge management / Discharge management maternity
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund

Die Geburt eines Kindes ist ein lebensveränderndes Ereignis und die folgenden Wochen sind eine vulnerable Zeit für Komplikationen und Probleme auf physischer und psychischer Ebene. Der kurzen stationären Betreuung sowie der Organisation des Entlassungs-managements eines Spitals wird daher großer Bedeutung zuteil, damit es zu keinem Versorgungsbruch kommt.

Ziel

Für Hebammen ist es von enormer Bedeutung, dass eine Wöchnerin entsprechend individuell und kontinuierlich betreut, aufgeklärt, informiert sowie angeleitet wird, stationär wie auch im häuslichen Bereich. Die vorliegende Bachelorarbeit soll daher die Bedeutung des Entlassungsmanagements einer Wochenbettstation thematisieren und den aktuellen Ist-Zustand des Entlassungsmanagements nach spontaner Geburt in Wiener Spitälern anhand dreier Expertinneninterviews aufzuzeigen.

Methode

Es konnten nach einer systematischen Literaturrecherche keine Publikationen über das Entlassungsmanagement einer Wochenbettstation, inbesondere mit Bezug auf Wien gefunden werden. Daher erfolgt die Aufarbeitung des Themas durch Empirie mittels dreier Expertinneninterviews. Das Lehrbuch Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse von Gläser und Laudel aus 2010 wurde für die empirische Verfahrensweise genutzt.

Ergebnisse

Wöchnerinnen gehören zu einem Patientenkollektiv, welches poststationär einen weiteren Betreuungsbedarf aufweist. Das Entlassungsmanagement einer Wochenbettstation in Wiener Spitälern hat einen geringen Stellenwert und ist defizitär. Kennzeichen und Gründe konnten identifiziert werden, wie mangelnde Ressourcen und Kommunikation sowie fehlende Verknüpfung zwischen intra- und extramuralen Angebot. Dies stellt ein Versorgungsbruch für die weitere Betreuung der Wöchnerin mit ihrem Neugeborenen dar.

Diskussion

Eine weiterführende, poststationäre Betreuung durch Hebammen ist für das Wohl von Mutter und Kind essentiell. Aber auch um Folgekosten für das Gesundheitssystem zu vermeiden. Hebammen stellen die geeignetste Profession diesbezüglich dar. Sie weisen neben ihrer hohen sozialen Empathie auch wissenschaftlich fundiertes medizinisches Wissen auf. Dringender Handlungsbedarf besteht hinsichtlich der Implementierung eines adäquaten Entlassungsmanagements auf der Wochenbettstation unter Berücksichtigung der Bundesqualitätsleitline zum Aufnahme- und Entlassungsmanagements. Die Mängel sind jedoch nicht allein der Organisation und dem Management der Spitäler geschuldet, wo ein Umdenken sowie eine Umstrukturierung erfolgen muss. Auch auf finanzieller Ebene. Die Bedeutung einer adäquaten Nachsorge muss daher ein Anliegen der Gesundheitspolitik sein, insbesondere die der Sozialversicherungsträger.

Abstract (English)

Background

The birth of a child is a life-changing event and the following weeks are vulnerable times for complications and problems at physical and mental level. Therefore, is of major importance the short residential care and the organisation of discharge management to avoid breaks in the following needed support and care.

Objective

Midwifes see an enormous importance in the individual and continuous support, care, information and guidance of a woman in childbed, at residential and outpatient care.

This bachelor thesis has the target to point out the importance of discharge management as well as to make discharge management at maternity ward a subject of discussion. Furthermore, this work should show the current state of discharge management after spontaneous birth at Viennese hospitals by means of three expert interviews.

Methods

After a a systematic literature search was done, the author has found no publications regarding the discharge management at maternity ward, especially with regard to Vienna. Thus the reconditioning of the topic was done with empiricism by three expert interviews. The textbook Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse of Gläser and Laudel, 2010 was used for empirical method.

Findings

Woman in childbed are a patient collective, who have needs for outpatient care. The discharge management at maternity ward of Viennese hospitals has a low status and is deficient. Marks and reasons could be identified, like deficient resources, communication and missing connection between intra- and extramural offer of suppert. This is a break in care for woman in childbed and her newborn as well as for further care providers.

Conclusion

An outpatient care by midwifes is essential for welfare of mother and child. As well as to reduce subsequent costs for our health care system. Midwifes are the best profession for that. They have high social empathy and scientific evidence based knowledge. Urgent need for action is required to implement an adequate discharge management at maternity ward by the help of Federal Quality Guideline of admission and discharge management. Deficiencies exists beside organization and management of hospitals as well as by financial reasons. The importance of an adequate aftercare should be an interest of health policy and social insurance agencies.