Bibliographic Metadata

Title
Low-Carb-Ernährung in der Schwangerschaft
Additional Titles
Low-carbohydrate diets in pregnancy
AuthorPrusa, Julia
Thesis advisorHeinzl, Silke
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Kohlenhydratminimierung / Ernährungsphysiologische Bedürfnisse / Makronährstoffe / Ernährung in der Schwangerschaft / Schwangerschaft
Keywords (EN)Low Carb / nutritional needs / macronutrients / nutrition in pregnancy / pregnancy
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund

Bei der österreichischen Gesundheitsbefragung von 2014 war jede vierte Frau der Altersgruppe 15 bis 60 Jahre übergewichtig (26%) und jede siebte adipös (13%). Ein erhöhter BMI (Body-Mass-Index) von über 25 zu Beginn und während der Schwangerschaft kann maternale und fetale Gesundheitsprobleme wie Gestationsdiabetes, Bluthochdruck, fetales Übergewicht und Frühgeburtlichkeit verursachen. Die Low-Carb-Ernährung zielt auf eine Reduzierung der täglichen Kohlenhydratzufuhr und einen bewussten Umgang mit der Zufuhr der verschiedenen Kohlenhydrat-Typen, sowie dem glykämischen Index und der glykämischen Last ab. Es gilt zu klären, inwiefern die Low-Carb-Ernährung zur Gewichtsregulation und Behandlung von Gestationsdiabetes eine geeignete Ernährungsform in der Schwangerschaft darstellt und wie eine Hebammenberatung diesbezüglich zu gestalten ist.

Methode

Die empirische Literaturarbeit bezieht ihre Studien aus den Datenbanken pubMed, EJCN (european journal of clinical nutrition), Science Direct, und Cochrane, sowie Daten von der Plattform der Statistik Austria, WHO und der Österreichischen Gesellschaft für Ernährung. Facheinschlägige Expertise wird durch Erheben der Experteninterviews erlangt.

Ergebnisse

Die moderate Low-Carb-Ernährung (Energieaufteilung: 31-45 % Kohlenhydrate, 20-25 % Proteine, 30-40 % Fett) gilt sowohl geburtshilflich, als auch für die maternale und fetale Gesundheit, als sicher. Eine signifikante Gewichtsreduzierung kann bei Einschränkung der täglichen Energiezufuhr besonders in den ersten sechs Monaten der Low-Carb-Diät beobachtet werden. Um eine aussagekräftige Empfehlung über die Auswirkung der Low-Carb-Ernährung in der Schwangerschaft auf Gestationsdiabetes und das neonatale Geburtsgewicht, sowie der Prävalenz zur Makrosomie aussprechen zu können, benötigt es vermehrten Forschungsbedarf.

Abstract (English)

Background

In a survey of Austrian women every fourth participant aged 15 to 60 was over-weight (26%) and every seventh obese (13%). An BMI (Body-Mass-Index) above 25 at the beginning or during pregnancy can cause maternal and fetal health problems like gestational diabetes, high blood pressure, fetal over-weight and premature birth. A low-carb diet targets a reduction of the daily carbohydrate intake and a more cautious handling of the various types of carbohydrates as well as the glycemic index and glycemic load of certain food. The goal of this work is to find out, if a low-carb-diet is an adequate diet in regards to keeping the weight during a pregnancy and if such a diet could be used to treat gestation diabetes and furthermore, how a consultation should be designed.

Methods

The empirical literature review refers to studies from the databases of pupMed, EJCN (european journal of clinical nutrition), Science Direct, and Cochrane, as well as Data gathered from Statistik Austria, WHO and the Österreichischen Gesellschaft für Ernährung. Further relevant expertise is collected via expert interviews.

Results

The moderate low-carb diet is obstetrically as well as in regards to maternal and fetal health generally recognized as safe. A significant reduction in weight within the first six months after switching to a low-carb diet was observed by multiple studies. In order to give a definite answer to the question, if a low-carb diet could help with gestational diabetes or macrosomia, further research is needed.