Bibliographic Metadata

Title
Postpartaler Harnverhalt - Risikofaktoren, Möglichkeiten der Prävention sowie Behandlungsempfehlungen
Additional Titles
Postpartum urinary retention - Risk factors, preventive possibilities and recommendations for treatment
AuthorSchatz, Theresa
Thesis advisorGritsch, Evelyn
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Postpartaler Harnverhalt / Postpartale Harnretention / Risikofaktoren / Prävention / Management / Behandlung
Keywords (EN)Postpartum Urinary Retention / Risk factors / Prevention / Management / Treatment
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Eine Schwangerschaft und Vaginalgeburt stellen bedeutende und tiefgreifende Ereignisse für den weiblichen Beckenboden, sowie für die innervierten Organe des Beckens, wie der Harnblase, dar. Sie bringen Veränderungen auf mechanischer, neurologischer und hormoneller Ebene mit sich. In Folge dieser Umstellung können Regelwidrigkeiten der physiologischen Harnblasenfunktion auftreten, welche einen postpartalen Harnverhalt als mögliche Komplikation miteinschließen. Bestimmte Maßnahmen und Faktoren unter der Geburt könnten das Auftreten eines solchen begünstigen.

Ziel der vorliegenden Bachelorarbeit ist es, Faktoren und Maßnahmen unter der Geburt als begünstigende Risikofaktoren von postpartalem Harnverhalt zu identifizieren und einen möglichen Zusammenhang mit einer Katheterisierung sub partu, einer Periduralanästhesie, vaginal-operativen Geburtsbeendigungen, einer Episiotomie, Geburtsverletzungen und einem kindlichen Geburtsgewicht über 4000 g (Gramm) zu klären. Des Weiteren wird versucht mögliche Langzeitauswirkungen aufzudecken und aktuelle Empfehlungen zu Präventions- und Behandlungsmaßnahmen herauszuarbeiten.

Zu Beginn werden die theoretischen Grundlagen zur Anatomie, Funktion und zu physiologischen Veränderungsprozessen der Harnblase während einer Schwangerschaft, Geburt und im Wochenbett nähergebracht, sowie der Begriff postpartaler Harnverhalt geklärt. Den Hauptteil der Arbeit stellt die Erläuterung der verschiedenen Forschungsergebnisse zu begünstigenden Risikofaktoren und langfristigen Auswirkungen eines postpartalen Harnverhalts dar. Die Literaturrecherche dazu erfolgte vorwiegend in den Datenbanken der FH Campus Wien, unter anderem in Cinahl, Cochrane, Google Scholar, PubMed und ScienceDirect.

Der derzeitige Forschungsstand weist einige Widersprüche in der Identifikation von Risikofaktoren von postpartalem Harnverhalt auf. Beinahe eindeutig ist die risikosteigernde Wirkung vaginal-operativer Geburtsbeendigungen, Geburtsverletzungen, vor allem Dammrisse dritten und vierten Grades, Episiotomien, und einer prolongierten Austreibungsperiode. Vermuten lässt sich zudem ein begünstigender Effekt durch Primiparität. Als geeignete diagnostische Methoden erweisen sich vor allem ein Ultraschall oder eine Katheterisierung. Zur Prävention und frühzeitigen Erkennung von postpartalem Harnverhalt empfiehlt sich die Sensibilisierung von Fachpersonen gegenüber Abweichungen von physiologischer Miktion, sowie eine genaue Protokollführung postpartalen Miktionsverhaltens. Eine verspätete Diagnose und Behandlung fördern möglicherweise die Entwicklung von Langzeitauswirkungen, wobei weitere Langzeitstudien notwendig sind, um diese umfassend darstellen zu können. Zur Behandlung erweisen sich eine Einmal- sowie Dauerkatheterisierung als gängigste und wirksamste Methode. Zur Ermöglichung einer optimalen Behandlung von postpartalem Harnverhalt ist die Entwicklung und Einführung standardisierter Leitlinien zu empfehlen.

Abstract (English)

Pregnancy and birth represent meaningful events for the female pelvic floor and involved organs of the pelvis like the urinary bladder. This involves mechanical, neurological and hormonal transitions. Therefore irregularities of the bladder function can occur, which possibly includes the complication of an urinary retention. Certain measures and criteria during labor could eventually encourage the onset of such an event.

This bachelor thesis has the intention to identify those factors and measures, which could promote urinary retention. Furthermore long-term effects as well as correlations between urinary retention and catheterization sub partu, epidural anesthesia, instrumental vaginal delivery, episiotomy, perineal tears and birth weight over 4000 g should be detected. In addition it is attempted to analyze the dimensions of long-term effects and to point out current preventive possibilities and recommendations for treatment.

The thesis sets in with theoretical foundations about anatomy, functions and physiological transitions of the urinary bladder during pregnancy, childbirth and the postpartum period, followed by an explanation of the term urinary retention. The main part represents explored results on risk factors as well as possible long-term effects of urinary retention.

The relevant research took place in databases of FH Campus Wien including Cinahl, Cochrane, Google Scholar, PubMed and ScienceDirect.

The current state of research demonstrates controversial findings concerning the identification of risk factors for urinary retention. Almost unambiguous is the risk-increasing effect of instrumental vaginal delivery, perineal tears, especially third- and fourth-degree tears, episiotomies, and a prolonged second stage of labor. Moreover, a favouring effect due to primiparity can be assumed. Ultrasound or catheterization prove to be suitable diagnostic instruments. For prevention and early detection of postpartum urinary retention, sensitization of health care professionals towards deviations from physiological micturition and accurate protocols of postpartum micturition are recommended. Delayed diagnosis and treatment may promote the development of long-term effects. Further research is needed to fully capture long-term effects. Intermittent and permanent catheterization prove to be the most common and effective therapy forms. To enable optimal treatment of postpartum urinary retention, the development and introduction of standardized guidelines is recommended.