Bibliographic Metadata

Title
Vakuumextraktion. Verschiedene Methoden im Vergleich
Additional Titles
Vacuum extraction. A comparison of varying methods
AuthorSchuster, Tatjana
Thesis advisorHeinzl, Silke
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Vakuumextraktion / Konventionelles Vakuum / Kiwi Omnicup / Mütterliches Outcome / Kindliches Outcome
Keywords (EN)Vacuum extraction / Conventional vacuum / Kiwi OmniCup / Maternal outcome / Neonatal outcome
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Vakuumextraktion ist heutzutage einer der meist verbreiteten instrumentellen Eingriffe in der Geburtshilfe und das Mittel der Wahl für die vaginal-operative Entbindung. In Österreich werden etwa 7% aller Geburten aus diversen mütterlichen, kindlichen oder kombinierten Indikationen per Vakuum beendet. Es sind verschiedene Methoden für die Vakuumextraktion bekannt, die mit diversen Risiken für die Mutter und das Kind in Verbindung gebracht werden. Diese Methoden sind die herkömmliche Vakuumextraktion mittels Metall- oder Silikonsaugglocken oder das Handvakuum mittels Kiwi Omnicup, welches das konventionelle Vakuum in den Kliniken bereits teilweise ersetzt hat.

Fragestellung: Es werden Unterschiede in der Indikation, Anwendung und Handhabung der verschiedenen Instrumente der Vakuumextraktion beschrieben. Ferner werden Risiken der beschriebenen Instrumente für Mutter und Kind dargestellt und Differenzen im mütterlichen und kindlichen Outcome veranschaulicht.

Methodik: Es wurde eine systematische Literaturrecherche in Online-Datenbanken durchgeführt und die Literatur auf ihre Qualität geprüft. Als Grundlage für die Bachelorarbeit dienen größtenteils internationale Publikationen aus den Jahren 2008 – 2018, um eine Darstellung des aktuellen Forschungsstandes zu garantieren. Zusätzlich wurden einzelne ältere Studien aufgrund ihrer Relevanz für das Thema in die Bachelorarbeit inkludiert. Die inkludierten Veröffentlichungen werden verglichen, es werden Parallelen gezogen und Unklarheiten sowie kontroverse Studienergebnisse aufgezeigt.

Ergebnisse: Die Metallglocke für die herkömmliche Vakuumextraktion hat die größte Erfolgsrate und stärkste Zugkraft und führt dadurch zu den meisten Verletzungen bei Mutter und Kind. Die Silikonglocke hat eine geringere Erfolgsrate, weist jedoch weniger Kopfverletzungen beim Kind auf und ist vor allem bei unkomplizierten Vakuumentbindungen indiziert. Das Kiwi Omnicup ist im Vergleich zur Metallglocke ein schonenderes Instrument für Mutter und Kind mit gleicher Zugkraft. Es geht jedoch mit einer erhöhten Misserfolgsrate einher, die in erster Linie durch mehrmaliges Abreißen der Glocke bedingt ist. Dies führt zu sequentiellem Instrumentengebrauch, der aufgrund von schlechterem mütterlichen und kindlichen Outcome vermieden werden sollte.

Schlussfolgerung: Das konventionelle Vakuum sowie das Handvakuum mittels Kiwi Omnicup gelten beide als effektive und sichere Methoden für die Vakuumextraktion mit oder ohne ausstehende Rotation des Kindes. Die Wahl des Instruments sollte durch den/die durchführende GynäkologIn getroffen werden. Durch regelmäßige strukturierte Trainingsprogramme der GeburtshelferInnen in Hinblick auf die korrekte Applikation der Glocke und Durchführung der Vakuumextraktion sollen möglichst risikoarme Eingriffe für Mutter und Kind gewährleistet werden und die Operationen im Idealfall mit dem gewählten Instrument erfolgreich beendet werden.

Abstract (English)

Background: Vacuum extraction is one of the most common instrumental interventions in the sector of obstetrics and is the method of choice for operative vaginal delivery. In Austria, about 7% of all deliveries are vacuum-assisted vaginal deliveries because of maternal, fetal or combined indications. There are various methods of performing a vacuum extraction and all of them carry several risks for the mother and the child. These methods are conventional vacuum extraction with metal or silastic cups and the handheld disposable Kiwi OmniCup that has replaced the conventional vacuum in several clinics.

Objective: The aim of this thesis is to find out differences in the indication, use and handling of the varying methods of vacuum extraction. Further interest is to describe the risks of the mentioned instruments for mother and child and to spot distinctions in the maternal and neonatal outcome.

Methods: A systematic literature research was done in online databases and the quality of literature was reviewed thoroughly. The Bachelor’s thesis is mainly based on international publications ranging from 2008 – 2018 to guarantee the depiction of the current state of research. In addition, several older trials that are thought relevant for the topic are included in the thesis. The included publications are being compared, parallels are drawn and ambiguities as well as controversial study results are shown.

Results: The metal cup for conventional vacuum extraction has the highest success rate and the strongest traction force and is therefore most associated with major injuries in mother and child. The silastic cup has a lower success rate but is associated with significantly less injuries in the newborn and is mostly used for uncomplicated vacuum deliveries. The Kiwi OmniCup compared to the metal cup is a gentle instrument for mother and child with an equal traction force. It shows a higher failure rate that is mainly caused by pop-offs of the ventouse. This leads to sequential use of instruments which should be avoided due to negative maternal and neonatal outcomes.

Conclusion: Both the conventional vacuum and the Kiwi OmniCup are thought of as effective and safe methods for vacuum extraction with or without rotation of the fetus. The choice of instrument should be taken by the operating gynaecologist. Regular structured training of obstetricians regarding correct cup application and technique of vacuum extraction is supposed to minimize the risk for mother and child and guarantee a successful vacuum extraction with merely the chosen instrument.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.