Bibliographic Metadata

Title
Die prä- und perinatalpsychologische Dimension der Hebammenarbeit
Additional Titles
The Pre- and Perinatal Psychological Dimension of Midwifery
AuthorStampfl-Slupetzky, Veronika
Thesis advisorKayer, Beate
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Pränatalpsychologie / Perinatalpsychologie / Psychische Gesundheit / Hebammenarbeit / Hebammenausbildung
Keywords (EN)Prenatal psychology / Perinatal psychology / Mental health / Midwifery work / Midwifery training
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund

Die Prä- und Perinatalpsychologie ist ein Forschungszweig, der aus der Notwendigkeit einer ganzheitlichen Betrachtung des Lebensbeginns in Wissenschaft und Gesellschaft zunehmend an Bedeutung gewinnt. Er verbindet verschiedene Disziplinen wie Psychologie, Medizin und im Speziellen die Geburtshilfe und die Hebammenwissenschaft. Allerdings fließen jene Erkenntnisse der Prä- und Perinatalpsychologie, wonach vor allem in der vorgeburtlichen Zeit viel Potential für die psychische Gesundheit des Menschen liegt, in Österreich noch wenig in den Aufgabenbereich der Hebamme ein.

Ziel

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der „prä- und perinatalpsychologischen Dimension“ der Hebammenarbeit. Ziel ist es zu erforschen, in welcher Form die Erkenntnisse der Prä- und Perinatalpsychologie in die Hebammentätigkeit während der Schwangerschaft und der Geburt einfließen sollen, in welchem Rahmen die Hebamme in Prä- und Perinatalpsychologie unterrichtet werden soll, und welche Auswirkungen man sich schließlich von diesem Wissen bzw. dessen Umsetzung erwarten kann: Es stellt sich die Frage, ob prä- und perinatalpsychologisch orientierte Hebammenbetreuung in Schwangerschaft und Geburt die Chance auf psychische Gesundheit von Mutter und Kind erhöht.

Methode

Nach Literaturrecherche zum Stand der Forschung in der Prä- und Perinatalpsychologie wurde zur Beantwortung der Forschungsfrage(n) die Methode des leitfadengestützten Experteninterviews herangezogen. Die ExpertInnen wurden aufgrund ihrer Ausbildung, ihres Wissens und ihrer Erfahrung in Bezug auf die Prä- und Perinatalpsychologie ausgewählt und die Interviews unter Anwendung der qualitativen Inhaltsanalyse auf der Literatur von Gläser und Laudel (2010) und Bogner et al. (2014) systematisch ausgewertet.

Ergebnisse

Die Bedeutung der prä- und perinatalen Zeit für Leben und Gesundheit des Menschen findet nach Ansicht der Experten zunehmend Bestätigung in diversen Wissenschaftsbereichen. Man ist sich darüber einig, dass prä- und perinatalpsychologisch orientierte Hebammenarbeit während der Schwangerschaft und der Geburt die Chance auf psychische Gesundheit von Mutter und Kind erhöht. Da die Hebamme von Gesetzes wegen verpflichtet ist, für das Wohl von Mutter und Kind zu sorgen, umfasst dies auch die psychische Gesundheit, weswegen die Hebamme bereits während ihrer Ausbildung in Prä- und Perinatalpsychologie zu unterrichten und dabei auch Wert auf Selbsterfahrungsanteile zu legen ist. Indem sie die grundlegenden Erkenntnisse der Prä- und Perinatalpsychologie im Umgang mit Schwangeren, Gebärenden und Un- bzw. Neugeborenen anwendet, kann die Hebamme sowohl präventiv, als auch therapeutisch wirken. Schwierigkeiten bestehen in der Umsetzung aus Zeit- und Kostengründen im intramuralen Bereich, während im extramuralen Bereich die Möglichkeit besteht, das gesundheitsfördernde Potential, das in der Prä- und Perinatalpsychologie liegt, in vollem Umfang auszuschöpfen. Weiterer Forschungsbedarf besteht und wird vor allen Dingen in der Zusammenführung von Studienergebnissen und Erkenntnissen der verschiedenen Forschungsdisziplinen geortet.

Abstract (English)

Background

Pre- and perinatal psychology is a branch of research that gains importance due to the necessity of a holistic view of the beginning of life in science and society. It combines various disciplines such as psychology, medicine and in particular obstetrics and midwifery. But those findings of prenatal and perinatal psychology, according to which there is an enormous potential for the mental health of the human being in the prenatal period, have so far been of minor influence in the established practice of midwives in Austria.

Objective

This bachelor-thesis deals with this "pre- and perinatal psychological dimension" of midwifery work. The aim is to investigate how the findings of prenatal and perinatal psychology can be incorporated into the midwife activity during pregnancy and childbirth, whether the midwife should be taught in pre- and perinatal psychology, and finally which effects can be expected from the knowledge and its implementation. The question arises as to whether prenatal and perinatal psychology oriented midwifery work in pregnancy and childbirth increases the chances of the mental integrity of the child as well as of the mother.

Method

After literature research on the state of research in pre- and perinatal psychology, the method of the guided interview with experts was chosen to answer the research question(s). The experts were recruited on the basis of their pre- and perinatal psychology education, their knowledge and their experience, and the interviews were systematically evaluated by using qualitative content analysis based on the books by Gläser and Laudel (2010) and Bogner et al. (2014).

Results

According to the experts, the importance of the prenatal time for the further mental development and health of the human being has been confirmed by various research departments. It is also agreed that pre- and perinatal psychologically oriented midwifery work during pregnancy and childbirth increases the chance of mental health of mother and child. Since the midwife is obliged by law to provide for the well-being of mother and child, this also includes mental health, that is why the midwife should already be taught during her training in pre- and perinatal psychology and also emphasis should be put on to self-experience. By applying the basic insights of pre- and perinatal psychology when working with pregnant women, women giving birth and with newborns, she can be both preventive and therapeutic. There are difficulties concerning the implementation of time and cost reasons in the intramural area, whereas in the extramural area the midwife has the opportunity to make good use of the health-promoting potential that lies in pre- and perinatal psychology. Above all further research is needed, especially in the combination of study results and findings of various research departments.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.