Titelaufnahme

Titel
Tablets in der Logopädie. Der Einsatz von Tablets als Kommunikationsmittel in der Logopädie.
Weitere Titel
Tablets in Logopedia. The use of Tablets as Communication Devices in Logopedia.
AutorInnenDaxböck, Rebecca
GutachterHuber, Doris
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuli 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Android / Apps / iPad / Logopädie / Tablet / Unterstützte Kommunikation (UK)
Schlagwörter (EN)Android / Apps / iPad / Logopedia / Tablet / Augmentative and Alternative Communication (ACC)
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema „Tablets in der Logopädie. Der Einsatz von Tablets als Kommunikationsmittel in der Logopädie“. Der Einsatz von Tablets in der Logopädie hat vor allem im Bereich der Unterstützten Kommunikation (UK) bereits großen Einfluss genommen.

Im Rahmen qualitativer Interviews anhand eines teilstrukturierten Leitfadens mit fünf Logopädinnen/ Logopäden wurden Erfahrungen zusammengetragen und anhand vorab definierter Fragestellungen ausgewertet.

Ziel dieser Arbeit war es Gründe für und gegen den Einsatz von UK, Tablets und Apps sowie Hindernisse und Bewältigungsstrategien im Umgang mit Tablets, Angehörigen und Patientinnen/ Patienten herauszufinden.

Es hat sich gezeigt, dass derzeit vor allem das iPad als Tablet in der UK verwendet wird und dieses zunehmend dynamische und statische Kommunikationsformen ablöst. Des Weiteren hängt die Therapie mit Tablets stark vom Umfeld der UK-Nutzerin/ des UK-Nutzers ab. Die Zusammenarbeit zwischen UK-Nutzerinnen/ UK-Nutzer, Logopädinnen/ Logopäden und Angehörigen sollte von Beginn an stattfinden, um den Patientinnen/ Patienten eine bestmögliche Kommunikationsform zu gewährleisten.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the topic “Tablets in Logopedia. The use of Tablets as Communication Devices in Logopedia”. The use of tablets in Logopedia has increased especially in the field of Augmentative and Alternative Communication (ACC).

In the context of qualitative interviews on a partially structured guideline with five speech therapists, experiences were collected and evaluated on the basis of predefined questions.

The aim of this thesis was to identify reasons for and against the use of ACC, tablets and apps as well as obstacles and coping strategies in dealing with tablets, dependents and patients.

It has been shown that especially the iPad is currently used as a tablet in the ACC and this increasingly replaces dynamic and static communication devices.

Furthermore, the therapy with tablets depends strongly on the environment of the ACC user.

Collaboration between ACC users, speech therapists and dependents should take place from the beginning in order to provide patients with the best possible form of communication.