Bibliographic Metadata

Title
Bekanntheitsgrad der anerkannten Profession Logopädie und ihre Öffentlichkeitswirksamkeit im Bezirk Bruck/Leitha. Eine quantitative Studie
Additional Titles
Awareness level of the recognized profession logopedics and its public profile in the district Bruck/Leitha. A quantitative study
AuthorKammlander, Bettina
Thesis advisorRohnke, Gunhild
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)anerkannte Profession / Bekanntheitsgrad / Bezirk Bruck/Leitha / Logopädie / Öffentlichkeitswirksamkeit
Keywords (EN)awareness level / district Bruck/Leitha / logopedics / public profile / recognized profession
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund und Ziel: Diese Bachelorarbeit beschäftigt sich mit dem Bekanntheitsgrad der anerkannten Profession Logopädie und wie diese von der Öffentlichkeit im niederösterreichischen Bezirk Bruck/Leitha wahrgenommen wird. Bisher gibt es kaum Interventionen zur Erforschung der Öffentlichkeitswirksamkeit der Logopädie. Das Ziel ist es daher, herauszufinden welche Details der Logopädie in der Bevölkerung bemerkt werden.

Methode: Zur Erhebung der Daten eignete sich das standardisierte „Paper and Pencil Interview“ in Form einer mündlichen Straßenumfrage. Insgesamt wurden 160 Personen zu fünf zentralen Themenbereichen befragt.

Ergebnisse: Die Auswertung der 140 gültigen Interviews hat gezeigt, dass der Begriff „Logopädie“ für die Hälfte der Personen fremd ist. Jede siebte Person verfügt über ein umfangreiches Bild vom Tätigkeitsfeld der Logopädie. Die Profession hat daher bei der Bevölkerung einen Bekanntheitsgrad von 14 %. Am häufigsten werden Oberbegriffe wie „Sprache“, „Kinder“ und „Sprachentwicklung“ benannt. Auch die Teilbereiche „Stimme“ und „Hören“ werden vereinzelt wahrgenommen. Die Kernaufgabe Prävention wird von fast niemandem mit der Logopädie in Verbindung gebracht.

Schlussfolgerung: Mit Hilfe von Marketingstrategien und vermehrter Zusammenarbeit mit Kindergärten, Schulen sowie Ärztinnen und Ärzten muss auf die Logopädie aufmerksam gemacht werden und gleichzeitig die Health Literacy der Bevölkerung gestärkt werden.

Abstract (English)

Background and aim: This bachelor thesis discusses the awareness level of the recognized profession logopedics and its public perception in the lower Austrian district of Bruck/Leitha. Up until now there have been few attempts to study the public profile of logopedics. Therefore, the aim of this paper is to find out which details of logopedics have reached public awareness.

Methods: The standardized “paper and pencil interview” in the form of a street survey of passers-by was used to gather data. 160 people in total were asked questions on five central topics.

Results: The evaluation of the 140 valid surveys has shown that the term “Logopaedie” is completely unknown to half the persons. Every seventh person has a comprehensive knowledge on the scope of activity of logopedics, therefore the profession has an awareness level of 14 % in the general public. The most common general terms mentioned by survey participants are “language”, “children”, and “speech development”. Even the topics “voice” and “hearing” are noticed. The core task prevention is almost never associated with logopedics.

Conclusion: It is important to increase public awareness of logopedics and general health literacy. This can be achieved with the aid of marketing strategies and increased collaboration with pre-schools, schools and doctors.