Bibliographic Metadata

Title
Einsatz von logopädischen Therapiemethoden zur Behandlung der Broca-Aphasie in der Akut-, Postakut- und chronischen Phase. IST-Stand in Österreich
Additional Titles
The use of logopedic therapy methods treating acute, postacute and cronical broca’s aphasia. Current state in Austria
AuthorSkof, Valerie
Thesis advisorMaasz, Martin
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Broca-Aphasie / Schlaganfall / Therapiemethoden / Akut- / Postakut- und chronische Phase / Evaluierungstools
Keywords (EN)broca aphasia / stroke / therapy methods / acute / postacute and chronical phase / evaluation tools
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Einsatz von logopädischen Therapiemethoden/-konzepten zur Behandlung der Broca-Aphasie in der Akut-, Postakut- und chronischen Phase bei erwachsenen Schlaganfallpatient_innen.

Die Literatur führt eine Vielzahl an verfügbaren Methoden/Konzepten an. Daher ist das Ziel dieser Arbeit, den IST-Stand der vorrangig in Österreich angewendeten Methoden/Konzepte zu erheben. Dafür wurde eine Online-Umfrage an freiberuflich und in Institutionen tätige Logopäd_innen ausgesendet. Anhand der Ergebnisse der quantitativen Erhebung werden Gemeinsamkeiten in der Therapiemethodenanwendung im Hinblick auf die drei Rehabilitationsphasen dargestellt. Auch vorrangig verwendete Evaluierungstools zur Überprüfung der expressiven Sprachfunktion und kommunikativen Teilhabe werden in dieser Arbeit erläutert.

Die Modalitätenaktivierung (MODAK) nach Lutz wird in allen drei Phasen häufig eingesetzt. Um die expressive Sprachproduktion bei Broca-Aphasiker_innen nach logopädischer Therapie zu messen, wird am häufigsten der Aachener Aphasie-Test als standardisiertes Verfahren herangezogen. Die kommunikative Teilhabe wird nur selten überprüft, wenn diese jedoch evaluiert wird, dann mithilfe des Amsterdam-Nijmegen-Everyday-Language-Tests.

Schlussfolgernd bedarf es ein stärkeres Miteinbeziehen der schon vorhandenen Methoden/Konzepte und Evaluierungsverfahren auf der ICF-Ebene der Aktivität/Partizipation in die logopädische Therapie.

Abstract (English)

This thesis deals with the use of logopedic therapy methods treating stroke patients with acute, postacute and cronical broca’s aphasia.

As there are multiple methods/concepts available in the literature, the main objective of this thesis is to evaluate the current state of preferably used therapy methods in Austria. Therefore an online survey was sent to self-employed speech therapists and employees of institutions with neurological departments. On the basis of the results from this quantitative questionnaire survey, similarities in the use of therapy methods regarding the three phases of rehabilitation are presented. Furthermore, preferably used tools measuring communicative participation and expressive language production are illustrated.

In the acute, postacute and cronical phase the most commonly used therapy method is called “Modalitätenaktivierung (MODAK) nach Lutz”.

Moreover, the most commonly used standardised tool to evaluate the expressive language production of patients with broca’s aphasia is the “Aachener Aphasie-Test”. In general, communicative participation is not reviewed often by speech therapists, but when it is measured, the Amsterdam-Nijmegen-Everyday-Language-Test is applied.

In conclusion, more integration of existing therapy methods and tools of evaluation within the ICF- components for activities and participation is needed.