Bibliographic Metadata

Title
Der Einfluss atemtherapeutischer Maßnahmen auf die kommunikative Teilhabe einer erwachsenen : Multiple Sklerose Klientin
Additional Titles
The impact of breathing-therapeutic measures on the communicative participating of an adult multiple sclerosis patient
AuthorWagner, Maren Angelina
Thesis advisorRohnke, Gunhild
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Atemtherapeutische Maßnahmen / Dysarthrophonie / Kommunikative Teilhabe / Logopädie / Multiple Sklerose
Keywords (EN)breathing-therapeutic measures / communicatice participating / dysarthrophonia / logopedia / multiple sclerosis
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Studienlage zu neurologopädischen Maßnahmen bei Dysarthrophonie im Rahmen neurodegenerativer Erkrankungen ist noch lückenhaft. Jedoch sind die Stimme und somit die kommunikative Teilhabe insbesondere von der Atmung abhängig. Die vorliegende Arbeit untersucht daher die Wirkung atemtherapeutischer Maßnahmen in der logopädischen Dysarthrophonietherapie auf die kommunikative Teilhabe bei Multipler Sklerose.

Methode: Prospektive quantitative Einzelfallstudie (Pretest-Posttest-Design). Objektive und perzeptive Parameter der Atmung und Stimme sowie subjektive Parameter der Kommunikation wurden unmittelbar vor sowie nach logopädischer Therapie (zehn Einheiten, Schwerpunkt auf der Atmung) erhoben.

Ergebnis: Es konnten statistisch signifikante Verbesserungen in der subjektiv eingeschätzten „Partizipation“ (p=0,046) im Sinne von kommunikativer Teilhabe und dem Bereich „Atmung“ der BoDys (p=0,038) erreicht werden. Weitere objektive und perzeptiv erhobene Daten, wie Tonhaltedauer und Stimmlautstärke, konnten ebenfalls verbessert werden, dies jedoch nicht statistisch signifikant.

Diskussion: Die wissenschaftliche Evidenzstufe der Studie ist zu hinterfragen, da nur eine Probandin die Einschlusskriterien erfüllte und keine Kontrollgruppe zur Verfügung stand. Trotzdem konnten signifikante Veränderungen nach der Therapie erreicht werden. Im Sinne einer Pilotstudie ist der Mehrwert der Studie für die Logopädie somit sehr hoch zu schätzen.

Abstract (English)

Purpose: The study situation on logopedic therapy of speech disorders in neuromuscular disease is fragmentary. But speaking fluently (and subsequently the communicative participation) depends highly on normal breathing capabilities. This paper investigates the effect of respiratory therapeutic measures in the logopedic therapy of dysarthrophonia on the communicative participation in the context of Multiple Sclerosis.

Methods: Prospective quantitative single-case study. Objective, perceptive and subjective parameters of the respiration, the voice and the communicative capabilities were surveyed straight before and after a logopedic therapy (ten sessions, focused on breathing functions).

Results: After therapy a positive impact can be observed on subjectively assessed aspects of communicative "participation" (p=0,046), as well as on measurable breathing-parameters of the categorie “breathing” within the BoDys (p=0,038). In addition, objective and perceptual parameters, as the maximum phonation time and voice volume, can be found improved, yet not statistically significant.

Discussion: The scientific evidence level of this study has to be questioned, since only one test subject met the inclusion criteria and no control group was available. Still, statistically significant outcomes can be observed after therapy. In line of a pilot study, the value of a single-case-study in a logopedic context can be rated very high.