Bibliographic Metadata

Title
Entwicklung eines Zertifizierungssystems für Interne Kontrollsysteme in Österreich
Additional Titles
Development of a certification system for internal control systems in Austria
AuthorGall, Richard
Thesis advisorDorfner, Anna ; Schubiger, Ines
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Internes Kontrollsystem / Zertifizierungssystem für Interne Kontrollsysteme / klassische Organisationstheorie / administrativer Ansatz / Henry Fayol / ANNEX SL Leitfaden / High Level Structure / COSO Modell / PDCA Zyklus / Deming / Audit / ständige Verbesserung / Verantwortlichkeiten / oberste Leitung / qualitative Expert/innenbefragung / Phillip Mayring / zusammenfassende Inhaltsanalyse / öffentlicher Sektor
Keywords (EN)Internal Control System / certification system for internal control systems / classical organization theory / administrative / approach / Henry Fayol / ANNEX SL guide / High Level Structuree / COSO model / PDCA Model / Deming / audit / constant improvement / responsibilities / top management / qualitative expert survey / Phillip Mayring / summary / content analysis / public sector
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kontext und Fragestellung

Die Arbeit soll ein Zertifizierungssystem für Interne Kontrollsysteme in

Österreich beschreiben. Dies wird durch die Erstellung von einheitlichen

Mindeststandards erreicht. Da in Österreich keine einheitlichen Regelungen für

die Gestaltung von IKS existieren, wurde in Anlehnung an die ÖNORM ISO

19600 ein Zertifizierungssystem entwickelt, welches auf eine Vielzahl von

österreichischen Unternehmen anwendbar sein soll. Anhand der Branche

„öffentlicher Sektor“ soll die Umsetzung in die Praxis getestet werden.

Die zentrale Fragestellung des Projektes umreißt die Forschungsfrage dieser

wissenschaftlichen Arbeit. Diese lautet:

Wie kann ein effizientes Zertifizierungssystem für Interne Kontrollsysteme im

öffentlichen Sektor eingesetzt werden?

Ziele der Arbeit

Es sollen einheitliche Mindeststandards für ein IKS-System entwickelt werden

und die Implementierung einer Zertifizierung für Interne Kontrollsysteme

erforscht werden. Im Zuge einer qualitativen Expert/innenbefragung von

Expert/innen aus dem öffentlichen Sektor soll festgestellt werden, ob und wie

die Einführung einer Zertifizierung in deren Branche realisiert werden kann.

Eine weitere Frage wäre, ob die entwickelte Systemzertifizierung ausreichend

anwendbar ist und für welche Bereiche im IKS eine Anwendung besonders

zielführend ist.

Es gibt auch definierte NICHT-Ziele in dieser Arbeit. Diese sind einerseits, die

Kopie einer Management-Norm, die keinerlei Realitätsbezug zu praxisnahen

IKS-Systemen bietet. Andererseits soll die Arbeit nicht darauf abzielen, zu

strenge Vorgaben an das IKS-System zu entwickeln, welche dann aufgrund der

unnötigen Ressourcenverschwendung keine Anwendung in der Praxis finden.

Theorie

Als theoretisches Modell für das Forschungsprojekt wird die klassische

Organisationstheorie verwendet. Detailliert wird daraus nur ein Teil

beschrieben, nämlich der „administrative Ansatz“ nach Henry Fayol. Fayol

betrachtet die Organisation als Maschine und das Organisieren als

Ingenieursaufgabe. Die Verwendung dieser Theorie folgt

daraus, dass sich ein Zertifizierungssystem für Interne Kontrollsysteme anhand

einiger vorgegebener Standards entwickeln soll, welche in bestehende

Managementsysteme eingegliedert werden können sollen.

Ein weiterer theoretischer Ansatz, welcher für die Ausarbeitung des

Zertifizierungssystems bzw. für die ganzheitliche Arbeit von Bedeutung ist, ist

der sogenannte Deming-Zyklus. Auch wenn daraus keine komplette Theorie

abgeleitet werden kann, kann das sogenannte „PDCA – Modell“ als perfekter

Rahmen für die Erstellung des IKS-Systems und speziell für den Punkt

„ständige Verbesserung“ herangezogen werden.

Wissenschaftliche Methoden

Nach erfolgter Ausarbeitung eines Zertifizierungsmodells werden die getätigten

Aussagen durch eine qualitative Expert/innenbefragung geprüft. Dazu wird die

Form eines halbstandardisierten Interviews gewählt. Das bedeutet, dass

Fragen vordefiniert werden, welche durch die ausgewählten Expert/innen zu

beantworten sind. Der Spielraum für Antworten wird dabei ausreichend „weit“

ausgelegt, um die nötigen praktischen Erfahrungen einholen zu können. Im

Anschluss an die qualitative Befragung wurden die Interviewdaten anhand der

zusammenfassenden Inhaltsanalyse nach Phillip Mayring ausgewertet.

Ergebnisse

Das Ergebnis der Ausarbeitung, welches den Expert/innen zur Prüfung

vorgelegt wurde, ist ein einheitliches Zertifizierungsmodell für Interne

Kontrollsysteme in Österreich. Dieses Modell besitzt Normencharakter und

könnte nach Prüfung auch entsprechend in Unternehmen angewendet werden.

Die erstellten Mindeststandards für IKS-Systeme wurden anhand des COSO I

Modells erstellt. Die Auswertung der Expert/innenmeinungen zeigte, dass das

Modell in der Praxis grundsätzlich ohne gravierende Änderungen angewendet

werden könnte. Wesentliche Kritikpunkte ergaben sich am Nutzen einer

Systemzertifizierung. Auch die einzelnen Positionen und Verantwortlichkeiten

für IKS-Systeme müssen nochmals überarbeitet werden.

Abstract (English)

Context of the Thesis

The thesis describes a certification system for internal control systems in

Austria. This is achieved by creating uniform minimum standards. Since there

are no uniform regulations for the design of ICS in Austria, a certification system

was developed based on ÖNRORM ISO 19600, which should be applicable to

a large number of Austrian companies. On the basis of the 'public sector'

industry, the practical applicability is to be tested.

The central question of the project outlines the research question of this

scientific work:

How can an efficient certification system for internal control systems be used in

the public sector?

Goal of the Thesis

Uniform minimum standards for an ICS system are to be developed and the

implementation of certification for internal control systems researched. In the

course of a qualitative expert survey of experts from the public sector, it shall

be determined whether and how the introduction of a certification in their sector

can be realized. Another question would be whether the developed system

certification is sufficiently applicable and for which areas in the ICS an

application is particularly expedient.

There are also defined non-goals of this work. On the one hand, these are the

copy of a management standard that offers no connection to practical ICS

systems. On the other hand, the work should not aim to develop unnecessarily

strict requirements for the ICS system, which will then not be used in practice

due to the needless waste of resources.

Theory

As a theoretical model for the research project, the classical organization theory

is used. Only a part of this is described in detail, namely the 'administrative

approach' given by Henry Fayol. He considers the organization as a machine

and organizing as an engineering task. The use of this

theory follows from the fact that a certification system for internal control

systems should develop on the basis of a few predetermined standards, which

should be able to be integrated into existing management systems.

Another theoretical approach that is important for the development of the

certification system or for holistic work, is the so-called Deming cycle. Even

though it is not possible to derive a complete theory from this, the so-called

'PDCA model' can be used as a perfect framework for the creation of the ICS

system and especially for the point 'constant improvement'.

Methodology

After completion of a certification model, the statements made are checked by

a qualitative expert survey. For this purpose, the form of a semi-standardized

interview is chosen. This means that questions which have to be answered by

the selected experts are predefined. The scope for answers is sufficiently wide,

designed to be able to obtain the necessary practical experience. Subsequent

to the qualitative survey, the interview data were evaluated using the summary

content analysis according to Phillip Mayring.

Results

The result of the preparation, which was presented to the experts for review, is

a uniform certification model for internal control systems in Austria. This model

has a standard character and could also be applied to companies after

examination. The minimum standards for ICS systems were created using the

COSO I model. The evaluation of the expert opinions shows that the model

could in principle be applied without serious changes. Significant points of

criticism were the benefits of a system certification. The individual positions and

responsibilities for ICS systems also need to be revised.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.