Bibliographic Metadata

Title
Prozesstransfer von Kombinationspräparaten in eine neue Produktionsstätte mit Fokus auf Methodentransfer unter Berücksichtigung der Lizenzerweiterung
Additional Titles
Process transfer of combination products to a new production facility with focus on method transfer under consideration of license extension
AuthorGruber, Anna
CensorSchwarz, Robert
Published2017
Date of SubmissionSeptember 2017
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Prozesstransfer / Kombinationsprodukt / neue Produktionsstätte / Lizenzerweiterung / Gap Analyse
Keywords (EN)Process transfer / Combination product / new production facility / license extension / Gap analysis
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Ziel dieser Masterthese ist es, den Transfer eines Qualitätskontrolllabors von einer bestehenden Produktionsstätte in eine neu erbaute Produktionsstätte zu planen.

Der Hauptfokus liegt dabei auf dem Transfer der Analysengeräte und der Analysenmethoden, die beide Teil der Inprozess- und Freigabetestungen von Medizinprodukten und Kombinationspräparaten sind. Es muss darauf geachtet werden, dass sowohl die Analysengeräte und die Analysenmethoden bis direkt vor dem Transfer vertrauenswürdige und valide Ergebnisse lieferten. Dies muss mit Endkalibrierungen und der Evaluierung von Trendingdaten (in Form von Kontrollkarten) sichergestellt werden. Anschließend erfolgt der Transfer, der laut einem genau definierten Plan ablaufen soll. Teil dieses Plans ist, dass die geräteverantwortlichen Personen gemeinsam mit externen Servicetechnikern die Geräte soweit vorbereiten und sichern, dass während des Transfers keine Beschädigung erfolgen kann.

Nach dem erfolgten Transfer werden die Analysengeräte am neuen Standort installiert (IQ) und auf deren einwandfreie Funktion kontrolliert (OQ). Dies erfolgt entweder durch einen internen Laboranten oder durch den externen Servicetechniker. Im Anschluss der Requalifizierung (IQ, OQ) der Geräte muss eine Revalidierung der Analysenmethoden erfolgen. Der Umfang der Validierung wird durch eine Risikoanalyse festgelegt. Analysenmethoden, die nicht in Arzneibüchern (Ph.Eur oder USP) beschrieben sind, müssen in vollem Umfang validiert werden (gemäß europäischer und US-amerikanischer Anforderungen und ICH Anforderungen). Arzneibuch-Methoden benötigen eine Verifizierung, um beweisen zu können, dass die neue Laborumgebung dazu beiträgt, valide Ergebnisse zu erzielen. Nach Abschluss der Revalidierung werden Produkte gemessen und die Ergebnisse werden mit jenen vor Beginn des Transfers verglichen (Comparative Testings mit statistischen Tests zur Auswertung). Die Vergleichsmessungen werden im Zuge der PQ durchgeführt.

Weiters liegt der Hauptfokus auf der Lizenzerweiterung von neu entwickelten Kombinationspräparaten vom europäischen Markt auf den US-amerikanischen Markt. Hierfür muss evaluiert werden, ob alle Analysengeräte und –methoden den jeweiligen Anforderungen des europäischen und auch des US-amerikanischen Markts entsprechen und so eine Zulassung bei der FDA ermöglichen. Um dieses Ziel zu erreichen, muss eine Gap Analyse durchgeführt und im Anschluss daran, Maßnahmen gesetzt werden.

Die Dokumente, die in dieser Masterthese weiters gelistet sind, dienen als Vorlage für analytische Methoden- oder Gerätetransfers in der Zukunft. Für diesen Zweck, wurden ein Konzept, ein Leitfaden inklusive Checklisten und ein Entscheidungsleitfaden für mögliche auftretende Mängel zur Hilfestellung und Sicherstellung eines erfolgreichen Transfers erstellt.

Abstract (English)

Goal of this masterthesis is to plan the transfer of a quality control laboratory from an existing facility to a new building.

The main focus is on the transfer of the analytical instruments and the analytical methods, which are both part of the in-process and final product testings for release of medical devices and combination products. It has to be guaranteed that the equipment and the analytical methods provided trustworthy and valid results until the time before the transfer. This has to be proven with the help of final calibrations of the equipment and the evaluation of trending data (with control charts). Subsequently, the transfer takes place, which has to be carried out according to a predefined plan. Part of this plan is that the equipment responsible person, together with the external service provider of the equipment, prepares and secures the equipment in a way that during the transfer, no damages can occur.

After the transfer the analytical instruments will be installed on the new site (IQ) and the equipment parts are checked for proper function (OQ). This is done either by the responsible laboratory technician or an external service provider. Subsequently to the IQ and OQ, a revalidation of the analytical test methods has to take place. The extent of the validation is defined by a risk analysis. Analytical methods which are not described in a pharmacopeia (Ph.Eur. or USP) need to be validated in the full extent (in compliance to European, US-American and ICH requirements). Analytical methods, which are described in a pharmacopeia, need to be verified to prove that the new laboratory environment contributes to the obtaining of valid results. After finishing the revalidation defined batches of product will be analyzed and the results will be compared to the results that were obtained before the transfer to the new laboratory (comparative testing with statistical analysis for evaluation). The comparative testings are tested in the course of the PQ.

Furthermore, the focus is the extension of the license of newly developed combination products from the European market to the US-American market. It needs to be evaluated if all analytical instruments and analytical methods comply with the requirements of the European and the US-American market to enable licensing at the FDA. To achieve this goal, a Gap analysis is carried out and subsequently actions need to be defined.

The documents listed in this master thesis are planned to act as templates which can be applied to analytical method or equipment transfers in the future. For this purpose, a concept, a guideline including check lists and a decision guideline for possible deficiencies are created to give assistance and guidance for a successful transfer.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.